Hauptmenü öffnen

Kim Jong-su

nordkoreanischer Sportschütze

Kim Jong-su (* 1. Januar 1977) ist ein nordkoreanischer Sportschütze in den Disziplinen Luftpistole und Freie Pistole.

Koreanische Schreibweise
Chosŏn’gŭl 김정수
Hancha 金正秀
Revidierte
Romanisierung
Kim Jeong-su
McCune-
Reischauer
Kim Chŏngsu

Kim Jong-su feierte seine ersten großen internationalen Erfolge bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen. In der Disziplin Freie Pistole über 50 Meter gewann er hinter dem Russen Michail Nestrujew und dem Südkoreaner Jin Jong-oh die Bronzemedaille (661,5 Ringe). Mit der Luftpistole über 10 Meter wurde er Achter (682,9 Ringe). Bei der Weltmeisterschaft 2006 in Zagreb wurde Kim Fünfter mit der Freien Pistole (660,2 Ringe). Den Weltcup in Guangzhou beendete er mit der Luftpistole als Zweiter. Bei den Asienmeisterschaften 2007 in Kuwait-Stadt gewann er Bronze mit der Luftpistole (680,2 Ringe).

Beim Vorolympischen Weltcup 2008 in Peking wurde Kim Jong-su Dritter mit der Luftpistole. Diese Platzierung erreichte er auch während der Olympischen Spiele hinter dem Chinesen Pang Wei und wie schon 2004 mit der Freien Pistole (683,0 Ringe) hinter dem Zweitplatzierten Jin Jong-oh. Mit der Freien Pistole gewann er drei Tage später die Silbermedaille. Auch hier musste er sich wieder Jin Jong-oh geschlagen geben. Mehrere Tage nach den Wettkämpfen wurde bekannt, dass Kim positiv auf den verbotenen Betablocker Propranolol getestet wurde. Das Mittel kann Zittern vermindern. Die Medaillen wurden ihm aberkannt.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Medaillengewinner Kim positiv getestet. Spiegel Online, 15. August 2008, abgerufen am 21. April 2018.
  Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Jong-su ist der Vorname.