Hauptmenü öffnen

Jim Lutes

Jim Lutes (* 1955 in Fort Lewis) ist ein US-amerikanischer Maler.[1]

Jim Lutes studierte an der Washington State University und zog nach Chicago, um 1982 den Master of Fine Arts an der School of the Art Institute of Chicago zu absolvieren. Seit 1998 ist Lutes dort Professor.[2][3]

Jim Lutes nahm 1987 und 2010 an der Whitney Biennial und 1992 an der documenta IX in Kassel teil. Retrospektiven fanden im Museum of Contemporary Art (Chicago) (1983) und der Renaissance Society (2009) statt.[4][5]

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1974 Pischel Award
  • 1976 Balliet Talent Scholarship, Washington State University
  • 1981–1982 Anna Louise Raymond Traveling Fellowship, School of the Art Institute of Chicago, Chicago
  • 1985 Illinois Arts Council Grant
  • 1987 Awards in the Visual Arts 7 in conjunction with traveling exhibition
  • 1993 Louis Comfort Tiffany Foundation
  • 1993 National Endowment for the Arts
  • 1999 The Illinois Art Council
  • 2010 Guggenheim-Stipendium[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Documenta IX: Kassel, 13. Juni–20. September 1992 – Katalog in drei Bänden, Band 1, Stuttgart 1992, ISBN 3-89322-380-0, S. 179.
  2. a b Valerie Carberry Jim Lutes abgerufen am 29. Dezember 2016 (englisch)
  3. School of the Art Institute of Chicago James Lutes abgerufen am 29. Dezember 2016 (englisch)
  4. Richard Gray Gallery Jim Lutes abgerufen am 29. Dezember 2016 (englisch)
  5. Chicago Tribune, 15. Januar 2009, Alan A. Artner Artist Jim Lutes evidences a diminished impact abgerufen am 29. Dezember 2016 (englisch)