Kubanischer Peso

Währung in Kuba

Der Kubanische Peso, spanisch Peso cubano, Währungscode CUP, ist die ursprüngliche und aktuelle von zwischenzeitlich zwei offiziellen Währungen auf Kuba. Im Sprachgebrauch Kubas wird er häufig auch als moneda nacional bezeichnet und mit MN abgekürzt. Die Währung dient hauptsächlich der Bezahlung von staatlich subventionierten Waren und Dienstleistungen. Die Nachfrage nach Artikeln des täglichen Bedarfs übersteigt aber bei weitem das Angebot.[3]

Peso
Staat: KubaKuba Kuba
Unterteilung: 100 Centavos
ISO-4217-Code: CUP
Abkürzung: Cub$, kub$
Wechselkurs:
(30. November 2021)

Offiziell:
1 USD = 24 CUP; 100 CUP = 0,0417 USD
1 EUR = 27,27 CUP; 100 CUP = 3,6669 EUR
1 CHF = 26,15 CUP; 100 CUP = 3,9949 CHF
1 USD = 1 MLC (MLC = moneda libremente convertible)[1]

Informell: Stand: 18. November 2021[2]
1 EUR = 87 CUP; 100 CUP = 1,15 EUR
1 USD = 67,50 CUP; 100 CUP = 1,48 USD
1 MLC = 78 CUP; 100 CUP = 1,28 MLC

Ein Kubanischer Peso von 1896 (Vorderseite)
Ein Kubanischer Peso von 1896 (Rückseite)
Drei Kubanische Peso von 2002

Zusätzlich existierte von 1994 bis 2020 insbesondere für den Erwerb importierter Waren der Peso convertible (CUC), der an den US-Dollar gebunden ist. Auch zahlreiche Konsumgüter und Lebensmittel des täglichen Bedarfs werden ausschließlich in CUC angeboten, ebenso einige staatliche Dienstleistungen, zum Beispiel die Ausstellung eines Reisepasses (Stand 2013: 100 CUC). Das Angebot der Waren, die für Kubanische Pesos erhältlich sind, ist in den letzten Jahren spürbar gestiegen, bleibt aber weiterhin knapp. Speziell ausländischen Touristen angebotene Waren und Dienstleistungen (Unterkunft, Autovermietung, Gastronomie) sind ausschließlich in CUC zu bezahlen.

In Wechselstuben der CADECA (Casa de cambio) konnten Pesos convertibles in Kubanische Pesos getauscht werden und umgekehrt. Der Wechselkurs ist staatlich festgelegt und liegt derzeit (Stand: Dezember 2018) bei 1 CUC = 24 CUP (Verkauf von CUP) beziehungsweise 1 CUC = 25 CUP (Ankauf).[4] In der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung gilt eine Relation von 1:1 zwischen beiden Währungen.[5]

Ab 2009 eröffnen in Kuba vermehrt Restaurants und Geschäfte, in denen Waren gegen Kubanische Pesos angeboten werden, die bis dahin nur gegen Pesos convertibles (CUC) erhältlich waren. Die Maßnahmen gelten als ein Schritt der Regierung von Raúl Castro zur Überwindung des ungeliebten Zwei-Währungen-Systems. Zwar sind die Waren Stichproben zufolge leicht billiger als in Devisengeschäften, es wird wohl ein Umtauschkurs von 1:20 gegenüber dem offiziellen Kurs von 1:24 von Kubanischen gegenüber Konvertiblen Pesos berechnet, dennoch bleiben sie im Verhältnis zum kubanischen Durchschnittseinkommen sehr teuer.[6]

Im Oktober 2013 kündigte die kubanische Regierung an, einen Zeitplan für die Zusammenführung der beiden Währungen verabschiedet zu haben, ohne dass dabei jedoch konkrete Angaben zur erwarteten Dauer des Umstellungsprozesses gemacht wurden.[7][8] Mit Beginn des Jahres 2021 wurde der Peso convertible als offizielle Parallelwährung dann tatsächlich abgeschafft. Die Reform wurde mit einer Lohn- und Preisreform verbunden.[9]

