Hauptmenü öffnen

Johannes Richard zur Megede

Schriftsteller

LebenBearbeiten

Johannes Richard zur Megede war ursprünglich Offizier. Später nahm er ein Studium der Fächer Jura, Ästhetik und Orientalistik auf, das er jedoch abbrach. Seit 1895 war er als Verlagsredakteur bei der Deutschen Verlags-Anstalt tätig.

Johannes Richard zur Megede war Verfasser von Romanen, Erzählungen und Theaterstücken. Seine vielgelesenen Gesellschaftsromane sind vorwiegend in Ostpreußen angesiedelt.

WerkeBearbeiten

  • Kismet. Frühlingstage in St. Surin. Schloß Tombrowska, Stuttgart [u. a.] 1897
  • Unter Zigeunern, Stuttgart [u. a.] 1897
  • Quitt!, Stuttgart [u. a.] 1898
  • Von zarter Hand, Stuttgart [u. a.]
    • 1 (1899)
    • 2 (1899)
  • Félicie, Stuttgart [u. a.] 1900
  • Das Blinkfeuer von Brüsterort, Stuttgart [u. a.] 1901
  • Trianon und andere Novellen, Stuttgart [u. a.] 1903
  • Der Überkater, Stuttgart [u. a.] 1904
  • Josi, Stuttgart [u. a.] 1906
  • Modeste, Stuttgart [u. a.] 1906
  • Gesammelte Werke, Stuttgart
    • 1. Unter Zigeunern, 1911
    • 2. Kismet, 1911
    • 3. Quitt, 1911
    • 4. Quitt, 1911
    • 5. Von zarter Hand, 1911
    • 6. Von zarter Hand, 1911
    • 7. Félicie, 1911
    • 8. Das Blinkfeuer von Brüsterort, 1911
    • 9. Trianon und andere Novellen, 1911
    • 10. Der Überkater, 1911
    • 11. Der Überkater, 1911
    • 12. Modeste, 1911

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Wikisource: Johannes Richard zur Megede – Quellen und Volltexte