Kraterellen

Gattung der Familie Pfifferlingsverwandte (Cantharellaceae)

Die Kraterellen oder Trompeten[1] (Craterellus) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Pfifferlingsverwandten.

Kraterellen
Totentrompete (Craterellus cornucopioides)

Totentrompete (Craterellus cornucopioides)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Pfifferlingsartige (Cantharellales)
Familie: Pfifferlingsverwandte (Cantharellaceae)
Gattung: Kraterellen
Wissenschaftlicher Name
Craterellus
Pers.

Die Typusart ist die Toten- oder Herbsttrompete.

MerkmaleBearbeiten

Bei den Kraterellen handelt es sich im Allgemeinen um kleinere Pilze, deren Fruchtkörper mehr oder weniger deutlich in Hut und Stiel gegliedert sind. Der Hut ist meist trichterförmig, der Hutrand ist sehr lange eingerollt. Das Hymenophor kann aus Leisten, die zum Teil weit am Stiel herablaufen und teils miteinander vernetzt sind, oder undeutlichen Runzeln bestehen, aber auch weitgehend glatt sein. Der Stiel ist bei den meisten Arten schlank, hohl und steht zentral.

ÖkologieBearbeiten

Die Kraterellen sind Mykorrhizapartner von Laub- und Nadelbäumen.

ArtenBearbeiten

In Europa kommen 10 Arten vor bzw. sind dort zu erwarten:[2]

Kraterellen (Craterellus) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Graue Kraterelle Craterellus cinereus (Persoon 1794 : Fries 1821) Persoon 1825
Toten- oder Herbsttrompete Craterellus cornucopioides (Linnaeus 1753 : Fries 1821) Persoon 1825
Violettgelbe Kraterelle Craterellus ianthinoxanthus (Maire 1911) Pérez-de-Gregorio 2000
Starkriechender Trompetenpfifferling Craterellus lutescens (Persoon 1801 : Fries 1821) Fries 1838 (nom. cons.)
Schwärzende Kraterelle Craterellus melanoxeros (Desmazières 1830) Pérez-de-Gregorio 2000
Nördlicher Trompetenpfifferling Craterellus norvegicus Vila 2006
Winzige Kraterelle Craterellus pertenuis (Skovsted 1956) Vila 2006
Krause Kraterelle Craterellus sinuosus (Fries 1821 : Fries 1821) Fries 1838
Gelbweiße Kraterelle Craterellus sinuosus var. luteoalbus (Bon et al. 1993) Vila 2006
Trompetenpfifferling Craterellus tubaeformis (Bulliard 1790 : Fries 1821) Quélet 1888

BedeutungBearbeiten

Die Arten der Gattung Kraterellen sind essbar und beliebte Speisepilze.

SystematikBearbeiten

Die nahe verwandte Gattung Pfifferlinge (Cantharellus) haben immer einen vollen, nie hohlen Stiel. Außerdem graut oder schwärzt ihr Fleisch nie, dafür enthält es bizyklische Carotinoide.[3]

Früher wurde die Gattung Pseudocraterellus unterschieden. Molekulargenetische Untersuchungen ergaben jedoch, dass die Gattung nicht von Craterellus abzugrenzen ist.[4]

QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Josef Breitenbach, Fred Kränzlin (Hrsg.): Pilze der Schweiz. Beitrag zur Kenntnis der Pilzflora der Schweiz. Band 3: Röhrlinge und Blätterpilze. Teil 1: Strobilomycetaceae und Boletaceae, Paxillaceae, Gomphidiacea, Hygrophoracea, Tricholomataceae, Polyporaceae (lamellige). Mykologia, Luzern 1991, ISBN 3-85604-030-7.
  • Mattias Dahlman, Eric Danell, Joseph W. Spatafora: Molecular systematics of Craterellus - cladistic analysis of nuclear LSU rDNA sequence data. In: Mycological Research. Band 104(4), 2000, S. 388–394 (Zusammenfassung verfügbar).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. In: Jahrbuch der Schwarzwälder Pilzlehrschau. 4. Auflage. Volume 2. Schwarzwälder Pilzlehrschau, 2007, ISSN 0932-920X (301 Seiten; Verzeichnis der Farbabbildungen fast aller europäischen Großpilze (> 5 mm) inkl. CD mit über 600 Gattungsbeschreibungen).
  2. Eric Strittmatter: Die Gattung Craterellus. In: fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. 29. September 2007, abgerufen am 20. Januar 2011.
  3. Ibai Olariaga, Gabriel Moreno, Jose Luis Manjón, Isabel Salcedo, Valérie Hofstetter: Cantharellus (Cantharellales, Basidiomycota) revisited in Europe through a multigene phylogeny. In: Fungal Diversity. Band 83, Nr. 1, März 2017, ISSN 1560-2745, S. 263–292, doi:10.1007/s13225-016-0376-7 (springer.com [abgerufen am 18. Mai 2020]).
  4. T.P. Feibelman, R.L. Doudrick, W.G. Cibula, J.W. Bennett: Phylogenetic relationships within the Cantharellaceae inferred from sequence analysis of the nuclear large subunit rDNA. In: Mycological Research. Band 101, Nr. 12, Dezember 1997, S. 1423–1430, doi:10.1017/S0953756297004115 (elsevier.com [abgerufen am 18. Mai 2020]).

WeblinksBearbeiten

Commons: Kraterellen (Craterellus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien