Julie Cohen

US-amerikanische Dokumentarfilmerin und Filmproduzentin

Julie Cohen ist eine US-amerikanische Dokumentarfilmerin und Filmproduzentin.

Julie Cohen 2018

LebenBearbeiten

Julie Cohen studierte Journalismus an der Colgate University. Ihren Master machte sie an der Yale Law School, wo sie ein Knight Journalism Fellow war. Außerdem studierte sie an der Columbia University, wo sie heute als außerordentliche Professorin tätig ist. Dort gewann sie 1989 den John McHugh Prize.[1][2]

Sie arbeitete in den 1990ern für den Gerichtsfernsehsender Court TV, für den sie unter dem Namen Supreme Court Watch aus dem Supreme Court berichtete. Anschließend arbeitete sie neun Jahre als Fernsehproduzentin für NBC News und gewann den Individual Achievement Award for Best News Producer von der Organisation American Women in Radio and Television (Gracie Award).[1]

Danach gründete sie ihre eigene Filmproduktionsgesellschaft Better Than Fiction, für die sie sowohl Dokumentarfilme drehte, als auch produzierte. Für den von ihr 2018 gedrehten Film RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit über Ruth Bader Ginsburg erhielt sie eine Oscar-Nominierung sowie einen Primetime-Emmy.[1]

FilmografieBearbeiten

  • 2003–2011: Dateline NBC (Produktion)
  • 2011: The Unforgettable Hampton Family
  • 2011: Pedro Ruiz: Coming Home
  • 2011: A Joyous Sound (Kurzdokumentation)
  • 2013: Ndiphilela Ukucula: I Live to Sing
  • 2014: The Sturgeon Queens
  • 2017: American Veteran
  • 2018: RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit (RBG)
  • 2021: My Name is Pauli Murray

PreiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c RBG. In: doc10.org. Abgerufen am 5. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  2. Julie Cohen. In: Columbia University in the City of New York. Abgerufen am 5. Januar 2021.
  3. Nominees 2019. In: Cinema for Peace. Abgerufen am 30. Juli 2021.