Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Karl-Marx-Buchhandlung ist eine Buchhandlung in Frankfurt-Bockenheim.

GeschichteBearbeiten

Die Buchhandlung entstand aus der westdeutschen Studentenbewegung der 1960er Jahre und wurde als Buchverkaufsstelle des Verlags Neue Kritik gegründet. Im November 1970 wurde in der Unterlindau 74 die Karl-Marx-Buchhandlung eröffnet. Joschka Fischer und die Lektorin Barbara Brinkmann, eher zufällig aus dem Umfeld der Neuen Kritik erwählt, ließen sich als Gesellschafter der GmbH eintragen,[1] die notarielle Beurkundung erfolgte am 5. Februar 1971.[2] Kurz danach zog die Buchhandlung in die Jordanstraße 11.[1]

Die Buchhandlung versorgte anfangs Gruppierungen aus dem Umfeld des Sozialistischen Deutschen Studentenbund mit politischer Literatur,[2] agierte im Umfeld der Frankfurter Spontis und rekrutierte neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter u. a. aus den Reihen des Revolutionären Kampfs oder der vormaligen Marxistischen Aufbauorganisation.[1] Im Kollektiv[3] arbeiteten in den 1970er Jahren u. a. Daniel Cohn-Bendit, Tom Koenigs und Johnny Klinke; Fischer war langjährig als „Kommanditist“ und Begründer des Antiquariats tätig.[2] Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde der Ladenbetrieb durch die ausgebildeten Buchhändler Antje und Pieter Zandee professionell konsolidiert.[1]

Nach den hessischen Kommunalwahlen 1989 wurde ein Brandanschlag auf die Buchhandlung verübt.[4] 2001 wurde gemeinsam mit der Autorenbuchhandlung Frankfurt die auf Belletristik spezialisierte Filiale Marx & Co im Westend eröffnet.[5] Die Karl-Marx-Buchhandlung gehört zu den Universitäts-Buchhandlungen der Stadt. Zum 35. Geburtstag 2006 kamen die alten Weggefährten in der Buchhandlung erneut zusammen und diskutierten mit dem israelischen Historiker Dan Diner.[2] 2013 wurde die Buchhandlung von der Fachzeitschrift Buchmarkt als Fachbuchhandlung des Jahres 2013 ausgezeichnet.[6]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Uwe Sonnenberg: Von Marx zum Maulwurf, Göttingen 2016, S. 195
  2. a b c d Jochanan Shelliem: Joschka, Dani und Dan, Deutschlandradio, 6. Februar 2006.
  3. Christian Y. Schmidt: „Wir sind die Wahnsinnigen …“: Joschka Fischer und seine Frankfurter Gang. Econ, München 1998, ISBN 3-430-18006-6, S. 106.
  4. Ticker, in: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel, 16. März 1989, S. 2734.
  5. Alicia Lindhoff: Frankfurt-Westend: Gute Literatur trifft Politik, Frankfurter Rundschau, 22. Januar 2015
  6. Die Gewinner des BuchMarkt-Wettbewerbs Buchhandlung des Jahres 2013 stehen fest, Buchmarkt (Fachzeitschrift), 1. Oktober 2013