Hauptmenü öffnen

Konrad II. von Kirchberg-Wallhausen

Bischof von Meißen

Konrad II. von Kirchberg-Wallhausen († 26. Mai 1375) war Bischof von Meißen.

LebenBearbeiten

Konrad stammte aus einer thüringischen niederen Adelsfamilie, die aus dem Raum um Jena stammte und mit den dortigen Burggrafen von Wallhausen in Verbindung stand. So ist er 1332 als Pfarrer in Wallhausen nachweisbar und wurde 1343 Notar des Markgrafen Friedrich. Jener scheint ihm ein Kanonikat am Dom in Meißen verschafft zu haben, denn 1345 immatrikuliert er sich an der Universität Bologna als Kanoniker und Magister der Diözese.

In Bologna wurde er auch Prokurator der deutschen Nation und begab sich 1348 wieder nach Meißen, wo er Protonotar des Markgrafen wurde. Dieser verschaffte ihm 1357 den Propsttitel des Stiftskapitels von Zscheila-Großenhain, 1358 wurde er Archidiakon der Niederlausitz, 1367 Propst in Bautzen und 1370 wurde er zum Bischof in Meißen gewählt. Nachdem er 1371 vom Papst bestätigt war, hatte er sich als Bischof mit den Machtbestrebungen in Meißen durch Karl IV. auseinanderzusetzen; er förderte den Weinbau in Meißen und wurde nach seinem Tod vor dem Kreuzaltar des Meißner Doms beigesetzt.

Er erhielt seine Begräbnisstätte neben dem Monument von Bischof Johann von Schleinitz, was in einer graphischen Darstellung der Begräbnisse im Meißner Dom – um 1593 – festgehalten wurde. Auf seinem Monument wurde der Bischof in vollem Ornat gezeigt. Zu seinen Füßen befand sich der Wappenschild seiner Familie, derer von Kirchberg. Eine Umschriftenleiste verweist auf den Gedächtnisinhaber und sein Amt in Meißen: "... Conradus de Walhusen episcopus Mysnensis".

LiteraturBearbeiten

  • Kat. Nr. 610: Grabplatte für Bischof Konrad II. von Wallhausen. In: Helga Wäß: Form und Wahrnehmung mitteldeutscher Gedächtnisskulptur im 14. Jahrhundert, Band 2: Katalog ausgewählter Objekte vom Hohen Mittelalter bis zum Anfang des 15. Jahrhunderts. Bristol u. a. 2006, S. 419, ISBN 3-86504-159-0.
  • Karlheinz Blaschke, Uwe Schirmer, Andre Thieme: Beiträge zur Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte Sachsens. Ausgewählte Aufsätze. Leipziger Universitätsverlag, 2002, ISBN 978-3935693820, S. 310
  • Matthias Donath: Die Grabmonumente im Dom zu Meissen. Leipziger Universitätsverlag, 2005, ISBN 9783937209456, S. 250 f.
  • Gustav C. Knod: Deutsche Studenten in Bologna (1289-1562): Biographischer Index zu den Acta nationis germanicae Universitatis Bononiensis. 1899, S. 249.
VorgängerAmtNachfolger
Johann I. von Isenburg
(Dietrich von Schönberg)
Bischof von Meißen
1370–1375
Johann von Jenstein