CUP-Banknoten existieren in den Stückelungen 1, 3, 5, 10, 20, 50, 100, 200, 500 und 1000. Die jüngste Einführung der höheren Nennwerte wurde notwendig, nachdem im Zuge des Prozesses der Zusammenführung der beiden im kubanischen Geldverkehr bisher parallel existierenden Währungen in den meisten bisher ausschließlich CUC akzeptierenden staatlichen Läden seit 2014 alternativ auch zum unverändert gültigen Umtauschkurs von 1:25 in CUP bezahlt werden kann. Für hochpreisige Warenarten wie beispielsweise Elektrogeräte oder Möbel war die Bezahlung in CUP in der Praxis jedoch nur mit einer unpraktisch großen Anzahl an Geldscheinen möglich, was den Bezahlvorgang erheblich komplizierte.[10][11]

Mit der Abschaffung des Pesos convertibles am 1. Januar 2021 ist der Peso cubano zwar theoretisch wieder die einzige offizielle Staatliche Währung, jedoch wurde mit der Einführung sogenannter MLC-Läden im Herbst 2020 ein neuer Parallelwährungs-Markt erschaffen. MLC steht dabei für moneda libremente convertible (frei konvertierbare Währung) und ist praktisch ein bargeldloser US-Dollar. In den neuen Läden kann man nämlich nur bargeldlos mit ausländischer Kreditkarte oder inländischer MLC-Karte bezahlen. Aufgeladen kann diese Karte nur mit ausländischen Devisen, wie dem Euro, oder per Überweisung aus dem Ausland aufladen. Interne Überweisungen von MLC- zu MLC-Konto sind ebenfalls möglich, von Konten in Pesos cubanos jedoch nicht. Da viele Waren des täglichen Bedarfs, wenn überhaupt, lediglich in MLC-Geschäften erhältlich sind, hat sich ein blühender Schwarzmarkt für den Tausch von nationalen Pesos in MLC-Guthaben entwickelt. Im Oktober 2021 war der Kurs gut dreimal so hoch wie der offizielle Kurs Dollar/Peso, Tendenz steigend.[12]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anm.: bargeldlose Einkaufswährung in speziellen Läden
  2. Tasas de cambio de moneda en Cuba hoy. In: El Toque. Abgerufen am 18. November 2021 (spanisch).
  3. Que no se seque el oasis, Granma vom 7. Februar 2014 (spanisch)
  4. Casas de Cambio (Exchange Offices) S.A.: Exchange rates zugegriffen am 12. Dezember 2018
  5. Bundesagentur für Außenwirtschaft: Wirtschaftsentwicklung Kuba 2007@1@2Vorlage:Toter Link/www.gtai.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. zugegriffen am 3. April 2009
  6. Reuters: In Cuba, peso makes a comeback, pleasing customers
  7. Nota Oficial. (Memento des Originals vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.granma.cubaweb.cu In: Granma vom 22. Oktober 2013 (spanisch)
  8. Hinnerk Berlekamp: CUP und CUC: Kuba schafft Doppelwährung ab, Berliner Zeitung vom 22. Oktober 2013
  9. Währungsreform auf Kuba: "Operation am offenen Herzen". In: rbb Inforadio. 2. Januar 2021, abgerufen am 5. Januar 2021.
  10. Emiten nuevos billetes de alta denominación, in: Granma vom 14. Januar 2015, abgerufen am 4. Februar 2015 (spanisch)
  11. Pagar con la moneda a mano, in: Granma vom 21. August 2014, abgerufen am 4. Februar 2015 (spanisch)
  12. Pavel Vidal Alejandro: Causas y predicciones de la tasa de cambio informal en 2021. In: El Toque. 7. Oktober 2021, abgerufen am 8. Oktober 2021 (spanisch).