Hauptmenü öffnen
Kirnach
Daten
Gewässerkennzahl DE: 11124
Lage Schwarzwald

Baden-Württemberg

Flusssystem Donau
Abfluss über Brigach → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Ostabhang des Kesselbergs, beim gleichnamigen Zinken von St. Georgen
48° 5′ 56″ N, 8° 16′ 52″ O
Quellhöhe ca. 950 m ü. NHN[3]
Mündung am Bahnhof Villingen-Kirnach von rechts und Westnordwesten in die mittlere BrigachKoordinaten: 48° 4′ 20″ N, 8° 25′ 1″ O
48° 4′ 20″ N, 8° 25′ 1″ O
Mündungshöhe ca. 725 m ü. NHN[3]
Höhenunterschied ca. 225 m
Sohlgefälle ca. 18 ‰
Länge 12,4 km[4]
Einzugsgebiet 33,1 km²[5]
Rechte Nebenflüsse Schlegelbach

Die Kirnach ist ein über 12 km langer Fluss im östlichen Schwarzwald in Baden-Württemberg, der bei Villingen im Schwarzwald-Baar-Kreis von rechts und Westen in die mittlere Brigach mündet.

NameBearbeiten

Der Name der Kirnach ist germanischen Ursprungs. Und setzt sich zusammen aus dem entrundeten Kirn und dem Wort Ach. Kirn bzw. Kürn bedeutet Mühle, aber auch Korn, Getreide. Es leitet sich ab vom mittelhochdeutschen „Kürne“, althochdeutschen „Quirn“ und germanischen „kwirn-u-c“.

VerlaufBearbeiten

Die Kirnach entspringt auf der Oberkirnacher Teilgemeinde der Stadt St. Georgen am Ostabhang des Kesselbergs beim Hagmichelshof des Zinkens Kesselberg auf etwa 950 m ü. NHN. In sehr beständigem ostsüdöstlichem Lauf zieht er durch die Gemarkungen von Oberkirnach, der selbständigen Gemeinde Unterkirnach und zuletzt durch kaum bevölkerte westliche Teile von Villingen-Schwenningen, wo er gegenüber dem Bahnhof Villingen-Kirnach von rechts in die Brigach mündet.

Die Kirnach sammelt auf ihrem Lauf von beiden Seiten etliche kurze Zuläufe ein, der mit Abstand bedeutendste ist der 4,4 km lange rechte Schlegelbach, der ihr im zentralen Unterkirnach zuläuft, das die einzige größere Ansiedlung im Tal und dem 33,1 km² großen Zuflussbereich ist, wo sonst Streubesiedlung und Wälder dominieren.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heinz Fischer, Hans-Jürgen Klink: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 177 Offenburg. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1967. → Online-Karte (PDF; 4,0 MB)
  2. Friedrich Huttenlocher: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 178 Sigmaringen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1959. → Online-Karte (PDF; 4,3 MB)
  3. a b Höhe nach dem Höhenlinienbild des Hintergrundlayer Topographische Karte auf: Kartendienste der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise)
  4. Länge nach dem Layer Gewässernetz (AWGN) auf: Kartendienste der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise)
  5. Einzugsgebiet als Summe der Teileinzugsgebiete nach dem Layer Basiseinzugsgebiet (AWGN) auf: Kartendienste der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise)