Hauptmenü öffnen

Justizvollzugsanstalt Weiterstadt

Haftanstalt im hessischen Weiterstadt
Justizvollzugsanstalt Weiterstadt
Justizvollzugsanstaltsinformation
Name Justizvollzugsanstalt Weiterstadt
Bezugsjahr 1997
Haftplätze 815

Die Justizvollzugsanstalt Weiterstadt ist eine Haftanstalt im hessischen Weiterstadt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die JVA Weiterstadt wurde 1997 eröffnet. Nach einer zwölfjährigen Bauzeit konnten die ersten Inhaftierten aus der Haftanstalt Frankfurt-Preungesheim überstellt werden. Die lange Bauzeit kam zustande, da die JVA Weiterstadt im Jahr 1993 vor der geplanten Eröffnung durch einen Sprengstoffanschlag der Roten Armee Fraktion fast komplett zerstört wurde. Der Schaden wurde auf achtzig bis neunzig Millionen DM geschätzt.

Heute befindet sich in einem Hochsicherheitstrakt die Gemeinsame elektronische Überwachungsstelle der Länder (GÜL), der zentralen Überwachungsstelle sämtlicher Personen in Deutschland mit einer elektronischen Fußfessel.

BelegungBearbeiten

Die JVA bietet Platz für 815 Häftlinge; sie war zeitweise mit über 1000 Inhaftierten belegt.[1] Die JVA Weiterstadt ist eine Untersuchungshaftanstalt und seit einigen Jahren auch eine Strafhaftanstalt, welche anfangs aus sieben Unterkunftshäusern (Häuser A/B/C/D/E/F und G) bestand. Dort wurde zusätzlich im Jahre 2001 eine Einweisungsabteilung in Containerbauweise, das Haus S, angegliedert. Diese ist für Strafgefangene mit einer Reststrafzeit von über 24 Monaten vorgesehen. Der Standort der Einweisungsabteilung war ursprünglich für die Errichtung eines Krankenhauses für Gefangene vorgesehen, konnte aber aufgrund von Geldmangel wegen der damaligen Sprengung nicht realisiert werden. Ferner sind in der Anstalt eine Kirche, ein Sportplatz und eine Schwimmhalle für Resozialisierungsprojekte untergebracht.

Der Anteil der ausländischen Personen an den Häftlingen erreichte 1999 einen Höchststand mit 83,12 % der Gefangenen und ging seitdem zurück auf 63,8 % im Jahre 2007.[2]

Am 10. Juni 2009 wurde bekannt, dass der Schwerverbrecher Thomas Wolf in die JVA Weiterstadt verlegt wurde.[3]

KritikBearbeiten

Die Opposition im Landtag und der Landesrechnungshof rügten Weiterstadt als „Luxusgefängnis“. Die Kosten für ein Schwimmbad, Innenhöfe mit dekorativen Natursteinquadern, Wasser und Zierpflanzen wurden von den Rechnungsprüfern bemängelt. Der Justizminister Rupert von Plottnitz wurde für die gewaltigen Kosten kritisiert, mit denen ein „Nobelknast“ oder ein „Erholungsheim“ für Gefangene errichtet worden sei.[4]

SonstigesBearbeiten

Das äußere Erscheinungsbild der JVA Weiterstadt wird in der Science-Fiction-Serie Fringe gezeigt.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Luxus-Knast“ sagt kaum noch jemand. In: Darmstädter Echo, 4. Januar 2008.
  2. 10 Jahre JVA Weiterstadt – Eine Haftanstalt im Wandel@1@2Vorlage:Toter Link/www.perspektivwechsel.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., S. 30–31 (PDF).
  3. http://www.echo-online.de/suedhessen/template_detail.php3?id=756265. In: Darmstädter Echo.
  4. Moderner Vollzug oder "Nobelknast"? In: Rhein-Zeitung.
  5. Wissenschaft Prison (Memento des Originals vom 5. August 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fringepedia.net In: fringepedia.net.

Koordinaten: 49° 53′ 38,3″ N, 8° 33′ 48,3″ O