König Saudi-Arabiens

König des Königreichs Saudi-Arabien
Royal Standard of Saudi Arabia.svg
Standarte
Rodrigo Duterte meets with Salman of Saudi Arabia (2017-04-11) (cropped).jpg
Aktueller König
Salman ibn Abd al-Aziz
seit dem 23. Januar 2015
Schaffung des Amtes 22. September 1932
Anrede Custodian of the Two Holy Mosques (förmlich)
His Majesty (in diplomatischem Schriftverkehr)
Stellvertreter Kronprinz Saudi-Arabiens
Amtsinhaber Liste der Könige Saudi-Arabiens

Der König Saudi-Arabiens ist absoluter Monarch Saudi-Arabiens, der als Staatsoberhaupt und Regierungschef fungiert. Er ist Oberhaupt der königlichen Familie Saudi-Arabiens, des Hauses Saud. Der König wird Hüter der beiden heiligen Stätten genannt. (خادم الحرمين الشريفين), ein Titel, der die saudi-arabische Jurisdiktion über die Moscheen al-Masdschid al-Harām in Mekka und al-Masdschid an-Nabawī in Medina bezeichnet und 1986 die Bezeichnung Majestät ersetzte.

GeschichteBearbeiten

König Abdulaziz ibn Saud begann 1902 mit der Eroberung des heutigen Saudi-Arabiens, indem er seine Familie als Emir von Riad restaurierte. Danach eroberte er zuerst den Nadschd. (1922) und dann den Hedschas (1925).

Ibn Saud proklamierte 1921, kurz vor Abschluss der Eroberung der Region, seine Herrschaft über das Sultanat Nadschd. Er wurde 1926 zum König des Hedschas proklamiert und erhob Nadschd 1927 ebenfalls zum Königreich. Während der nächsten fünf Jahre verwaltete Ibn Saud die beiden Teile seines Reiches als getrennte Einheiten. Im Jahr 1932 vereinigte er seine Gebiete formell zum Königreich Saudi-Arabien.

NachfolgeBearbeiten

Könige seit Ibn Sauds Tod wurden ausschließlich leibliche Söhne des Staatsgründers. Alle potentiellen Nachfolger des regierenden Königs Salman müssen aus dem Kreis seiner Nachkommenschaft stammen. Es gehört zur Staatsdoktrin, dass die Söhne Ibn Sauds den Hauptanspruch auf den Thron Saudi-Arabiens haben, aber keine klare Thronfolge definiert ist. Damit unterscheidet sich die saudische Monarchie deutlich von westlichen Monarchien, die in der Regel große, klar definierte Königsfamilien und Nachfolgeregelungen aufweisen und das System der absoluten Primogenitur anwenden. Muhammad bin Nayif war der erste Enkel von Ibn Saud, der sich in der Erbfolge befand, bevor er 2017 durch ein königliches Dekret von der Position des Kronprinzen von Saudi-Arabien abgesetzt wurde.

RechtssystemBearbeiten

Saudi-Arabien unterliegt dem islamischem Recht in seiner hanbalitisch-wahhabitschen Ausprägung und versteht sich als islamischer Staat.[1]

Andere FunktionenBearbeiten

Der König von Saudi-Arabien gilt auch als Oberhaupt des Hauses Saud und Premierminister von Saudi-Arabien. Der Kronprinz von Saudi-Arabien ist auch stellvertretender Premierminister. Die Könige nach Faisal haben stets einen zweiten stellvertretenden Premierminister als späteren Erben nach dem Kronprinzen benannt.

Königliche StandarteBearbeiten

Die königliche Standarte besteht aus einer grünen Fahne mit einer arabischen Inschrift und einem Schwert in weißer Farbe sowie dem in Gold gestickten Wappen Saudi-Arabiens in der rechten unteren Ecke.

 
Die Königliche Standarte von Saudi-Arabien

Die Schrift ist in Thuluth-Schrift geschrieben. Es ist die Schahāda, das islamische Glaubensbekenntnis:

لَا إِلٰهَ إِلَّا الله مُحَمَّدٌ رَسُولُ الله

lā ilāha illā llāh, muḥammadun rasūlu llāh
Es gibt keinen anderen Gott als den Gott, Muhammad ist der Gesandte Gottes.[2]


Zeitachse der KönigeBearbeiten

Salman ibn Abd al-AzizAbdullah ibn Abd al-AzizFahd ibn Abd al-AzizChalid ibn Abd al-AzizFaisal ibn Abd al-AzizSaud ibn Abd al-AzizAbd al-Aziz ibn Saud

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Angel Rabasa, Cheryl Benard, Peter Chalk, C. Christine Fair, Theodore W. Karasik: The Muslim World After 9/11. Rand Corporation, 2004, ISBN 978-0-8330-3712-1 (google.de [abgerufen am 19. April 2020]).
  2. About Saudi Arabia: Facts and figures. The Royal Embassy of Saudi Arabia, Washington D.C. Archiviert vom Original am 17. April 2012. Abgerufen am 24. April 2012.