Jocelyn Enriquez

US-amerikanische Sängerin

Jocelyn Enriquez (* 28. Dezember 1974 in San Francisco) ist eine philippinisch-amerikanische Popsängerin, deren musikalisches Spektrum neben Freestyle auch Latin, Electro, House und Hi-NRG mit einschließt.

BiografieBearbeiten

Enriquez wuchs in ihrer Geburtsstadt San Francisco auf. Ihre Eltern stammen aus Manila und der Provinz Pangasinan auf den Philippinen. Als Teenager sammelte sie musikalische Erfahrungen in einem öffentlichen Programm namens „Young Filipino Entertainers’ Club“. Die oft als „Queen of Freestyle“ bezeichnete Musikerin war die erste Künstlerin, die einen Plattenvertrag bei dem 1993 gegründeten philippinischen Plattenlabel Classified Records unterschrieb.

Ihre Single I’ve Been Thinking About You, eine Auskopplung vom Debütalbum Lovely, stieg im April 1994 in die US-Charts und erreichte Platz 80. Im Sommer 1996 folgten Jocelyn, das zweite Album, das auf Platz 182 der Billboard-Charts stieg, und Do You Miss Me, ein weiterer Singlehit auf Platz 49 in den Vereinigten Staaten. Mit der Single A Little Bit of Ecstasy schaffte Enriquez im April 1997 ein drittes und letztes Mal mit einer Solosingle den Charteinstieg in den USA.

Als Mitglied der Stars on 54 hatte sie mit Amber und Ultra Naté 1998 einen weltweiten Hit mit der Coverversion des Liedes If You Could Read My Mind, das im Original von Gordon Lightfoot aus dem Jahr 1970 stammt. Bis ins Jahr 2001 erschienen noch einige Singles beim Label Tommy Boy, das auch schon die Stars on 54 betreut hatte.

Nach einer zweijährigen Pause gründete Enriquez ihr eigenes Label Jem Entertainment und veröffentlichte ihr Comeback-Album All My Life, auf dem verschiedene Arten Dance Music zu hören sind. Die erste, nach dem Album benannte Trance-Single wurde von DJ Sammy geschrieben. Es folgten die Auskopplungen No Way No How und Why. Kurze Zeit danach zog sie nach San Antonio, Texas, um sich ausschließlich um ihre Familie, zu der ihr Mann Alain Macasadia und vier Kinder gehören, zu kümmern. Bisher lehnte sie alle Offerten für ein erneutes Comeback ab, spielt aber mit dem Gedanken, ein Gospelalbum aufzunehmen.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US
1996 Jocelyn
Classified 0230
US182
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1997
Produzenten: Glenn Gutierrez, Elvin Reyes, Joey Gardner

Weitere Alben

  • 1994: Lovely (Classified 0210; VÖ: 5. Juli)
  • 2003: All My Life (JEM Entertainment 0165; VÖ: 11. Februar)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][3][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   UK   US   Dance
1994 I’ve Been Thinking About You
Lovely
US80
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1994
Autoren: Glenn Gutierrez, Mario L. Agustin, Jr.
1996 Do You Miss Me
Jocelyn
US49
(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juli 1996
Autor: Glenn Gutierrez
1997 A Little Bit of Ecstasy
Jocelyn
US55
(20 Wo.)US
Dance15
(13 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: März 1997
Autor: Glenn Gutierrez
1998 Get into the Rhythm
Jocelyn
Dance9
(12 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: April 1998
Autor: Glenn Gutierrez
If You Could Read My Mind
Amber
DE65
(9 Wo.)DE
AT17
(12 Wo.)AT
UK23
(5 Wo.)UK
US52
(15 Wo.)US
Dance3
(14 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Juli 1998
Stars on 54: Ultra Naté, Amber und Jocelyn Enriquez
Autor und Original: Gordon Lightfoot, 1970
2000 When I Get Close to You
Dance1
(13 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: April 2000
Autor: Fred Jorio
2003 No Way No How
All My Life
Dance17
(13 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Februar 2003
Autoren: Dee Robert, R. Balconis

Weitere Singles

  • 1994: Make This Last Forever
  • 1994: You Are the One
  • 1994: Big Love
  • 1995: Only
  • 1997: Stay with Me
  • 2001: So Fabulous So Fierce (Freak Out) (Thunderpuss feat. Jocelyn Enriquez)
  • 2003: All My Life
  • 2004: Why

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartquellen: Billboard Hot 100 Billboard 200
  2. Gold-/Platin-Datenbank US
  3. Chartdaten Stars on 54: DE AT UK Billboard Hot 100
  4. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7.

WeblinksBearbeiten