Kayser Automotive Systems

Automobilzulieferer aus Einbeck in Südniedersachsen

Die Kayser Automotive Systems GmbH ist ein Automobilzulieferer aus Einbeck in Südniedersachsen und gehört zum Konzern A. Kayser GmbH & Co. KG Textile Filtermedien.

A. Kayser Automotive Systems GmbH
Rechtsform GmbH
Sitz Einbeck
Leitung Meinolf Lehmkul
Jörg Schmidt
Jörg Werner Meyer
(Geschäftsführung)[1]
Mitarbeiterzahl 3484
Umsatz 469 Mio. Euro[2]
Branche Automobilzulieferer
Website www.kayser-automotive.com
Stand: 3. August 2021

GeschichteBearbeiten

Die Gründung durch den Wollfärber A. Kayser geht auf das Jahr 1765 zurück. Zunächst war das Unternehmen mit der Herstellung von Tuch- und Kleiderstoffen, hauptsächlich für die Preußische Armee tätig.

Seit 1960 wird für die Automobilindustrie produziert.

2014 beschäftigte die Gruppe 1957 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 265,53 Millionen Euro, davon 55,3 Millionen Euro innerhalb der Europäischen Union. Gesamtgeschäftsführer war Kurt-Heinz Borth. Im Jahre 2019 waren es 3484 Mitarbeiter bei einem Umsatz von 469 Millionen Euro. Geschäftsführer sind Meinolf Lehmkul, Jörg Schmidt und Jörg Werner Meyer.

ProdukteBearbeiten

Der automobile Geschäftsbereich entwickelt, produziert und vertreibt Filter, Ventile, Leitungen, Luftführungen sowie Sonderanfertigungen. Diese Teile werden als Module und einbaufertige Systeme geliefert. Zum anderen entwickelt, produziert und vertreibt die Kayser-Gruppe textile Filtermedien. Diese Produkte werden in Industriefiltern zur Trockenentstaubung von Heißgas eingesetzt.

Die Gruppe verfügt über Produktionsstandorte in Deutschland, Spanien, Ungarn, Polen, China, Mexiko und USA. Des Weiteren betreibt die Kayser Gruppe Vertriebsbüros in Indien und den USA.

Weitere Unternehmensstandorte mit Werken sind in Glauchau (Sachsen), Puebla (Mexiko), Fulton (USA), Berrioplano/Navarra, (Spanien), Batorowo (Polen), Klodzko (Polen), Komárom (Ungarn) sowie Changchun (China).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kayser Automotive Systems: Impressum, abgerufen am 6. Juli 2021.
  2. Bundesanzeiger: Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2019, abgerufen am 3. August 2021.