Kernkraftwerk Bradwell

Kernkraftwerk Bradwell
Kernkraftwerk Bradwell
Kernkraftwerk Bradwell
Lage
Kernkraftwerk Bradwell (England)
Kernkraftwerk Bradwell
Koordinaten 51° 44′ 31″ N, 0° 53′ 51″ OKoordinaten: 51° 44′ 31″ N, 0° 53′ 51″ O
Land: Vereinigtes Königreich
Daten
Eigentümer: Nuclear Decommissioning Authority
Betreiber: Magnox Electric Limited
Projektbeginn: 1955
Kommerzieller Betrieb: 11. Juli 1962
Stilllegung: 31. März 2002

Stillgelegte Reaktoren (Brutto):

2  (292 MW)
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 54'347,22 GWh
Website: Magnox South Sites
Stand: 22. Juli 2007
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das stillgelegte Kernkraftwerk Bradwell befindet sich bei Bradwell Waterside auf der Halbinsel Dengie, Essex in Großbritannien. Das Kernkraftwerk bestand aus zwei Reaktoren des Magnox-Typs mit einer installierten Gesamtleistung von 292 MWe. Es wurde – wie auch das Kernkraftwerk Dounreay – am Rande eines Flugplatzes aus dem Zweiten Weltkrieg erbaut. Die Anlage wurde 2002 stillgelegt. Der laufende Abriss findet unter der Aufsicht des neuen Eigentümers seit 2004, der Nuclear Decommissioning Authority statt, der letzte Betreiber war British Nuclear Fuels.

StandortBearbeiten

Das Kraftwerk liegt auf der Halbinsel Dengie an der Mündung des River Blackwater. Der Standort wurde gewählt, weil das Land einen geringen landwirtschaftlichen Wert hatte, problemlos erreichbar ist und aus der Nordsee genügend Kühlwasser vorhanden ist.[1]

Bradwell ist einer der möglichen Standorte, die von British Energy für eine neue Generation von Kernreaktoren ausgewählt wurde.[2]

GeschichteBearbeiten

Das Kernkraftwerk Bradwell bestand aus zwei Magnox-Reaktoren mit einer elektrischen Nettoleistung von je 123 MWe und einer elektrischen Bruttoleistung von jeweils 146 MWe. Baubeginn für beide Reaktoren war am 1. Januar 1957. Der Reaktor Bradwell 1 wurde am 1. Juli 1962 erstmals mit dem Stromnetz synchronisiert und ging noch am selben Tag in den kommerziellen Leistungsbetrieb. Bradwell 2 wurde am 6. Juli 1962 mit dem Netz synchronisiert und ging am 12. November 1962 in den kommerziellen Betrieb.

1966 wurden zwanzig Natururan-Brennstäbe aus Bradwell gestohlen.[3]

Bis 1989 wurde Bradwell vom staatlichen Central Electricity Generating Board (CEGB) betrieben und wechselte nach einer Teilprivatisierung zu Nuclear Electric. Von 1994 bis 1998 wurde Bradwell unter dem neuen Firmennamen Magnox Electric betrieben und war zwischen 1998 und 2004 im Besitz von British Nuclear Fuels.[1] Im Jahr 1999 wurde angekündigt, dass der Kraftwerksbetrieb 2002 eingestellt werde.

Am 1. Juni 2001 bekannte sich Magnox Electric in sechs Anklagepunkten für schuldig an ungenehmigten Freisetzungen schwachradioaktiven Abfalls in Bradwell und Hinkley Point A und wurde zu einer Strafe von £100.000 und über £28.000 Schadenersatz verurteilt.[4] Der Reaktor Bradwell 2 wurde am 30. März 2002 abgeschaltet, der erste Block folgte einen Tag später.[5] Nach der Umstrukturierung der britischen Atomindustrie im Jahr 2004 wurde die Nuclear Decommissioning Authority der neue Eigentümer, welcher den Abriss der Anlage durch Magnox South überwacht. Das letzte Brennelement im Reaktor 2 wurde im Dezember 2005 zur Wiederaufarbeitung nach Sellafield gebracht.[1]

Am 17. Februar 2009 wurde Magnox Electric von einer Jury des Chelmsford Crown Court für schuldig befunden, für das Versickern radioaktiver Abwässer aus dem Sammelbehälter einer Dekontaminationsanlage zwischen 1990 und 2004 verantwortlich zu sein und zu einer Strafe von £250.000 sowie Schadenersatz über £150.000 verurteilt.[6][7]

Daten der ReaktorblöckeBearbeiten

Das Kernkraftwerk Bradwell hatte insgesamt zwei Blöcke:

Reaktorblock[5] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommerzieller Betrieb Abschaltung
Bradwell 1 Magnox-Reaktor 123 MW 146 MW 01.01.1957 01.07.1962 01.07.1962 31.03.2002
Bradwell 2 Magnox-Reaktor 123 MW 146 MW 01.01.1957 06.07.1962 12.11.1962 30.03.2002

QuellenBearbeiten

  1. a b c Site history (Englisch) Magnox South Sites. Archiviert vom Original am 26. Februar 2009.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.magnoxsouthsites.com Abgerufen am 20. Februar 2009.
  2. British Energy eyes nuclear sites (Englisch) BBC NEWS. 27. November 2007. Abgerufen am 20. Februar 2009.
  3. Amory B. Lovins & L. Hunter Lovins: Brittle Power. Brick House Publishing Company, , ISBN 0-931790-49-2, S. 146. Archiviert vom Original am 2. April 2016  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.natcapsolutions.org (Abgerufen am 14. Juli 2008).
  4. Magnox Electric fined (Englisch) Chard & Ilminster News. 4. Juni 2001. Abgerufen am 20. Februar 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/archive.chardandilminsternews.co.uk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. a b Power Reactor Information System der IAEA: „United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland: Nuclear Power Reactors“ (englisch)
  6. Magnox fined over 14-year leak at Bradwell nuclear site (Englisch) New Energy Focus. 19. Februar 2009. Abgerufen am 20. Februar 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/www.newenergyfocus.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Firm fined for radioactive leaks (Englisch) BBC NEWS. 17. Februar 2009. Abgerufen am 20. Februar 2009.

WeblinksBearbeiten