Klaus Belke

deutscher Byzantinist

Klaus Belke (* 11. Juni 1947 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Byzantinist.

Nach dem Abitur 1966, dem deutschen Wehrdienst und einem anfänglichen Chemiestudium studierte Belke von 1969 bis 1976 Byzantinistik, Klassische Philologie und Arabistik an den Universitäten Wien und München. Er wurde 1976 in Byzantinistik und Klassischer Philologie an der Universität Wien promoviert. Seither ist er Mitarbeiter der Kommission für die Tabula Imperii Byzantini der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, die seit 2006 unter der Bezeichnung Institut für Mittelalterforschung, Abteilung Byzanzforschung firmiert. Er absolvierte verschiedene Lehraufträge am Institut für Byzantinistik und Neogräzistik der Universität Wien, bevor er dort 1999 die Habilitation im Fach Byzantinistik erreichte. Es folgten Lehraufträge an der Central European University. Seit 2012 befindet er sich im Ruhestand, ist aber weiterhin in der Forschung aktiv.

Forschungsschwerpunkt Belkes ist die historische Geographie des Byzantinischen Reiches, insbesondere Kleinasiens.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • (Hrsg., gemeinsam mit Andreas Külzer, Ewald Kislinger und Maria A. Stassinopoulou): Byzantina Mediterranea. Festschrift für Johannes Koder zum 65. Geburtstag. Wien – Köln – Weimar 2007.
  • (Hrsg., gemeinsam mit Friedrich Hild, Johannes Koder und Peter Soustal): Byzanz als Raum. Zu Methoden und Inhalten der Historischen Geographie des östlichen Mittelmeerraumes (VTIB 7 = ÖAW, Phil.-hist. Kl., Denkschr. 283). Wien 2000.
  • Paphlagonien und Honorias (TIB 9 = ÖAW, phil.-hist. Kl., Denkschr. 249). Wien 1996.
  • (gemeinsam mit Peter Soustal): Die Byzantiner und ihre Nachbarn. Die De administrando imperio genannte Lehrschrift des Kaisers Konstantinos Porphyrogennetos für seinen Sohn Romanos, übersetzt, eingeleitet und erklärt von Klaus Belke und Peter Soustal (Byzantinische Geschichtsschreiber 19). Wien 1995.
  • (gemeinsam mit N. Mersich): Phrygien und Pisidien (TIB 7 = ÖAW, phil.-hist. Kl., Denkschr. 211). Wien 1990.
  • (mit Beiträgen von Marcell Restle): Galatien und Lykaonien (TIB 4 = ÖAW, phil.-hist. Kl., Denkschr. 172). Wien 1984.
  • Historische Geographie von Lykaonien im Mittelalter. Maschinenschriftl. Diss. Wien 1976.

WeblinksBearbeiten