Hauptmenü öffnen
Krotoschin–Pleschen(–Broniszewice)
Streckenlänge:bis zu 49,5 km
Spurweite:750 mm (Schmalspur)
   
0,00 Krotoszyn Wąskotorowy (Krotoschin; Übergang zu Staatsbahn)[1]
   
Krotoszyn–Ostrów Wielkopolski (Krotoschin–Ostrowo)
   
0,88 Krotoszyn Stary
   
2,73 Nowy Folwark
   
4,86 Brzoza (Birkenstein)
   
6,16 Henryków Wielkopolski
   
7,44 Dzielice
   
10,45 Rozdrażew (Rozdrazewo)
   
12,56 Maciejew
   
16,64 Nowa Wieś Krotoszyńska
   
18,54 Wyki
   
20,41 Koźminiec (Deutsch Koschmin)
   
22,66 Izbiczno (Eichdorf)
   
25,59 Dobrzyca (Dobrzyca)
   
27,64 Lutynia
   
Lutynia
   
31,06 Fabianów (Fabianow)
BSicon STR+l.svgBSicon xKRZu.svgBSicon .svg
Kluczbork–Poznań (Kreuzburg–Posen)
BSicon BHF.svgBSicon KHSTxa.svgBSicon .svg
35,14 Pleszew Wąskotorowy (Pleschen Übergang)
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Haltepunkt, Haltestelle
Plac Zabaw
Haltepunkt, Haltestelle
Przy Kauflandzie
   
38,62 Pleszew Miasto (Pleschen Stadt)
   
Pleszew Wschód
   
42,69 Lenartowice
   
Pacanowice
   
49,50 Broniszewice

Die Kreisbahn Krotoschin–Pleschen verband im Süden der ehemaligen preußischen Provinz Posen die Kreisstadt des Landkreises Krotoschin mit der Kreisstadt des Nachbarkreises Pleschen.

GeschichteBearbeiten

In den Jahren 1875 bis 1888 war die Stadt Krotoschin mit 13.000 Einwohnern zu einem kleinen Bahnknotenpunkt geworden, wo sich die 1886 verstaatlichte Strecke Jarotschin–Öls der ehemaligen Oels-Gnesener Eisenbahn-Gesellschaft und die Staatsbahnstrecke Ostrowo–Lissa kreuzten. Um nun auch den Nordosten des Kreisgebietes an das Schienennetz anzuschließen, wurde von den Kreisen Krotoschin und Pleschen gemeinsam eine Kleinbahn gebaut. Sie nahm am 15. Mai 1900 den Betrieb von Krotoschin bis zu der Ortschaft Dobrzyca (26 Kilometer) auf, überschritt dann ab 10. Juli 1900 die Kreisgrenze und erreichte die Station Pleschen an der 1875 von der Posen.Kreuzburger Eisenbahn-Gesellschaft errichteten, seit 1884 verstaatlichten Strecke Jarotschin–Ostrowo.

Die in Schmalspur von 750 mm erbaute Kleinbahn war nun 35,5 Kilometer lang. Um auch die etwa vier Kilometer östlich gelegene Kreisstadt Pleschen, in der 8.000 Einwohner lebten, mit dem Staatsbahnhof, der bei der Kleinbahn Pleschen Übergang hieß, zu verbinden, wurde von dort eine Fortsetzung der Kleinbahn zum Stadtbahnhof hergestellt. Der Personenverkehr begann am 21. Januar und der Güterverkehr am 13. Februar 1901, allerdings auf einem normalspurigen Gleis. Erst ab 1905/07 wurde eine dritte Schiene für Schmalspurfahrzeuge hinzugefügt. Im Jahre 1914 gab es 17 Zugpaare auf dieser „Stadtbahn“

Damals umfasste das Kleinbahnnetz eine Länge von 40,5 Kilometern. Im Fahrzeugbestand waren 8 Dampflokomotiven, 8 Personen- und 4 Packwagen sowie 83 Güter- und 8 Spezialwagen.

Während des Zweiten Weltkrieges war die Kreisbahn als „Krotoschin-Pleschener Eisenbahn“ zeitweise den Gaubahnen Wartheland unterstellt.

Abgesehen von einem 300 Meter langen Anschlussgleis, das am 26. März 1912 zwischen dem Kleinbahnhof Krotoschin und einer Brauerei in Betrieb genommen wurde, blieb das Netz bis zum Jahre 1946 unverändert. Dann verlängerte man die Schmalspurbahn von Pleschen Stadt bis Broniszewice um weitere 10,6 Kilometer.

Der Personenverkehr soll bis 1987 bedient worden sein.

Zwischen Pleszew und Pleszew Miasto verkehren wieder Personenzüge.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Siegfried Bufe: Eisenbahnen in Ostbrandenburg und Posen. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1988, ISBN 3-922138-33-0 (Ostdeutsche Eisenbahngeschichte 2).
  • Ryszard Stankiewicz und Marcin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8, S. E5

AnmerkungBearbeiten

  1. Aufgrund Nichtunterscheidung im Eisenbahnatlas wird auch hier zwischen Bahnhöfen und Haltepunkten nicht unterschieden.
  2. Fahrplan 2016 (Memento des Originals vom 8. August 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.shortlines.pl