Ein Kombikopf ist ein Bauteil eines Tonbandgeräts oder Kassettenrekorders. Zur Kostenersparnis vereint man die üblichen getrennten Sprech- und Hörköpfe in einem Bauteil. Diese kostengünstigere und platzsparende Variante wird mit einem Kompromiss an akustischer Qualität (Kopfspalt) und der Notwendigkeit der Umschaltung des Kopfes von Aufnahme auf Wiedergabe erkauft, denn der Kopf kann nur entweder für die Aufnahme oder für die Wiedergabe benutzt werden. Man hat somit keine Hinterbandkontrolle.

LiteraturBearbeiten

  • Gustav Büscher, A. Wiegemann: Kleines ABC der Elektroakustik. 6. Auflage, Franzis Verlag, München, 1972, ISBN 3-7723-0296-3