Hauptmenü öffnen
Königsbacher SC Koblenz e.V.
Vereinsdaten
Gründung 1952
Sportarten Fechten
1. Vorsitzender Antje Liersch
2. Vorsitzende Patrick Reinhardt
Vereinstrainer
Mitglieder ca. 85 (2017)
Vereinserfolge Medaillen bei Olympischen Spielen /
Athleten wurden mehrfach Weltmeister,
Europameister und Deutscher Meister
Kontakt
Adresse Fechthalle Koblenz-Oberwerth
Jupp-Gauchel Str. 10
56075 Koblenz
Internet
Website www.ksc-koblenz.de

Der Königsbacher SC Koblenz e.V. ist ein Fechtclub aus Koblenz. Der Verein wurde 1952 gegründet und brachte einige erfolgreiche Fechter hervor, die an Deutschen Meisterschaften, Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen teilnahmen. Der Standort Koblenz ist Landesleistungszentrum für die Sportart Fechten.

Inhaltsverzeichnis

VereinsgeschichteBearbeiten

Der Fechtverein wurde 1952 von Jupp Münch gegründet. Erster Sponsor des Vereins war die Waschmittelfirma „REI“ und deswegen erhielt der neue Verein den Namen „TUS REI“. Am Anfang bot der Verein auch andere Sportarten an, aber bald stellte sich heraus, dass der Fechtsport die erfolgreichste Sportart ist. Nachdem die Firma REI 1970 übernommen wurde, erhielt der Verein den Namen „Sportclub Koblenz Gutenfels e.V.“. Im Jahr darauf übernahm die Königsbacher Brauerei das Sponsoring und der Verein erhielt seinen heutigen Namen. Auf dem Oberwerth wurde 1985 eine Fechthalle mit sieben Wettkampf- und sechs Trainingsbahnen für die Athleten des Vereins eingeweiht. Mit Errichtung der Sporthalle im Sportpark Oberwerth 1992 steht dem Verein eine weitere Trainingsstätte zur Verfügung. Im Jahr 1992 richtete der Verein das 7-Nationentunier der Säbelfechter und in den Jahren 1995 und 1996 das 7-Nationalturnier der Florettfechter aus. Der Königsbacher SC Koblenz erhielt 1999 den Förderpreis das „Grüne Band für vorbildliche Talentförderung“.

AktivitätenBearbeiten

Der Königsbacher SC Koblenz e.V. ermöglicht seinen Mitgliedern das Ausüben des Fechtsports mit den Waffen Degen und Säbel in der Fechthalle Oberwerth. Die Athleten des Vereins nahmen bisher mehrfach an Olympischen Spielen sowie Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und Deutschen Meisterschaften teil.

OrganisationBearbeiten

In der Zeit von Juni 2014 – Oktober 2017 konnte der 1. Vorsitzende Marc Buhr die Erfolge bei ungefähr gleichbleibender Anzahl der aktiven Fechter durch hervorragendes Management signifikant steigern.

Podienplatzierungen in der Saison 2013 / 2014:     40

Podienplatzierungen in der Saison 2014 / 2015:     70

Podienplatzierungen in der Saison 2015 / 2016:   112

Podienplatzierungen in der Saison 2016 / 2017:   107

Insgesamt erzielten die Fechter des KSC unter der Leitung von Marc Buhr in 3 ½ Jahren ca. 300 Podienplatzierungen. Fast alle Fechter des Vereines haben in der Zeit Pokale von Turnieren mit nach Hause gebracht.

ErfolgeBearbeiten

  • 1959: Die Säbelfechter Klaus Allisat, Hakoon Stein, Günter Weis, Werner Kaster und Karl Müller gewinnen die Deutschen Jugend-Meisterschaften
  • 1960: Eberhard Mehl gewinnt bei den Olympischen Spielen in Rom die Bronze-Medaille
  • 1988: Jörg Schwanninger wird Europameister der Kadetten
  • 1998: Johannes Krüger im Florettfechten und Wiradech Kothny im Säbelfechten werden jeweils Mannschaftsweltmeister der Junioren
  • 1999: Dennis Bauer, Wiradech Kothny und Johannes Krüger werden Weltmeister der Junioren im Säbelfechten
  • 1999: Wiradech Kothny wird Europameister der Aktiven im Säbelfechten
  • 2000: Bei den Olympischen Spielen in Sydney gewinnt Wiradech Kothny die Bronze-Medaille im Säbelfechten (die erste deutsche Einzelmedaille seit 94 Jahren) und die Mannschaft mit den beiden Koblenzern Wiradech Kothny und Dennis Bauer ebenfalls die Bronze-Medaille im Säbelfechten
  • 2001: Sabine Thieltges wird Europameisterin mit der deutschen Säbelmannschaft
  • 2002: Peter Joppich wird Weltmeister mit der Mannschaft im Florettfechten und Dennis Bauer gewinnt mit der Mannschaft im Säbelfechten bei den Weltmeisterschaften in Lissabon die Bronze-Medaille
  • 2003: Peter Joppich wird in Havanna Weltmeister und gewinnt gleichzeitig mit der deutschen Mannschaft im Florettfechten die Bronze-Medaille
  • 2003: Richard Breutner gewinnt bei den Europameisterschaften im Florettfechten die Bronze-Medaille
  • 2003: Bei den Deutschen Meisterschaften gewinnen die Athleten des Königsbacher SC Koblenz in verschiedenen Altersklassen Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen
  • 2004: Richard Breutner wird Europameister im Florettfechten in Kopenhagen
  • 2004: Peter Joppich wird Deutscher Meister im Florettfechten und belegt bei den Olympischen Spielen in Athen bei den Einzelkämpfen im Florett Platz 6
  • 2004: Bei den Deutschen Meisterschaften gewinnen die Athleten des Königsbacher SC Koblenz in verschiedenen Altersklassen Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen
  • 2004: Alexandra Bujdosó gewinnt für Ungarn bei den Weltmeisterschaften der Kadetten die Silber-Medaille
  • 2006: Alexandra Bujdosó gewinnt bei den Weltmeisterschaften der Junioren die Silber-Medaille und gewinnt zum ersten Mal in ihrer Karriere die Deutsche Meisterschaft.
  • 2008: Alexandra Bujdosó qualifiziert sich für die Olympischen Spiele in Peking wo sie Platz 30 belegt.
  • 2012: Alexandra Bujdosó qualifiziert sich für die Olympischen Spiele in London.
  • Saison 2013/2014: Die Fechter des KSC belegen bei Turnieren insgesamt 40 Mal einen der ersten drei Plätze.
  • 2014: Luis Bonah, Raoul Bonah und Jannis Löhr gewinnen die Deutsche Meisterschaft A-Jugend Mannschaft.
  • Saison 2014/2015: Die Fechter des KSC belegen bei Turnieren insgesamt 70 Mal einen der ersten drei Plätze.
  • 2015: Alexandra Bujdosó gewinnt bei der Deutschen Meisterschaft der Aktiven im Einzel die Silbermedaille.
  • 2015: Raoul Bonah gewinnt die Deutsche Meisterschaft A-Jugend Einzel.
  • 2015: Adrian Hölzenbein gewinnt bei der Deutschen Meisterschaft B-Jugend die Silbermedaille.
  • 2015: Sören Buhr gewinnt bei der Deutschen Meisterschaft B-Jugend die Bronzemedaille.
  • 2015: Adrian Hölzenbein und Ferdinand Liersch gewinnen bei der Deutschen Meisterschaft B-Jugend die Silbermedaille.
  • Saison 2015/2016: Die Fechter des KSC belegen bei Turnieren insgesamt 112 Mal einen der ersten drei Plätze.
  • 2016: Alexandra Bujdosó gewinnt bei der Deutschen Meisterschaft der Aktiven im Einzel die Bronzemedaille.
  • 2016: Sören Buhr gewinnt bei den Deutschen Meisterschaften der B-Jugend die Silbermedaille
  • 2016: Johanna Kerschbaum gewinnt bei den Deutschen Meisterschaften der B-Jugend die Bronzemedaille
  • Saison 2016/2017: Die Fechter des KSC belegen bei Turnieren insgesamt 107 Mal einen der ersten drei Plätze.

WeblinksBearbeiten