Juneau Icefield

Das Juneau Icefield ist ein 3800 km² großes Gletschergebiet nördlich von Juneau, der Hauptstadt Alaskas an der Inside Passage.

Juneau Icefield
Juneau Icefield

Juneau Icefield

Lage Alaska (USA), British Columbia (Kanada)
Gebirge Boundary Ranges
Fläche 3900 km²
Koordinaten 58° 36′ N, 134° 30′ WKoordinaten: 58° 36′ N, 134° 30′ W
Juneau Icefield (Alaska)
Juneau Icefield

Die Eiskappe erstreckt sich nach Osten über die Boundary Ranges bis in die kanadische Provinz British Columbia und nach Norden bis nach Skagway. Den südlichen Abschluss bildet das Taku Inlet, das bei Point Arden in die Stephens Passage mündet.

Das Gletschergebiet macht knapp 4 % der vergletscherten Fläche Alaskas aus.[1] Das Icefield ist Nährgebiet von etwa 140 Gletschern, darunter der Mendenhall-, der Meade- und der Taku-Gletscher. Letzterer besitzt eine bis zu 1370 m dicke Eisschicht. Seine größte Ausdehnung erreichte das Gletschergebiet um 1700. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts verliert das Gebiet massiv an Eis, der Verlust hat sich seit Jahrtausendwende noch beschleunigt.[1] Während der Taku der einzige größere Gletscher ist, der heute noch wächst, hat sich beispielsweise der Mendenhall zwischen 1946 und 2005 um 580 m zurückgezogen.

Seit 1948 beobachtet das Juneau Icefield Research Program die Entwicklung der Gletscher des Icefields.

Die höchste Erhebung im Juneau Icefield bildet der Grenzgipfel Devils Paw mit 2593 m.

Gletscher im Juneau Icefield (Auswahl)Bearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Arne Friedmann: Das Taku-Gletschersystem (Juneau Icefield, Alaska), seine Dynamik und Fluktuationen. Dissertation, Universität Freiburg/B. 1995.
  • Calvin J. Heusser: Juneau Icefield Research Project (1949–1958) (Developments in quaternary sciences; Bd. 8). Elsevier Science & Technology, Amsterdam 2007, ISBN 978-0-444-52951-0.

WeblinksBearbeiten

Commons: Juneau Icefield – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Etienne Berthier u. a.: Brief communication: Unabated wastage of the Juneau and Stikine icefields (southeast Alaska) in the early 21st century. In: The Cryosphere. 2018, doi:10.5194/tc-12-1523-2018.