Kernkraftwerk Emsland

Kernkraftwerk in Niedersachsen

Das Kernkraftwerk Emsland (KKE) befindet sich nahe Lingen im Landkreis Emsland, Niedersachsen.

Kernkraftwerk Emsland
Kernkraftwerk Emsland
Kernkraftwerk Emsland
Lage
Kernkraftwerk Emsland (Niedersachsen)
Kernkraftwerk Emsland
Koordinaten 52° 28′ 27″ N, 7° 19′ 4″ OKoordinaten: 52° 28′ 27″ N, 7° 19′ 4″ O
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Ort Lingen (Ems)
Daten
Eigentümer 75 % RWE Power
25 % PreussenElektra
Betreiber Kernkraftwerke Lippe-Ems GmbH
Projektbeginn 1982
Betriebsaufnahme 20. Juni 1988
Stilllegung Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren

Aktive Reaktoren (Brutto)

1  (1.406 MW)
Eingespeiste Energie 2018 10.915,03 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme 328.920 GWh
Website RWE
Stand 31. Dezember 2018
Luftbild des Kraftwerkstandorts (2018)

Luftbild des Kraftwerkstandorts (2018)

BeschreibungBearbeiten

Das Kraftwerk wurde als Ersatz für das 1977 stillgelegte Kernkraftwerk Lingen geplant und Anfang der 1980er Jahre gebaut. Der Kernreaktor wurde am 14. April 1988 zum ersten Mal kritisch und nahm am 20. Juni 1988 den kommerziellen Betrieb auf. Er hat einen Druckwasserreaktor vom Typ Konvoi, der 4. und modernsten Druckwasserreaktor-Generation in Deutschland. Nachfolger dieses Baumusters ist der EPR (European Pressurized Water Reactor) des Herstellers AREVA. Im Reaktor befinden sich 193 Brennelemente mit einer Schwermetallmasse von insgesamt 103 Tonnen. Das Kernkraftwerk Emsland hat eine elektrische Leistung von 1.406 MW (brutto). Abzüglich des Eigenbedarfes von 71 MW ergibt sich eine Leistung von 1.335 MW (netto). Das Kraftwerk hat einen 152 Meter hohen Naturzug-Nasskühlturm, der im Rückkühlbetrieb oder im Ablaufbetrieb betrieben werden kann.

Nördlich des Kraftwerks befinden sich das stillgelegte Kernkraftwerk Lingen und das Erdgaskraftwerk Emsland.

Im Dezember 2002 wurde auf dem Gelände des Kernkraftwerks das 'Standortzwischenlager Lingen' (SZL) in Betrieb genommen. Dort werden die verbrauchten Brennelemente in Castor-Behältern zwischengelagert, bis diese in ein Endlager, das die Bundesregierung bis spätestens 2030 bereitstellen muss, gebracht werden können.[1] In diesem Zwischenlager befinden sich 130 Lagerplätze für Behälter mit einer Schwermetallmasse von 1.250 Tonnen.[2] Das SZL hat zum Schutz vor äußeren Einwirkungen, wie Erdbeben, Explosionen oder Flugzeugabstürzen, ein 1,30 Meter dickes Betondach und 1,20 Meter dicke Betonwände.

Das 2011 novellierte Atomgesetz legt fest, dass das Kernkraftwerk Emsland spätestens am 31. Dezember 2022Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren seine Betriebsgenehmigung verliert, also abgeschaltet werden muss (§ 7 Abs. 1a AtG). Eine frühere Abschaltung kann sich ergeben, wenn die Reststrommenge von 230,07 TWh ab 1. Januar 2000 erzeugt ist (Anlage 3 AtG) und keine Elektrizitätsmengen auf das Kernkraftwerk Emsland übertragen werden.

NetzanschlussBearbeiten

Der Netzanschluss erfolgt auf der 380-kV-Höchstspannungsebene in die Umspannanlage Hanekenfähr des Übertragungsnetzbetreibers Amprion.[3]

RadioaktivitätBearbeiten

 
Modell des Reaktorgebäudes mit Maschinenhaus

Betriebsbedingt geben Kernkraftwerke geringe Mengen radioaktiver Stoffe in Abluft und Abwasser ab (Emission). Das Atomgesetz verpflichtet die Aufsichtsbehörden unter anderem dazu, den Betrieb hinsichtlich der zugelassenen Grenzwerte zu überwachen. Eine entsprechende Übersicht auch für das KKE findet sich auf den Seiten des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz.[4]

BetriebsstörungenBearbeiten

Am 24. Juli 2009 wurde durch eine Störung der Kategorie N (Normal) im Stufenschalter eines Maschinentransformators das Kraftwerk vom Netz getrennt und in der Folge eine Reaktorschnellabschaltung noch in der Nacht veranlasst.[5] Im Quartalsbericht 3/2009 des Bundesamtes für Strahlenschutz ist dieses Ereignis aufgelistet als „24. Juli 2009, KKE, Ausfall der Blockeinspeisung mit nachfolgender Reaktorschnellabschaltung über niedrigen Dampferzeugerfüllstand, 09/072, N, 0.“[6] In der Systematik der internationalen Bewertungsskala (INES) hat der Zwischenfall unter der Betrachtung des dritten Aspekts, der Beeinträchtigung der Sicherheitsvorkehrungen, keine oder sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung (INES 0).

Am 3. April 2015 wurde das Kernkraftwerk wegen einer Leckage kurzfristig vom Netz genommen.[7]

Im November 2017 wurde bei Wartungsarbeiten ein Leck im Nebenkühlwassersystem des Atomkraftwerks gefunden. Dieses Ereignis habe laut dem niedersächsischen Umweltministerium keine bzw. sehr geringe sicherheitstechnische Bedeutung.[8]

SonstigesBearbeiten

Wie auch andere Kernkraftwerke ist das Kraftwerk grundsätzlich für den Lastfolgebetrieb geeignet. Der Betreiber RWE hat 2014 angegeben, das Kraftwerk werde bei Bedarf auch im Lastfolgebetrieb gefahren. Hierzu wird bei niedriger Stromnachfrage und hoher Windenergieeinspeisung die Leistung gedrosselt. Das KKW könne in rund 60 Minuten die Leistung um bis zu 850 Megawatt reduzieren.[9]

Daten des ReaktorblocksBearbeiten

Das Kernkraftwerk Emsland hat einen Kraftwerksblock:

Reaktorblock[10] Reaktortyp Baulinie elektrische-
Leistung
thermische-
Reaktorleistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Stilllegung
Netto Brutto
Emsland (KKE) Druckwasserreaktor KWU-Baulinie '80 (Konvoi) 1.335 MW 1.406 MW 3.850 MW 10.08.1982 19.04.1988 20.06.1988 (31.12.2022)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Emsland Nuclear Power Plant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Bundesamt für Strahlenschutz: Dezentrale Zwischenlager (Memento vom 11. Januar 2012 im Internet Archive)
  2. Deutsches Atomforum e. V.: Kernenergie – Aktuell 2007, Kapitel Zwischenlager/Transporte. Berlin, September 2007.
  3. Kraftwerksliste. Bundesnetzagentur, 11. November 2019, abgerufen am 11. Dezember 2019.
  4. Überwachung kerntechnischer Anlagen
  5. Reaktor-Schnellabschaltung nach Zwischenfall. In: Spiegel Online. 24. Juli 2009, abgerufen am 23. Januar 2020.
  6. Bundesamt für Strahlenschutz: Quartalsbericht 3/2009 zu Meldepflichtigen Ereignissen in Anlagen zur Spaltung von Kernbrennstoffen in der Bundesrepublik Deutschland (Memento vom 29. März 2010 im Internet Archive)
  7. Unfall im Atomkraftwerk Emsland. Nur ein kleines Leck. In: taz.de. 3. April 2015, abgerufen am 23. Januar 2020.
  8. Störfall In Lingen: Kleines Leck am Atomkraftwerk entdeckt. In: Nordwest-Zeitung. 16. November 2017, abgerufen am 7. Juli 2019.
  9. Große Flexibilität macht Kernkraftwerk Emsland zum zuverlässigen Partner der erneuerbaren Energien. (RTF) In: RWE-Pressemeldung. 15. August 2014, abgerufen am 23. Januar 2020.
  10. Power Reactor Information System der IAEO: „Germany: Nuclear Power Reactors“ (englisch)