Jerusalem University College

christliche Schule in Jerusalem

Jerusalem University College ist eine christliche Schule, eine Non-Profit-Organisation, die der christlichen Erziehung und Bildung dient. Außer ihrem Standort in Jerusalem hat sie Niederlassungen in den USA und in Asien.[1] Sie hat das Ziel, das Verständnis der Bibel zu vertiefen. Dafür nutzt sie die Untersuchung der kulturellen und geographischen Zusammenhänge im antiken und modernen Nahen Osten. Insbesondere leitet sie ihre Studenten zum Studium der alten Sprachen des Nahen Ostens und der Archäologie in diesem Gebiet an.[2][3][4][5]

Jerusalem University College
(JUC)
Rechtsform 501(c) organization
Gründung 1956
Gründer George Douglas Young
Sitz Israel: #3 Aravnah HaYevusi, 9101202 Jerusalem, Israel; P.O. Box 1276, Mt. Zion, 9101202 Jerusalem, Israel; USA: 1185 Wesley Avenue; Xenia, OH 45385, USA (Koordinaten: 31° 46′ 16,1″ N, 35° 13′ 38,6″ O)
Geschäftsstelle Jerusalem
Motto Read the land. See the text. Live the book.
Zweck Christliche Schule für höhere Bildung, Studium der Bibel, Verständnis der Kulturen des Nahen Ostens, christlich-biblische Weltanschauung
Methode Vorlesungen, Seminare, Prüfungen, Teilnahme an Ausgrabungen, Feldforschung
Aktionsraum Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten, IsraelIsrael Israel
Vorsitz Dr. Oliver Hersey
Geschäftsführung Dr. Herbert Jacobsen
Beschäftigte 50
Mitglieder 32.000
Website juc.edu
Jerusalem University College, Blick von Westen zum Zionsberg
Jerusalem University College, Blick von Westen zum Zionsberg, das JUC ist das rechte Eckgebäude, links davon in der Bildmitte der Glockenturm der Dormitio-Basilika, ganz links das griechisch-orthodoxe Seminar
Jerusalem University College, Innenhof
Jerusalem University College, Garten
Jerusalem Tor zum Zionsfriedhof im Garten des Jerusalem University Colleges

GeschichteBearbeiten

f1  Karte mit allen Koordinaten der verschiedenen Standorte des JUC seit 1956: OSM | WikiMap

1956 gründete George Douglas Young das Israel-American Institute of Biblical Studies. Dieses Institut befand sich in Jerusalem in der Prophetenstraße 55.

Youngs Ziel war es, künftige Priester durch das Studium des Heiligen Landes und seiner Kultur auf ihren Beruf vorzubereiten. Er war überzeugt, dass die Erfahrung vor Ort, das Studium der Hebräischen Sprache, der Archäologie und die Teilnahme an Ausgrabungen den Studenten ein Gefühl für die Inhalte und die historische Grundlage des christlichen Glaubens vermitteln würde. Zunächst organisierte er sechsmonatige Graduiertenkollegs in Jerusalem. In den 1960er Jahren wurden diese erweitert zu Auslandssemestern zur Erlangung eines Masters.

1960 benannte sich das Institut um in American Institute of Holy Land Studies.[2] 1967, nach dem Sechstagekrieg, zog das Institut auf den Berg Zion in das Gebäude der 1853–1856 erbauten Bishop-Gobat-Knaben-Schule.[6] Hinter dem Schulgebäude liegt der protestantische Zionsfriedhof, dessen Zugang übers Gelände des Colleges führt.

Ab 1971 gab es die Möglichkeit zwei- bis dreiwöchige Kurse als Kurz-Programm zu absolvieren. Diese Kurse standen sowohl Studenten mit als auch Studenten ohne Universitätsabschluss offen. 1997 benannte sich das American Institute of Holy Land Studies um in Jerusalem University College.[2]

Das Jerusalem University College hatte bis 2021 ungefähr 32.000 Studenten. Pro Jahr lernen dort etwa 800 Studenten.[3]

FachgebieteBearbeiten

Das Jerusalem University College bietet die Möglichkeit eines Master-Abschlusses auf den Gebieten:

  • Biblical History and Geography (Biblische Geschichte und Geographie)
  • Hebrew and Cognate Languages (Hebräisch und verwandte Sprachen)
  • The Hebraic Roots of Christianity (Die hebräischen Wurzeln des Christentums)
  • Middle Eastern Cultures and Religions (Kulturen und Religionen des Nahen Ostens)[3]

Zugehörigkeiten, ZusammenarbeitBearbeiten

Das JUC gehört zur Weltweite Evangelische Allianz.[7] Es ist anerkannt von der Asia Theological Association und verbunden mit dem Council for Christian Colleges and Universities.[1]

JUC-KonsortiumBearbeiten

JUC bildet mit mehr als 70 Seminaren, Colleges, Universitäten und Hochschulen ein Konsortium. Die Mitglieder dieses Konsortiums können JUC als ihren erweiterten Campus betrachten und ihre Studenten zum Studium dorthin schicken.[8][9][10]

Präsidenten des JUCBearbeiten

  • 1957–1978: George Douglas Young (Gründer)
  • 1978–1984: George Giacumakis
  • 1984–1985: Peter Veltman
  • 1983–1987: Lareau Lindquist
  • 1987–1990: Morris Inch
  • 1990–1992: Donald Brake
  • 1992–1993: Halvor Ronning
  • 1993–2001: Sidney DeWaal
  • 2001–2002: SeJin Koh
  • 2002–2021: Paul Wright
  • Seit 2021: Oliver Hersey[2][11][12]

Lehrende am JUCBearbeiten

Am JUC lehren und lehrten viele bekannte Wissenschaftler, darunter:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Affiliations bei juc.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  2. a b c d Our History bei juc.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  3. a b c juc-Homepage bei juc.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  4. Jerusalem University College bei israelarchaeology.org. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  5. Jerusalem University College bei wscal.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  6. A Wheaton College faculty-led fall semester program where a cohort of students study and engage with ancient biblical and modern Middle East narratives, 2021 bei wheaton.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  7. Statement of Faith bei juc.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  8. Consortium of Jerusalem University College bei juc.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  9. Seminaries and Graduate Schools bei juc.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  10. Colleges and Universities bei juc.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  11. Leadership bei juc.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  12. In The Holy Land: Jerusalem University College's Next President Named bei klove.com. Abgerufen am 23. Mai 2021.
  13. Prof. Anson P. Rainey, tabellarischer Lebenslauf bei lisa.biu.ac.il, hebräisch. Abgerufen am 12. Mai 2021.
  14. David N. Bivin bei jerusalemperspective.com. Abgerufen am 21. Mai 2021.
  15. R. Steven Notley bei biblicalarchaeology.org. Abgerufen am 15. Mai 2021.
  16. Faculty bei juc.edu. Abgerufen am 23. Mai 2021.

WeblinksBearbeiten

Commons: Jerusalem University College und Zionsfriedhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Youtube-Filmchen über das Jerusalem University CollegeBearbeiten