Bahnstrecke Oleśnica–Chojnice

Oleśnica–Chojnice
Oels–Konitz
Mijanka EN57 na linii 281 (321).JPG
Strecke der Bahnstrecke Oleśnica–Chojnice
Streckennummer:281
Kursbuchstrecke:200, 321
Streckenlänge:310 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:C3, km 2,569–54,900 D3
Stromsystem:Oleśnica–Gniezno 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Zweigleisigkeit:Dąbrowa Oleśnicka–Grabowno Wielkie,
Jarocin–Gniezno
Strecke – geradeaus
von Lubliniec (Lublinitz)
   
von Kępno (Kempen)
Bahnhof, Station
0 Oleśnica (Oels)
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon ABZq+l.svg
nach und von Wrocław (Breslau)
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon HST.svg
2,730 Oleśnica Rataje
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
   
Schnellstraße S8
Haltepunkt, Haltestelle
4,397 Dąbrowa Oleśnicka (Dammer (Kr. Oels))
Bahnhof, Station
8,841 Dobroszyce (Juliusburg)
Bahnhof, Station
17,644 Grabowno Wielkie (Großgraben)
   
von Ostrów Wielkopolski (Ostrowo)
   
24,593 Bukowice Trzebnickie (Frauenwaldau)
Bahnhof ohne Personenverkehr
32,812 Krośnice (Kraschnitz)
   
36,808 Wierzchowice (Wirschkowitz/Hochweiler)
Bahnhof ohne Personenverkehr
41,887 Milicz (Militsch; ehem. Übergang zu Kreisbahn)
   
50,311 Rakoniewice Milickie
Bahnübergang
Landesstraße 15
   
54,706 Cieszków (Freyhan)
   
Woiwodschaftsgrenze (1920–1939 Grenze Deutsches Reich/Polen)
Bahnhof ohne Personenverkehr
56,606 Zduny (Zduny/unter dt. Besatzung Treustädt (RBD Posen))
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
Landesstraße 36
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
63,959 Krotoszyn (Krotoschin; ehem. Übergang zu Kreisbahn)
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon ABZl+l.svg
von Leszno (Lissa)
BSicon ABZqr.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
nach Ostrów Wielkopolski (Ostrow)
Haltepunkt, Haltestelle
67,613 Bożacin
Haltepunkt, Haltestelle
72,179 Wolenice (Wolenice/u. dt. Bes. Wollnitz; ehem. Bahnhof)
   
von Piaski Wielkopolski (Sandberg)
Bahnhof, Station
78,617 Koźmin Wielkopolski (Koschmin/u. dt. Bes. Horleburg)
Haltepunkt, Haltestelle
84,910 Obra Stara
Haltepunkt, Haltestelle
87,150 Golina (Golina/u. dt. Bes. Göllen; ehem. Bahnhof)
BSicon eABZq+r.svgBSicon KRZu.svgBSicon STR+r.svg
von Ostrów Wielkopolski (Ostrow)
BSicon xABZg+l.svgBSicon ABZlr.svgBSicon ABZg+r.svg
Abzweig Jarocin R 16 T111
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRq.svgBSicon ABZgr.svg
Güterbahnhof und Betriebswerk
BSicon KBHFxe.svgBSicon .svgBSicon BHF.svg
94,600 Jarocin (Jarotschin)
BSicon exBRÜCKE1.svgBSicon .svgBSicon BRÜCKE1.svg
Landesstraße 12
BSicon exSTRl.svgBSicon ABZ+lxr.svgBSicon ABZgrxl.svg
nach Gostyn (Gostyn)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
nach Poznań (Posen)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Jarocin R 152 T25
Brücke (mittel)
Landesstraßen 11 und 15
   
101,765 Radlin Wielkopolski (Radlin/u. dt. Bes. Radlin (Warthel))
Bahnhof ohne Personenverkehr
105,877 Żerków (Zerkow-Eichenried/u. dt. Bes. Bergstadt (Warthel))
   
110,762 Orzechowo most
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Warta (Warthe)
Bahnhof ohne Personenverkehr
112,662 Orzechowo (Orzechowo/u. dt. Bes. Haseltal)
   
Anschluss OZPS
Brücke (mittel)
Landesstraße 15
Bahnhof ohne Personenverkehr
121,770 Miłosław (Miloslaw/u. dt. Bes. Liebenstädt)
   
126,186 Książno (Schondorf (Kr. Wreschen))
   
130,823 Chwalibogowo (Chwalibogowo/u. dt. Bes. Dietriechsfelde)
Straßenbrücke
Landesstraße 92
Straßenbrücke
Autobahn 2
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
136,310 Września (Wreschen Stsbf)
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon ABZl+l.svg
von Poznań (Posen)
BSicon ABZqr.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
nach Kutno
   
142,730 Marzenin (Marzenin/u. dt. Bes. Märzen)
Bahnhof ohne Personenverkehr
146,981 Czerniejewo (Schwarzenau (Kr. Witkowo)/u. dt. Bes. Schwarzenau (Warthel))
   
150,220 Żydowo (Zydowo/u. dt. Bes. Siedau)
   
153,395 Gębarzewo (Grünfeld/u. dt. Bes. Grünfeld (Warthel))
   
von Poznań (Posen)
Straßenbrücke
Landesstraße 15
Bahnhof, Station
160,056 Gniezno (Gnesen Stsbf; ehemals Übergang zu Kreisbahn)
   
nach Inowrocław (Hohensalza)
Straßenbrücke
Landesstraßen 5 und 15
Bahnhof ohne Personenverkehr
164,926 Gniezno Winiary (Carlshof (Pos.)/u. dt. Bes. Winnendorf)
   
nach Sława Wielkopolska (Deutschfeld)
   
171,049 Zdziechowa (Zechau)
   
175,116 Świątniki (u. dt. Bes. Schwertnig)
   
179,234 Mieleszyn (Oschau; ehem. Übergang zu Kreisbahn)
   
Grenze der Woiwodschaften Großpolen und Kujawien-Pommern
   
184,725 Gącz (Lopienno/u. dt. Bes. Seegrund)
   
von Skoki (Schokken)
Bahnhof ohne Personenverkehr
189,014 Janowiec Wielkopolski (Janowitz (Kr. Znin)/u. dt. Bes. Jannowitz (Warthel))
   
Grenze der Woiwodschaften Kujawien-Pommern und Großpolen
   
194,941 Dąbrowa Międzylesie (Dornbrunn)
   
von Wągrowiec (Wongrowitz)
Bahnhof ohne Personenverkehr
198,936 Damasławek (Elsenau)
   
nach Inowrocław (Hohensalza)
   
Anschluss Salzbergwerk
   
206,274 Wapno (Wapno/u. dt. Bes. Salzhof)
   
209,948 Rusiec (Ruschetz/u. dt. Bes. Rauschenfeld)
   
Grenze der Woiwodschaften Großpolen und Kujawien-Pommern
   
von Wągrowiec (Wongrowitz)
Bahnhof ohne Personenverkehr
216,444 Kcynia (Exin)
   
nach Bydgoszcz (Bromberg)
   
221,315 Szczepice (Schepitz (Kr. Schubin))
   
226,329 Studzienki (Grünthal b. Nakel/u. dt. Bes. Waldgrünthal)
   
Anschluss Ausbesserungswerk
   
230,067 Paterek
   
Noteć (Netze)
   
Anschluss Getreidespeicher
   
von Piła (Schneidemühl)
Bahnhof, Station
235,135 Nakło nad Notecią (Nakel Stsbf)
   
nach Bydgoszcz (Bromberg)
Straßenbrücke
Landesstraße 10
   
242,489 Kozia Góra Krajeńska (Ambach)
   
246,314 Mrocza (Mrotschen/u. dt. Bes. Immenheim)
   
253,194 Witosław (Witoslaw/u. dt. Bes. Veitshof; ehem. Übergang zu Kreisbahn)
   
257,076 Rajgród (Raygrod/u. dt. Bes. Reirode)
   
263,427 Runowo Krajeńskie (Runowo)
   
von Terespol Pomorski (Terespol)
   
269,803 Więcbork (Vandsburg)
   
nach Złotów (Flatow)
   
276,176 Wysoka Krajeńska (Hohenfelde (Westpr.))
   
281,219 Świdwie Sępoleńskie (Zempelnothal/u. dt. Bes. Zempeltal)
Bahnübergang
Landesstraße 25
   
284,174 Sępólno Krajeńskie (Zempelburg)
   
291,532 Kamień Krajeński (Kamin (Westpr.))
   
297,140 Obkas (Obkaß/u. dt. Bes. Oberwalden)
   
300,493 Ogorzeliny (Görsdorf)
   
von Szczecinek (Neustettin)
   
von Złotów (Flatow)
Brücke (mittel)
Landesstraße 22
Bahnhof, Station
310,040 Chojnice (Konitz)
   
nach Tuchola (Tuchel)
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon STRl.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRq.svg
nach Kościerzyna (Berent)
Strecke – geradeaus
nach Czersk (Czersk)

Die Bahnstrecke Oleśnica–Chojnice (Oels–Konitz) ist eine teilweise elektrifizierte, aber auch nur noch teilweise im Personenverkehr betriebene Eisenbahnstrecke in den polnischen Woiwodschaften Niederschlesien, Großpolen, Kujawien-Pommern und Pommern.

Nördlicher Abschnitt Chojnice–Gniezno (Konitz–Gnesen)Bearbeiten

Am 1. November 1887 wurde von den Preußischen Staatseisenbahnen die Nebenbahn zwischen Gnesen und Nakel eröffnet, am 1. Oktober 1894 die Fortführung nach Konitz.

Der Sommerfahrplan Mai 1914 sah zwischen Konitz und Nakel vier Zugpaare vor, weiterhin eines zwischen Konitz und Zempelburg. Er sah vier Züge Gnesen–Nakel, zurück drei, einen Zug Nakel–Janowitz und einen Janowitz–Gnesen vor.[1]

1920 kam die Strecke zu Polen.

Im Juni 2000 wurde der Personenverkehr eingestellt.

Südlicher Abschnitt Gniezno–Oleśnica (Gnesen–Oels)Bearbeiten

Nach zirka zwei Jahren Bauzeit wurde die Hauptbahn am 30. Juni 1875 von der Oels-Gnesener Eisenbahn eröffnet. Diese Gesellschaft ging später in den Preußischen Staatseisenbahnen auf.

Der Sommerfahrplan 1914 sah fünf Zugpaare Gnesen–Krotoschin, ein Zugpaar Jarotschin–Krotoschin, einen Einzelzug Gnesen–Jarotschin sowie einen Einzelzug Miloslaw–Wreschen vor.[2] Auf dem südlichsten Abschnitt (Krotoschin–Oels) sah der Fahrplan im Fernverkehr zwei Schnellzugpaare und ein Eilzugpaar vor, im Nahverkehr sechs tägliche Zugpaare vor, ein weiteres in der Nacht von Sonntag auf Montag. Weiterhin sah er einen samstäglichen Zug Krotoschin–Militsch, einen werktäglichen Krotoschin–Freyhan und einen nur an Schultagen verkehrenden Freyhan–Krotoschin sowie abzweigende über die Bahnstrecke Großgraben–Ostrowo vor.[3]

Nördlich Freyhans kam die Strecke 1920 zu Polen, die Reststrecke 1945.

1936 verkehrten 6 Regionalzüge am Tag bis zur Grenze, davon fuhren zwei über die Grenze. Zusätzlich verkehrte ein Schnellzugpaar zwischen Breslau und Warschau über die Grenze.[4]

Bis Dezember 1975 wurde der Abschnitt Großgraben–Oels von den Polnischen Staatseisenbahnen elektrifiziert, bis November 1976 Gnesen–Jarotschin, bis Dezember 1986 Krotoschin–Großgraben, und seit November 1987 steht auch der Abschnitt Jarotschin–Krotoschin unter Strom.

Im Dezember 2012 wurde der Personenverkehr Gnesen–Jarotschin eingestellt, im Mai 2013 mit zwei werktäglichen Zugpaaren wiederaufgenommen, aber wieder eingestellt.

Auch auf dem verbliebenen Abschnitt ist der Personenverkehr gering: Zwischen Krotoschin und Jarotschin verkehren vier Zugpaare montags bis freitags, samstags, sonntags und feiertags zwei, zwischen Großgraben und Krotoschin verkehrte vor der endgültigen Einstellung im Dezember 2016 nicht einmal mehr jeden Tag eines. Zwischen Oels und Großgraben verkehren einige Nahverkehrszugpaare, die von Großgraben Richtung Ostrowo verkehren, dazu auch einige Fernzüge, die nur in Oleśnica Rataje halten.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Ryszard Stankiewicz und Marcin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8, S. B5, C5, D5, E5 und F5

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnstrecke Oleśnica–Chojnice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kursbuch Mai 1914
  2. Kursbuch Mai 1914
  3. Diese und diese Seite des Kursbuches vom Mai 1914
  4. Deutsches Kursbuch Sommer 1936, Nachdruck, 1. Auflage, 1990, Ritzau KG – Verlag Zeit und Eisenbahn, Pürgen, ISBN 3-921 304-77-6, Teil 1, S. 147
  5. Kursbuch 10. Dezember 2017 – 10. März 2018