Königliche Akademie zu Posen

preußische Bildungsinstitution in Posen (1903-1919)

Die Königliche Akademie zu Posen war eine zu Beginn des 20. Jahrhunderts bestehende preußische Bildungsstätte mit freien Hörern in Posen. Auch in der höheren Bildung sollte das Deutschtum gestärkt werden.

Königliche Akademie zu Posen
Gründung 4. November 1903
Trägerschaft staatlich
Ort Posen, Königreich Preußen
Rektor Rodgero Prümers
Professoren 23

GeschichteBearbeiten

Nach Gründung der Technischen Hochschule Danzig (1904) war die Provinz Posen die letzte preußische Provinz ohne eigene Hochschule. Nolens volens betrieb Preußen den Ausbau der wissenschaftlichen Bildung in Posen. Am 4. November 1903 wurde die Königliche Akademie zu Posen gegründet. Sie besaß eine von Wilhelm II. (als König von Preußen) verliehene Satzung. Die Gründungsinitiative ging vor allem auf Ministerialdirektor Friedrich Althoff zurück; er leitete die Hochschulabteilung im Preußischen Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten. Constantin Frantz wollte die Akademie aus Parteienstreit heraushalten und ihr eine internationale Vermittlungsrolle zubilligen. Zunächst sollte sie „die gebildeten Polen von Paris abziehen“.[1]

Die Königliche Akademie übernahm in erster Linie Fortbildungsaufgaben auf dem Gebiet der Geisteswissenschaften. Der Zweck war die Förderung der allgemeinen Bildung des deutschsprachigen Bürgertums in Posen (darunter viele Angehörige der Beamtenschaft und des Militärs); besondere Kurse dienten daneben der Lehrerfortbildung. Gründungsrektor war der Philosoph und Literaturwissenschaftler Eugen Kühnemann. Die wissenschaftliche Tätigkeit stand im Zeichen der Deutschtumspolitik, darunter das erste deutsche Institut für Osteuropäische Landeskunde und Geschichte unter der Leitung des Historikers Otto Hoetzsch. Vorlesungen und Übungen wurden angeboten in Geschichte, Nationalökonomie, Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre, Medizin, Philosophie, Pädagogik, Germanistik, Kunstgeschichte, Mathematik, Naturwissenschaften, Technik und Musikwissenschaft. Englische Lektoren erteilten englische Sprachkurse. Inmitten polnischen Stammlands fehlte Slawistik. Diplome oder gar Promotionen waren nicht möglich. Streng genommen war die Akademie kaum mehr als eine großstädtische Volkshochschule.[1]

BauBearbeiten

 
Die Königliche Akademie, seit 1919 Aula der Universität Posen

Von 1905 bis 1910 entstand nach dem Entwurf des Baurates Eduard Fürstenau ein repräsentativer Bau im Stil der Neorenaissance, der das „Kaiserforum“ um das neue Residenzschloss Posen ergänzte.

Polnische NachnutzungBearbeiten

Nach dem sog. Friedensvertrag von Versailles fiel Posen 1919 an die Zweite Polnische Republik. Die Königliche Akademie wurde aufgelöst, ihre Einrichtungen übernahm die im Jahr 1919 gegründete Universität Posen.[1]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Gründung der Königlichen Akademie in Posen (kulturstiftung.org)

Koordinaten: 52° 24′ 27,9″ N, 16° 54′ 56,5″ O