Kunigunde Jakobäa von der Pfalz

Gräfin von Nassau-Dillenburg

Kunigunde Jakobäa von der Pfalz (* 9. Oktober 1556 in Simmern; † 26. Januar 1586 in Dillenburg) war eine Pfalzgräfin von Simmern und Prinzessin von der Pfalz sowie durch Heirat Gräfin von Nassau-Dillenburg.

LebenBearbeiten

Kunigunde Jakobäa war eine Tochter des Kurfürsten Friedrich III. von der Pfalz (1515–1576) aus dessen Ehe mit Marie (1519–1567), Tochter des Markgrafen Kasimir von Brandenburg-Kulmbach.

Sie heiratete am 13. September 1580 in Dillenburg Graf Johann VI. von Nassau-Dillenburg (1536–1606). Die Vermählung bedeutete nicht nur eine politische Annäherung Nassau-Dillenburgs an die reformierte Kurpfalz, sondern gab auch den Ausschlag für Johanns Annahme des calvinistischen Glaubensbekenntnisses.

Kunigunde Jakobäa wurde in der Evangelischen Stadtkirche Dillenburg beigesetzt.

NachkommenBearbeiten

Aus ihrer Ehe hatte Kunigunde Jakobäa zwei Töchter:

LiteraturBearbeiten

  • Jacob Wagner: Die Regentenfamilie von Nassau-Hadamar: Geschichte des Fürstenthums Hadamar mit besond. Rücksicht auf seine Kirchengeschichte, von den ältesten Zeiten bis auf unsere Tage, nach Urkunden bearbeitet, Band 1, Mechitharisten, 1863, S. 247 f.