Hauptmenü öffnen

Judith Samen

deutsche bildende Künstlerin und Hochschulprofessorin

Judith Samen (* 20. Dezember 1970 in Gladbeck, Westfalen) ist eine deutsche bildende Künstlerin. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Fotografie, Rauminstallation, Video und Zeichnung.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Judith Samen studierte zunächst an der Kunstakademie Münster, wechselte 1992 zur Kunstakademie Düsseldorf in die Klasse von Fritz Schwegler, dessen Meisterschülerin sie von 1995 bis 1996 war. Dort studierte sie u. a. mit Sonja Alhäuser, Christine Erhard, Gregor Schneider und Nele Waldert. 1992 gewann sie den Deutschen Jugendfotopreis.[1] Sie erhielt außerdem mehrere Preise, Förderpreise und Stipendien.[2] Seit 2003 ist sie Mitglied im Deutschen Künstlerbund und gehörte zu den 44 Teilnehmern der DKB-Projektausstellung Herbarium der Blicke, die in der Bundeskunsthalle in Bonn gezeigt wurde.[3] Sie übernahm seit demselben Jahr vertretungsweise die Hochschulprofessur für Fotografie an der Universität Siegen. Ab 2005 war sie dort Professorin für Fotografie und Neue Medien.[4] Seit 2011 leitet Judith Samen an der Kunsthochschule Mainz die Klasse für Künstlerische Fotografie.[5]

WerkBearbeiten

Judith Samen ist hauptsächlich für ihre inszenierten Fotografien bekannt. Ihre Bilder werden durch sparsame aber präzise Kompositionen mit Bedeutung aufgeladen. Deswegen wurden sie oft mit holländischer Genremalerei des 17. Jahrhunderts in Verbindung gebracht.[6] Auffallend ist eine sublime Ernsthaftigkeit, die die absurd-banalen Szenen überlagert. Obwohl die Motivik oberflächlich Themen wie Akt- und Porträtfotografie[7], Essen oder die Beziehung zwischen Mutter und Kind[8] suggeriert, hinterfragen Judith Samens Arbeiten in erster Linie Bildmechanismen, die Grenze zwischen Kunst und Banalität sowie den Kunstbegriff selbst.

LiteraturBearbeiten

  • Samen, Hrsg. Märkische Kulturkonferenz e.V., Vica Versa Verlag, 2004, ISBN 3-932809-48-3, 88 Seiten, Hardcover
  • Ersatzherz, Hrsg. Städtische Galerie Gladbeck, Druckverlag Kettler, Bönen, 2002, ISBN 3-935019-42-4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutscher Jugendfotopreis Vita mit Ausstellungsverzeichnis, Auszeichnungen und Veröffentlichungen
  2. Fünf Stipendien an Künstlerinnen mit Kindern vergeben (Memento des Originals vom 5. Mai 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frauennrw.de Kultusministerium NRW mit einem Kurzporträt von Judith Samen
  3. kuenstlerbund.de: »Herbarium der Blicke - Neuaufnahmen im Deutschen Künstlerbund« (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kuenstlerbund.de (abgerufen am 15. Dezember 2015)
  4. Universität Siegen, Professoren:Kunst
  5. Fotografie / Prof. Judith Samen (Memento des Originals vom 24. November 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.afbk-mainz.de Offizielle Webseite der Kunsthochschule Mainz; abgerufen am 19. Mai 2012
  6. Frankfurter Allgemeine, FAZ.NET Aktuell: Feuilleton, 29. Oktober 2001
  7. Die Kunst der leisen Provokation@1@2Vorlage:Toter Link/www.bbv-net.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Kunstpreis Münsterland
  8. Carmen Böker: Diese ewig unterbrochenen Gedanken. In: Berliner Zeitung. 10. Mai 2003, abgerufen am 8. Juni 2015.