Kornaten

Inselarchipel in Dalmatien, Kroatien

Die Kornaten, auch als Kornati-Inseln bezeichnet, (kroatisch Kornatski otoci bzw. Kornati, Italienisch Isole Incoronate) sind die größte und dichteste Inselgruppe in der kroatischen Adria. Sie bestehen aus etwa 150 Inseln, Inselchen sowie Felsklippen und umfassen rund 12 Prozent aller kroatischen Adriainseln.[1] Die Kornaten sind verkarstet und nur spärlich bewachsen. Die größte der Inseln heißt Kornat und gibt der Inselgruppe ihren Namen, der Verwaltungssitz des Gebietes befindet sich auf der Insel Murter. Ein Teil der Inselgruppe ist seit 1980 durch den Nationalpark Kornaten geschützt.

Kornaten
Satellitenbild der Kornaten
Gewässer Adriatisches Meer
Geographische Lage 43° 47′ N, 15° 20′ OKoordinaten: 43° 47′ N, 15° 20′ O
Kornaten (Kroatien)
Anzahl der Inseln etwa 150
Hauptinsel Kornat

GeographieBearbeiten

 
Blick auf eine unbewohnte Kornaten-Insel
 
Luftbild der Insel Levrnaka
 
Blick auf eine Bucht der Insel Lavsa
 
Luftbild der kleinen Insel Strižnjak

Die Inselgruppe erstreckt sich entlang der kroatischen Küste zwischen den Städten Zadar im Norden und Šibenik im Süden. Im Nordwesten der Gruppe befindet sich das Eiland Dugi Otok. Östlich schließen sich Pašman, Vrgada und Murter an. Weiter südlich liegt Kornat, im Südosten Žirje. Um sie herum gruppieren sich zahlreiche kleinere Inseln. Die Kornaten bestehen aus wasserdurchlässigem und wasserlöslichem Kalkstein, der den Niederschlag gleich versickern lässt, so dass es keine Quellen oder Wasserläufe gibt, nur an einigen Stellen tritt das Süßwasser der Niederschläge aus dem Karst aus und vermischt sich mit dem Salzwasser des Meeres. In der verkarsteten Ödlandschaft gibt es so gut wie keine Flora, nur karge, teilweise mit Gräsern bewachsene Geröllfelder. In einigen Senken auf den landwärtigen Seiten, geschützt durch steile seewärts gerichtete Felswände und Riffe, kann sich Erde ablagern. Dort wachsen kleinere Bäume und Sträucher und hier befinden sich in geschützten Buchten einige Ansiedlungen. Dort gedeihen auch kultivierte Olivenbäume, Feigenbäume und Weinstöcke, welche von in Zisternen gesammeltem Regenwasser gespeist werden. Die Fischgründe rund um die Kornaten zählen zu den fischreichsten im adriatischen Meer. Das Klima ist geprägt von langen Trockenphasen und unregelmäßigen Niederschlägen.

Liste von Inseln der KornatenBearbeiten

In dieser unvollständigen Liste ist der Großteil der Kornateninseln aufgeführt:

f1  Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Insel Fläche Höhe Geografische Lage
Kornat 32.463.820 m² 237 m 43° 48′ 6″ N, 15° 20′ 0″ O
Žut 14.820.000 m² 155 m 43° 51′ 35″ N, 15° 18′ 35″ O
Piškera 2.668.046 m² 126 m 43° 46′ 0″ N, 15° 20′ 20″ O
Levrnaka 1.833.883 m² 117 m 43° 49′ 26″ N, 15° 14′ 45″ O
Sit 1.770.000 m² 84 m 43° 55′ 45″ N, 15° 17′ 45″ O
Lavsa 1.756.113 m² 111 m 43° 45′ 0″ N, 15° 22′ 15″ O
Kurba Vela 1.736.793 m² 117 m 43° 41′ 55″ N, 15° 29′ 40″ O
Katina 1.170.000 m² 116 m 43° 52′ 55″ N, 15° 13′ 10″ O
Smokvica Vela 1.054.430 m² 94 m 43° 43′ 40″ N, 15° 28′ 40″ O
Škulj 881.017 m² 145 m 43° 43′ 20″ N, 15° 27′ 20″ O
Šilo Velo 676.758 m² 63 m 43° 51′ 10″ N, 15° 13′ 45″ O
Lunga 617.814 m² 81 m 43° 43′ 45″ N, 15° 25′ 15″ O
Kurba Mala 423.344 m² 38 m 43° 55′ 22″ N, 15° 15′ 49″ O
Glamoč 413.000 m² 54 m 43° 53′ 55″ N, 15° 15′ 10″ O
Mana 395.627 m² 77 m 43° 48′ 0″ N, 15° 16′ 20″ O
Aba Vela 383.042 m² 54 m 43° 52′ 0″ N, 15° 12′ 50″ O
Oključ 358.291 m² 69 m 43° 41′ 40″ N, 15° 28′ 30″ O
Kasela 342.384 m² 53 m 43° 44′ 20″ N, 15° 23′ 25″ O
Gangarol 332.103 m² 34 m 43° 54′ 8″ N, 15° 20′ 31″ O
Kameni Žakan 320.008 m² 30 m 43° 43′ 10″ N, 15° 26′ 20″ O
Šćitna 318.000 m² 46 m 43° 54′ 30″ N, 15° 19′ 40″ O
Ravni Žakan 301.058 m² 38 m 43° 43′ 40″ N, 15° 26′ 5″ O
Gustac 284.502 m² 45 m 43° 46′ 35″ N, 15° 20′ 55″ O
Gustac 284.450 m² 78 m 43° 44′ 50″ N, 15° 23′ 0″ O
Borovnik 273.219 m² 56 m 43° 48′ 40″ N, 15° 15′ 15″ O
Svršata Vela 270.089 m² 31 m 43° 51′ 40″ N, 15° 16′ 35″ O
Gominjak 253.298 m² 63 m 43° 43′ 20″ N, 15° 24′ 40″ O
Rašip Veli 246.069 m² 62 m 43° 46′ 40″ N, 15° 18′ 15″ O
Žutska Aba 238.687 m² 77 m 43° 49′ 39″ N, 15° 22′ 8″ O
Gornja Aba 225.000 m² 75 m 43° 53′ 27″ N, 15° 14′ 0″ O
Gustac 198.000 m² 45 m 43° 52′ 15″ N, 15° 19′ 55″ O
Vela Dajna 170.099 m² 14 m 43° 48′ 35″ N, 15° 21′ 44″ O
Balabra Vela 167.342 m² 43° 56′ 21″ N, 15° 16′ 24″ O
Brušnjak 165.422 m² 43° 55′ 24″ N, 15° 16′ 55″ O
Rašip Mali 154.559 m² 56 m 43° 47′ 20″ N, 15° 17′ 25″ O
Panitula Vela 147.762 m² 36 m 43° 45′ 30″ N, 15° 20′ 40″ O
Garmenjak Veli 131.858 m² 56 m 43° 42′ 15″ N, 15° 27′ 40″ O
Skala Vela 122.387 m² 18 m 43° 54′ 51″ N, 15° 15′ 32″ O
Koritnjak 116.600 m² 49 m 43° 46′ 55″ N, 15° 20′ 15″ O
Klobučar 110.003 m² 82 m 43° 44′ 22″ N, 15° 22′ 58″ O
Buč Veli 107.000 m² 37 m 43° 52′ 45″ N, 15° 14′ 15″ O
Lucmarinjak 100.503 m² 45 m 43° 41′ 0″ N, 15° 29′ 5″ O
Sestrica Vela 98.000 m² 55 m 43° 51′ 7″ N, 15° 12′ 25″ O
