Johannisberger Klause

ehemalige Klause der Benediktinerinnen in Oestrich-Winkel im Rheingau

Die Johannisberger Klause, auch St.-Georgs-Klause oder nur Klaus, ist eine ehemalige Klause der Benediktinerinnen in Oestrich-Winkel im Rheingau, unmittelbar am Fuße Schloss Johannisbergs in den Weinbergen gelegen. Die Weinlage „Johannisberger Klaus“ erhielt ihren Namen nach dem ehemaligen Kloster.

Johannisberger Klause St. Georg

GeschichteBearbeiten

Um 1130 erfolgte wohl die Gründung eines Frauenklosters oder Klause innerhalb des Benediktinerklosters Johannisberg. In den Jahren danach wurde die Frauenklause an den Fuß des Johannisbergs verlegt, wo sich bereits ein Hof befand. Eine erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1285. Bereits 1452 wurde die nun auch als Kloster bezeichnete Klause aufgehoben, der Hof wurde ab da vom Mönchskloster auf dem Johannisberg wirtschaftlich genutzt.

1603 ging der Besitz an die Grafen von Schönborn über, die die Gebäude als Ökonomiehof nutzten und eine Mühle am vorbeifließenden Elsterbach errichteten, die bis 1900 in Betrieb war. Bis heute befindet sich die Anlage im Besitz des Hauses Schönborn.

Liste der Meisterinnen der Klause St. GeorgBearbeiten

Zusammenstellung nach Struck 1977:[1]

  • Gertrud 1285
  • Lutza 1293
  • Greta 1317
  • Clare 1345
  • Katharina von Rüdesheim 1356
  • Else von Schippach 1383
  • Kunigunde 1387
  • Else von Wallertheim 1397
  • Margrede von Schönburg 1426–1434
  • Luckela von Schwalbach 1435–1452
  • Katharina von Winterheim alias von Scharfenstein 1452

BeschreibungBearbeiten

Von der ursprünglich größeren Anlage haben sich ein langgestrecktes, eingeschossiges Wohnhaus aus dem Jahr 1620 mit westlich angrenzendem Nebengebäude, die östlich angrenzende gotische Kapelle St. Georg aus dem 15. Jahrhundert sowie zwei weitere Wirtschaftsgebäude aus dem 18. Jahrhundert erhalten. Die Bruchsteingebäude waren ursprünglich verputzt und haben Fenster- und Türgewände aus Sandstein. Eingeschlossen wird die Anlage von einer Bruchsteinmauer.

Erhaltung der KlauseBearbeiten

Die seit Jahren leerstehenden Gebäude sind von starkem Verfall geprägt, 2009 wurden vom Denkmalschutz sowie dem Land Hessen Gelder für die Sanierung der Dächer bereitgestellt,[2] eine grundlegende Sanierung ist angedacht.[3] Im Februar 2017 wurden rund 250000 € von verschiedenen Quellen zur Verfügung gestellt, damit der Dachstuhl und die Decken über dem Haupthaus gesichert werden können.[4][5]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. S. 73.
  2. Geld für die Klause: Kloster erhält neues Dach Frankfurter Rundschau vom 5. November 2009
  3. Die Johannisberger Klause in Oestrich Winkel. (PDF) Landesamt für Denkmalpflege Hessen, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 9. August 2017.
  4. Marodes Denkmal sucht solventen Liebhaber. In: FAZ. 15. Februar 2015, S. 39.
  5. Die Johannisberger Klause in Oestrich-Winkel erhält Hilfe von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, 10. Februar 2017, abgerufen am 9. August 2017.

WeblinksBearbeiten

Commons: Johannisberger Klause – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 59′ 44,8″ N, 7° 59′ 2,2″ O