Kürschners Handbücher

Kürschners Handbücher ist die Bezeichnung für einige mehrfach erscheinende Nachschlagewerke. Die Bezeichnung geht ursprünglich auf Joseph Kürschner zurück, einige Reihen wurden aber nicht von ihm begründet. Viele Eintragungen beruhen auf Selbstauskünften.

Geschichte Bearbeiten

Seit den 1870er Jahren übernahm Joseph Kürschner regelmäßig erscheinende Jahrbücher und Kalender und gründete weitere. Diese trugen dann seinen Namen. Auch nach seinem Tod 1902 blieben diese als Namensbestandteile erhalten.

Nach 1945 wurde diese Bezeichnungen beibehalten, vor allem im Verlag Walter de Gruyter. Einige danach gegründete erhielten ebenfalls diese Bezeichnung, obwohl sie nicht mehr von Kürschner begründet worden waren, zum Beispiel Kürschners Musik-Kalender seit etwa 1950. Später übernahm der K. G. Saur Verlag in München einige Reihen. Dort ist auch ein Selbstvorschlag möglich.

Reihen nach 1950 Bearbeiten

Zu nennen sind in aktueller Ausgabe:

Literatur und Wissenschaft Bearbeiten

Bildende Kunst, Musik und Theater Bearbeiten

  • Kürschners Graphiker-Handbuch Deutschland, Österreich, Schweiz. Illustratoren, Gebrauchsgraphiker, Typographen, hrsg. von Charlotte Fergg-Frowein, 2., erweiterte Auflage, Berlin: de Gruyter, 1967
  • Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler. 2. Jahrgang. 2 Teilbände. Saur Verlag, München 2007, ISBN 978-3-598-24737-8. Mit biographischen Daten, Adresse, Lehrtätigkeit, ausstellenden Galerien u. a. von 6.700 lebenden Bildenden Künstlern: Malerei, Grafik, Bildhauerei, Buchkunst, Aktions- und Medienkünsten und (in Auswahl) Architektur, Fotografie und Kunsthandwerk.
  • Kürschners Musiker-Handbuch. 5. Jahrgang. 2 Teilbände. Saur Verlag, München 2007, ISBN 978-3-598-24212-0. Über 12.000 Solisten, Dirigenten, Komponisten, Hochschullehrer.
  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch: Schauspiel, Oper, Film, Rundfunk. Deutschland, Österreich, Schweiz. De Gruyter, Berlin 1956 (Reihe damit eingestellt).

Politik Bearbeiten

Historische Reihen Bearbeiten

Weitere Reihen trugen Joseph Kürschners Namen

  • Kürschners Taschenlexikon, 1884
  • Kürschners Quartlexikon, 1888, Fortsetzung dann als
  • Kürschners Universal-Konversations-Lexikon, seit 1894, im Hermann Hillger Verlag Berlin und Leipzig
  • Kürschners Bücherschatz, 1896–1923, 1365 Roman- und Erzählungenhefte

Weblinks Bearbeiten