Kloster Melón

Denkmal in Spanien

Das Kloster Melón (Santa María de Melón) ist eine ehemalige Zisterzienserabtei in der Provinz Ourense in Galicien in Spanien. Es liegt im Ribeiro rund 7 km südwestlich von Ribadavia und rund 40 km westlich von Ourense (Orense), nahe der Autovía von Ourense nach Vigo und nicht weit vom Rio Miño.

Zisterzienserabtei Melón
Kirche von Nordosten
Kirche von Nordosten
Lage SpanienSpanien Spanien
Galicien
Koordinaten: 42° 15′ 20″ N, 8° 13′ 0″ WKoordinaten: 42° 15′ 20″ N, 8° 13′ 0″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
170
Patrozinium Hl. Maria
Gründungsjahr 1142 ?
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1835
Mutterkloster Kloster Clairvaux
Primarabtei Kloster Clairvaux

Tochterklöster

Kloster San Clodio (1225)

GeschichteBearbeiten

Das Kloster soll 1142 durch König Alfons VII. oder 1158 durch die Gräfin Fruela Fernández gestiftet worden sein. Es gilt als Tochterkloster der Primarabtei Clairvaux und wurde Mutterkloster von Kloster San Clodio, als dieses sich 1225 dem Zisterzienserorden anschloss. Im 12. Jahrhundert erwarb es größeren Landbesitz in den heutigen Provinzen Orense und Pontevedra. Im 16. Jahrhundert schloss sich das Kloster der kastilischen Zisterzienserkongregation an. Die Klosteraufhebung der Regierung Mendizábal brachte 1835 das Ende des Klosters; die Anlage wurde 1961 zum Nationalmonument erklärt.

Bauten und AnlageBearbeiten

Die Klosterkirche wurde im 12. und 13. Jahrhundert in Form eines lateinischen Kreuzes errichtet. Sie ist dreischiffig mit jeweils sieben Jochen mit einem Querhaus, einem halbkreisförmigen Chorumgang um den polygonalen Chor mit drei Chorkapellen und einem rechteckigen Turm neben der Vierung. Erhalten sind weiter das Eingangsportal sowie die teilweise ruinöse Klosteranlage mit zwei Kreuzgängen, von denen einer aus dem 16. Jahrhundert stammt.

LiteraturBearbeiten

  • Bernard Peugniez: Le Guide Routier de l’Europe Cistercienne. Editions du Signe, Straßburg 2012, S. 759–760.

WeblinksBearbeiten