Hauptmenü öffnen

John Mendelsohn (Mediziner)

US-amerikanischer Onkologe
John Mendelsohn (2011)

John Mendelsohn (* 31. August 1936 in Cincinnati, Ohio; † 7. Januar 2019[1]) war ein US-amerikanischer Onkologe am University of Texas MD Anderson Cancer Center in Houston, Texas. Er machte sich um die klinische Entwicklung von Cetuximab verdient, ein therapeutischer chimärer monoklonaler Antikörper vom Typ IgG1 gegen den Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor (EGFR), der in der Onkologie (Krebsmedizin) zur Krebsimmuntherapie eingesetzt wird.

Mendelsohn erwarb 1958 an der Harvard University einen Bachelor in Biochemie und 1963 an der Harvard Medical School einen M.D. als Abschluss des Medizinstudiums. Akademische Stationen (Professuren) waren die University of California, San Diego (1970–1985), Cornell University und Sloan-Kettering Institute for Cancer Research (1985–1996) und University of Texas MD Anderson Cancer Center (ab 1996).

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Former MD Anderson pres. dies at 82 after brain cancer battle. In: abc13.com. 8. Januar 2019, abgerufen am 8. Januar 2019 (englisch).
  2. AACR-Joseph H. Burchenal Memorial Award for Outstanding Achievement in Clinical Cancer Research. Abgerufen am 8. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. SHOP TALK. In: Oncology Times. Band 26, Nr. 9, 10. Mai 2004, ISSN 0276-2234, S. 48, doi:10.1097/01.COT.0000292508.37782.b3 (lww.com [abgerufen am 8. Januar 2019]).
  4. Dan David Prize: Laureates 2006: Future – Cancer Therapy: John Mendelsohn. In: dandavidprize.org. Abgerufen am 19. Juni 2018 (englisch).
  5. AACR-Margaret Foti Award for Leadership and Extraordinary Achievements in Cancer Research. Abgerufen am 8. Januar 2019 (amerikanisches Englisch).
  6. Book of Members 1780–present, Chapter M. In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 19. Juni 2018 (PDF; 1,3 MB, englisch).
  7. Mendelsohn, John. In: aaas.org. 4. Oktober 2017, archiviert vom Original am 19. Juni 2018; abgerufen am 19. Juni 2018 (englisch).
  8. Tang Prize – Laureates. In: tang-prize.org. Abgerufen am 19. Juni 2018 (englisch).