Mrtovnjak 97.928 m² 41 m 43° 42′ 26″ N, 15° 32′ 8″ O
Obrucan Veli 96.552 m² 66 m 43° 50′ 2″ N, 15° 13′ 38″ O
Bisaga 92.237 m² 22 m 43° 48′ 33″ N, 15° 16′ 57″ O
Prišnjak Veli 91.812 m² 35 m 43° 44′ 14″ N, 15° 24′ 7″ O
Vodenjak 80.964 m² 44 m 43° 43′ 43″ N, 15° 23′ 54″ O
Smokvenjak 79.108 m² 41 m 43° 50′ 57″ N, 15° 14′ 19″ O
Tovarnjak 75.628 m² 30 m 43° 52′ 41″ N, 15° 20′ 5″ O
Skrižanj Vela 71.701 m² 20 m 43° 41′ 56″ N, 15° 31′ 27″ O
Maslinjak 65.363 m² 39 m 43° 47′ 57″ N, 15° 17′ 43″ O
Jančar 59.309 m² 20 m 43° 43′ 10″ N, 15° 25′ 50″ O
Sušica 58.431 m² 21 m 43° 49′ 42″ N, 15° 15′ 6″ O
Pinizelić 52.171 m² 8 m 43° 53′ 18″ N, 15° 15′ 31″ O
Grego (Garmenjak Mali) 50.204 m² 20 m 43° 42′ 25″ N, 15° 27′ 50″ O
Balun 49.553 m² 29 m 43° 48′ 22″ N, 15° 15′ 16″ O
Mrtovac 48.875 m² 36 m 43° 49′ 32″ N, 15° 13′ 48″ O
Prdusa Vela 48.779 m² 24 m 43° 42′ 50″ N, 15° 27′ 10″ O
Samograd 44.894 m² 33 m 43° 41′ 16″ N, 15° 33′ 27″ O
Ravna Sika 40.210 m² 30 m 43° 44′ 45″ N, 15° 25′ 32″ O
Plešćina 39.846 m² 27 m 43° 48′ 28″ N, 15° 16′ 13″ O
Skala Mala 38.352 m² 43° 54′ 33″ N, 15° 15′ 55″ O
Bisaga Vela 37.032 m² 18 m 43° 52′ 6″ N, 15° 20′ 22″ O
Borovnik 33.751 m² 43° 55′ 37″ N, 15° 17′ 16″ O
Kamenar 33.563 m² 26 m 43° 49′ 4″ N, 15° 22′ 31″ O
Abica (Aba Mala) 30.875 m² 27 m 43° 51′ 27″ N, 15° 12′ 43″ O
Panitula Mala 30.699 m² 43° 45′ 15″ N, 15° 21′ 15″ O
Buč Mali 29.000 m² 25 m 43° 52′ 44″ N, 15° 14′ 30″ O
Sestrica Mala 29.000 m² 30 m 43° 51′ 0″ N, 15° 12′ 50″ O
Strižnjak 26.778 m² 43° 49′ 8″ N, 15° 16′ 52″ O
Prdusa Mala 25.333 m² 25 m 43° 42′ 30″ N, 15° 27′ 10″ O
Bikarijica 25.163 m² 43° 53′ 20″ N, 15° 21′ 7″ O
Purara 24.423 m² 43° 41′ 45″ N, 15° 26′ 15″ O
Tovarnjak 23.841 m² 12 m 43° 50′ 18″ N, 15° 14′ 26″ O
Vela Dajnica 21.355 m² 14 m 43° 48′ 18″ N, 15° 22′ 31″ O
Šilo Malo 20.691 m² 43° 50′ 44″ N, 15° 14′ 11″ O
Dragunarica Vela 17.344 m² 43° 51′ 39″ N, 15° 13′ 18″ O
Rončić 16.077 m² 43° 54′ 21″ N, 15° 16′ 27″ O
Svršata Mala 15.159 m² 43° 51′ 30″ N, 15° 17′ 13″ O
Veseljuh 14.888 m² 43° 45′ 50″ N, 15° 21′ 55″ O
Puh 13.625 m² 43° 40′ 34″ N, 15° 29′ 45″ O
Vrtlič 13.625 m² 43° 41′ 34″ N, 15° 32′ 47″ O
Krpeljina 13.449 m² 43° 45′ 16″ N, 15° 24′ 22″ O
Skrižanj Mali 12.694 m² 43° 42′ 4″ N, 15° 31′ 12″ O
Babina Guzica 11.176 m² 43° 42′ 35″ N, 15° 29′ 54″ O
Božikovac 10.942 m² 43° 55′ 58″ N, 15° 15′ 9″ O
Rašipić 10.872 m² 43° 47′ 0″ N, 15° 18′ 0″ O
Mala Dajnica 10.567 m² 43° 48′ 23″ N, 15° 22′ 37″ O
Golić 10.275 m² 43° 48′ 47″ N, 15° 16′ 33″ O
Babuljaš Veli 9.990 m² 16 m 43° 52′ 29″ N, 15° 21′ 10″ O
Ravna Sika 9.950 m² 43° 54′ 22″ N, 15° 17′ 39″ O
Arapovac 9.918 m² 43° 47′ 42″ N, 15° 17′ 59″ O
Kameni Puh 9.290 m² 43° 40′ 35″ N, 15° 31′ 9″ O
Smokvica Mala 9.285 m² 43° 43′ 25″ N, 15° 29′ 16″ O
Črnikovac Veli 8.840 m² 26 m 43° 49′ 14″ N, 15° 21′ 6″ O
Blitvica 8.100 m² 12 m 43° 49′ 43″ N, 15° 22′ 51″ O
Žakanac 7.343 m² 43° 43′ 15″ N, 15° 25′ 40″ O
Puh Gornji (Opuh Južni) 7.343 m² 43° 40′ 27″ N, 15° 29′ 58″ O
Brušnjak 7.200 m² 6 m 43° 48′ 1″ N, 15° 22′ 18″ O
Vodeni Puh 6.766 m² 43° 40′ 39″ N, 15° 30′ 40″ O
Zornik 6.635 m² 43° 51′ 10″ N, 15° 14′ 16″ O
Balabra Mala 6.600 m² 43° 56′ 48″ N, 15° 16′ 47″ O
Prišnjak Mali 6.464 m² 43° 44′ 10″ N, 15° 24′ 22″ O
Ravna Sika (O. Lucarica) 6.300 m² 7 m 43° 52′ 7″ N, 15° 21′ 10″ O
Bisaga 6.084 m² 43° 44′ 43″ N, 15° 25′ 18″ O
Babuljaši Veli 5.710 m² 43° 47′ 56″ N, 15° 17′ 4″ O
Črnikovac Mali 5.660 m² 11 m 43° 49′ 4″ N, 15° 21′ 19″ O
Blitvica 5.329 m² 43° 46′ 19″ N, 15° 21′ 20″ O
Obručan Mali 4.618 m² 43° 50′ 8″ N, 15° 13′ 14″ O
Hrid Did 4.600 m² 43° 53′ 44″ N, 15° 18′ 21″ O
Bisaga Mala 4.400 m² 43° 51′ 52″ N, 15° 20′ 34″ O
Babuljaš Mali 3.750 m² 8 m 43° 52′ 39″ N, 15° 20′ 59″ O
Babuljaši Mali 3.585 m² 43° 48′ 2″ N, 15° 17′ 18″ O
Mala Dajna 3.160 m² 43° 48′ 32″ N, 15° 22′ 6″ O
Hrid Baba 3.100 m² 43° 54′ 5″ N, 15° 18′ 8″ O
Maslinjak 2.656 m² 43° 53′ 9″ N, 15° 18′ 34″ O
Bisagica 2.594 m² 43° 48′ 11″ N, 15° 17′ 26″ O
Hr Kaselica 2.469 m² 43° 44′ 12″ N, 15° 23′ 42″ O
Desetinjak 2.324 m² 43° 42′ 22″ N, 15° 27′ 44″ O
Hr Klint 2.288 m² 43° 41′ 35″ N, 15° 26′ 40″ O
Pelin 2.200 m² 43° 55′ 33″ N, 15° 16′ 33″ O
Hridi Škanji (Škanj V.) 2.015 m² 43° 45′ 18″ N, 15° 20′ 59″ O
Dinarići Veli 1.760 m² 43° 50′ 33″ N, 15° 22′ 15″ O
Desetinjak D. 1.260 m² 43° 42′ 32″ N, 15° 27′ 33″ O
Desetinjak G. 1.210 m² 43° 42′ 37″ N, 15° 27′ 45″ O
Hrid Sandela 1.200 m² 1 m 43° 51′ 46″ N, 15° 21′ 28″ O
Dinarići Mali 1.040 m² 43° 50′ 37″ N, 15° 22′ 9″ O
Hr Volić 950 m² 43° 42′ 0″ N, 15° 25′ 50″ O
Hridi Kamičić 844 m² 43° 47′ 35″ N, 15° 16′ 56″ O
Hridi Škanji (Škanj M.) 683 m² 43° 45′ 19″ N, 15° 21′ 4″ O
Hr Prišnjak 77 m² 43° 50′ 10″ N, 15° 14′ 11″ O
Hridi Kamičić 72 m² 43° 47′ 30″ N, 15° 16′ 57″ O
Dragunara Mala 50 m² 43° 51′ 42″ N, 15° 13′ 6″ O
Hr Krbarić 50 m² 43° 53′ 52″ N, 15° 15′ 47″ O
Hr Kamičić 41 m² 43° 46′ 6″ N, 15° 21′ 5″ O
Hrid Grislac 26 m² 43° 46′ 30″ N, 15° 21′ 15″ O
Hr Kalafatin 4 m² 43° 46′ 36″ N, 15° 21′ 37″ O

