Julia M. Nauhaus

deutsche Museumsdirektorin

Julia M. Nauhaus (* 27. März 1975 in Zwickau) ist eine deutsche Kunsthistorikerin.

Julia M. Nauhaus wurde in Zwickau geboren. Sie studierte Ältere und Neuere Deutsche Literaturgeschichte und Kunstgeschichte in Würzburg und wurde 2002 an der Universität Freiburg promoviert. Danach absolvierte sie ihr wissenschaftliches Volontariat am Städtischen Museum Braunschweig, erarbeitete dort den Bestandskatalog der Gemäldesammlung und gab einen Aufsatzband zur Geschichte derselben heraus, bevor sie als Kustodin für die Sammlungen Malerei, Graphik und Skulptur zuständig war. Am 1. Juli 2012 übernahm sie ihre erste Leitungsfunktion und wurde Direktorin des Lindenau-Museums in Altenburg.[1] Hier kuratierte sie kunst-, kulturhistorische und Graphikausstellungen und gab zahlreiche Ausstellungskataloge heraus. Insbesondere machte sie sich um Gerhard Altenbourg (1926–1989) verdient, dessen Werke sie in der von ihr initiierten Ausstellungsreihe "Altenbourg im Dialog" mit Werken von Martin Disler, Werner Heldt, Julius Bissier und Paul Eliasberg in Beziehung setzte. 2014 richtete sie dem Künstler zum 25. Todestag eine umfangreiche Sonderausstellung aus und konnte 2015 eine süddeutsche private Altenbourg-Sammlung für das Museum als Schenkung gewinnen. Nauhaus war von 2013 bis März 2016 Vorsitzende der Stiftung Gerhard Altenbourg. Ihr Augenmerk galt aber auch der Restaurierung der Gemälde, für die sie erfolgreich Drittmittel und Spenden einwarb. In relativ kurzer Zeit gelang es ihr, das Lindenau-Museum überregional zu vernetzen und bekannter zu machen.

Als Folge der auf die Landrätin Michaele Sojka zurückgeführten Nichtverlängerung ihres Vertrages in Altenburg zu Beginn des Jahres 2016 erklärten fünf von 16 Mitgliedern des Kuratoriums für den alle zwei Jahre vergebenen Gerhard-Altenbourg-Preis aus Protest ihren Austritt aus dem Kuratorium. Die für 2016 vorgesehene Preisträgerin, die Schweizerin Miriam Cahn, lehnte den Preis ab.[2][3]

Julia M. Nauhaus übernahm im April 2016 die Leitung der Gemäldegalerie, des Kupferstichkabinetts und der Glyptothek der Akademie der bildenden Künste Wien.[4]

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Erhart Kästners Phantasiekabinett. Variationen über Kunst und Künstler. Rombach, Freiburg 2003, ISBN 3-7930-9340-9 (Dissertation).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Julia M. Nauhaus neue Leiterin der Gemäldegalerie der Akademie, Der Standard vom 22. Januar 2016, abgerufen am 9. Februar 2016.
  2. Regina Mönch: Wenn das Wasser und die Mikroben kommen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. Januar 2016, S. 13.
  3. "Streit am Lindenau-Museum - Gerhard Altenbourgs Heimstätte in Schieflage", Deutschlandradio Kultur vom 13. Januar 2016, abgerufen am 9. Februar 2016
  4. Julia M. Nauhaus neue Leiterin der Gemäldegalerie der Akademie, Der Standard vom 22. Januar 2016, abgerufen am 9. Februar 2016.