Hauptmenü öffnen

Kazue Shinkawa (jap. 新川 和江; Shinkawa Kazue; * 22. April 1929 Yūki in der Präfektur Ibaraki) ist eine japanische Lyrikerin. Ihr Sohn ist der Komponist und Arrangeur Hiroshi Shinkawa (* 26. Juli 1955).

Shinkawa begann vierzehnjährig Gedichte zu schreiben. Während des Zweiten Weltkrieges unterstützte sie den Lyriker und Literaturwissenschaftler Yaso Saijō bei seiner Arbeit an einem Buch über Arthur Rimbaud. Durch ihn lernte sie die Werke Paul Verlaines, Paul Valérys und Jules Supervielles kennen. 1953 debütierte sie mit dem Gedichtband Nemuri isu, dem im Laufe der Jahre mehr als dreißig weitere Bände folgten, darunter zahlreiche Auswahlbände und zwei Gesamtausgaben. 1965 wurde sie für Rōma no aki sono ta mit dem Murō-Saisei-Lyrikpreis ausgezeichnet. Zudem veröffentlichte sie mehrere Gedichtsammlungen für Kinder. Zur Förderung junger Lyrikerinnen gründete sie 1983 mit Sachiko Yoshihara das Magazin La Mer, das bis 1993 erschien.

WerkeBearbeiten

  • Nemuri isu, 1953
  • Ehon “Eien”, 1959
  • Hitotsu no natsu takusan no natsu, 1963
  • Rōma no aki, sonota, 1965
  • Hiyudewa naku, 1968
  • Tsuru no akebi no nikki, 1971
  • Nippon no shishu 20; Shinkawa Kazue Shishu (ausgewählte Gedichte), 1973
  • Ashita no ringo, 1973
  • Tsuchi e no Ode 13, 1974
  • Gendaishi Bunko 64: Shinkawa Kazue Sishu (ausgewählte Gedichte), 1975
  • Hi e no Ode 18, 1977
  • Nono matsuri, 1978
  • Yume no uchi soto, 1979
  • Mizu e no Ode 161980
  • Nagisa nite, 1982
  • Shinsen Gendaishi Bunko 122: Shin Shinkawa Kazue Shishu (ausgewählte Gedichte), 1983
  • Ya! Yanagi no ki, 1985
  • Issho kenmei, 1985
  • Hikiwari mugi shou, 1986
  • Kashin Books 3: Shinkawa Kazue Shishu (ausgewählte Gedichte), 1986
  • Shinkawa Kazue Band 1 bis 5, 1988–1989
  • Hanebashi, 1990
  • Haru to onaidoshi, 1991
  • Hoshi no oshigoto, 1991
  • Shio no niwa kara, 1993
  • Kesa no hi ni, 1997
  • Hatahata to peiji ga mekure, 1999
  • Itsumo dokokade, 1999
  • Ikiru riyū (ausgewählte Gedichte), 2002
  • Sorekara hikari ga kita, 2004
  • Jintai shisho, 2005
  • Shi no rirekisho, Essay, 2006
  • Kioku suru mizu, 2007

QuelleBearbeiten