Julius Edelhoff

deutscher Chirurg

Julius Edelhoff (* 30. April 1913 in Lübeck; † 1989 ebenda) war ein deutscher Chirurg.

LebenBearbeiten

Edelhoff studierte Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und wurde dort zum Dr. med. promoviert. Seine berufliche Laufbahn als Chirurg begann er 1937 im Rudolf-Virchow-Krankenhaus in Berlin. 1938 wechselte er an die Chirurgie des Städtischen Krankenhauses Süd in Lübeck, der damals Hermann Meyer-Burgdorff als Chefarzt vorstand. Nach dem Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg von 1941 bis 1945 trat er 1946 als Oberarzt unter Meyer-Burgdorff wieder in die Lübecker Chirurgie ein und war von 1956 bis 1978 als dessen Nachfolger Chefarzt der Chirurgischen Klinik Süd (heute Sana Klinik Lübeck) und Leitender Medizinaldirektor in Lübeck.

Sein Nachlass befindet sich im Archiv der Hansestadt Lübeck.[1]

Ehrenamt und MäzenatentumBearbeiten

Edelhoff war herausgehobenes Mitglied in verschiedenen wohltätigen Stiftungen und Einrichtungen in Lübeck. Er war von 1970 bis 1972 Direktor der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit, in der er 1983 die Prof. Julius Edelhoff Stiftung zur Förderung der Kirchenmusik in Lübeck als nicht rechtsfähige Stiftung begründete. Mit der Sparkasse zu Lübeck stiftete sie 1992 die von Paschen Kiel Orgelbau erbaute neue Orgel für die Petrikirche (Lübeck).[2] Er war Vorsitzender des Vorstandes der Possehl-Stiftung.

SchriftenBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nachweis in der Nachlassdatenbank
  2. Orgel in St. Petri (Memento des Originals vom 27. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kk-ll.de auf den Seiten des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg