Hauptmenü öffnen

Konrad II. von Meranien (auch Konrad III. von Dachau; † 8. Oktober 1182) war Herzog von Meranien und Graf von Dachau. Er war ein Sohn von Konrad II. von Dachau, der als Konrad I. auch Herzog von Meranien war. Seine Mutter kann nicht eindeutig zugeordnet werden, da sein Vater zweimal verheiratet war. Mit ihm endet die Linie Dachau-Meranien, eine Nebenlinie der Wittelsbacher.

LebenBearbeiten

Konrad erbte von seinem Vater 1159 das Herzogtum Meranien[1]. Sein Vormund war zunächst sein Onkel Arnold III. von Dachau. Konrad war eine treue Stütze der Staufer. Seine Tage verbrachte er meist in Dachau, er nannte sich selbst nur mehr Herzog von Dachau. Er starb im Jahr 1182 ohne einen männlichen Erben. Da er kinderlos verstarb, ging die Grafschaft Dachau an Herzog Otto I. von Wittelsbach, das Herzogtum Meranien fiel dagegen bald nach dem Sturz Heinrichs des Löwen 1180 und spätestens mit Konrads Tod an das mit ihm verwandte Haus Andechs.

Dies war das Ende der Wittelsbacher Linie Scheyern-Dachau, die Nebenlinie Dachau-Valley bestand allerdings weiter.

FamilieBearbeiten

Konrad heiratete Udilhilde von Tübingen, Tochter des Pfalzgrafen Hugo von Tübingen.[2]

Aus der Ehe gingen keine Kinder hervor.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Herzöge von Meranien
  2. Konrad III Herzog Von Meranien Graf Von Dachau