Hauptmenü öffnen

Joachim Rogosch

deutscher Journalist und Publizist

Joachim Rogosch (* 23. Januar 1957 in Bad Neustadt an der Saale) ist ein deutscher Journalist und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Rogosch studierte katholische Theologie in Tübingen, Paris und Würzburg und absolvierte als Stipendiat parallel dazu von 1978 bis 1981 die "Studienbegleitende Journalistenausbildung" beim Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses in München. 1983 erfolgte sein Eintritt in die Zentralredaktion der Schwäbischen Zeitung in Leutkirch, zunächst im Ressort Politik, später kam es zu einem Wechsel in die Kulturredaktion. Dort war er zuständig für Religion, Wissenschaft, Journalisten-Ausbildung und für Sonderaufgaben.

Im Dezember 1998 kam es zur Trennung von der Schwäbischen Zeitung. Rogosch ist seit 1999 selbständig als freier Journalist und im Bereich interne Unternehmenskommunikation. Außerdem ist er Dozent für Medienethik und journalistische Praxis an der Berufsakademie Ravensburg, Fachrichtung Medien und Kommunikationswirtschaft/Journalismus, sowie beim Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp) in München. Ehrenamtlich ist er Vorsitzender des Fördervereins des ifp (Fifp).

Er lebt in Leutkirch im Allgäu.

AuszeichnungenBearbeiten

Im Jahr 2001 wurde er für seine in der Stuttgarter Zeitung und der Neuen Zürcher Zeitung erschienene Reportage "Timo spricht drei Sprachen mit den Fingern" mit dem Theodor-Wolff-Preis, dem Journalistenpreis der deutschen Zeitungen, ausgezeichnet.

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Wie christlich ist die CDU? Leipzig 1999 (Benno Verlag)

WeblinksBearbeiten