GeschichteBearbeiten

Die Kornaten wurden in der frühen Antike von den Illyrern besiedelt, auf den Kornaten saßen vermutlich die Stämme der Delmaten und die Liburner, welche für ihre Schifffahrtskunst bekannt waren (siehe Schiffstyp Liburne). Noch heute kann man Überreste von Siedlungen und Hügelgräbern aus dieser Zeit besichtigen. Die Delmaten sagten sich zwischen 175 und 170 v. Chr. vom Reich des illyrischen Königs Genthios los, wurden aber 156 v. Chr. von den Römern besiegt und tributpflichtig, bis sie zur Zeit des Augustus als Provinz Dalmatia dem Römischen Imperium einverleibt wurden. Die Kornaten waren auch zu römischer Zeit bewohnt, auf Kornat fand man Reste römischer Besiedelung, auch befand sich hier eine frühchristliche Kirche. Bis 1102 befanden sich die Kornaten im Besitz des Oströmischen Reiches, während der Völkerwanderung siedelten sich an der Küste und auf den Inseln die slawischen Kroaten an und verdrängten die bisherige Bevölkerung. Zu dieser Zeit kam es auch mehrmals zu Überfällen von Sarazenen. Im Mittelalter befanden sich die Kornaten im Besitz der Stadt Zadar, im 16. Jahrhundert fielen die Kornaten an die Republik Venedig, verwaltet wurde das Gebiet aber weiter von Zadar aus. 1797 wurden die Inseln zusammen mit dem restlichen Dalmatien in das Österreich-ungarische Reich integriert. Nach dem Ersten Weltkrieg befanden sich die Kornaten im Besitz des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen, aus welchem 1945 Jugoslawien hervorging. Während des Zweiten Weltkriegs waren von 1941 bis 1943 große Teile des Küstengebietes einschließlich der Städte Split und Šibenik und der vorgelagerten Inseln, mitsamt den Kornaten, von Italien besetzt. Der südliche Teil des Archipels, nämlich 89 Inseln, und Felsen samt dem sie umgebenden Meer, wurden 1980 zum Nationalpark Kornaten erklärt, der 220 km² umfasst und dessen Verwaltung sich auf Murter befindet.

FilmBearbeiten

  • Der Nationalpark Kornati in Kroatien. Reportage, 2002, 43 Min., Buch und Regie: Cornelia Volk, Till Ludwig und Uwe Kassai, Produktion: MDR, Erstsendung: 10. Februar 2003, arte
 
Panorama einiger Kornaten-Eilande (fotografiert nach Norden aus einer Position westlich der Insel Smokvica)

WeblinksBearbeiten

Commons: Kornaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Kornaten – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kornati – Geographic Data; The Kornati archipelago Website Kornati.hr Portal. Abgerufen am 7. Juni 2022.