Hauptmenü öffnen

Jens Ivo Engels

deutscher Geschichtswissenschaftler für Neuere und Neueste Geschichte

Leben und WirkenBearbeiten

Jens Ivo Engels studierte von 1991 bis 1995 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Neuere und Neueste Geschichte, Osteuropäische Geschichte und Öffentliches Recht. In dieser Zeit absolvierte er 1993 bis 1994 einen Studienaufenthalt an der Universität Bordeaux Montaigne und erlangte dort einen Abschluss (Maîtrise) für Neuere Geschichte. 1995 legte er an der Universität Freiburg das Magisterexamen ab. 1998 wurde er bei Erich Pelzer mit der Arbeit Königsbilder zwischen Hoffnung, Spott und Alltagsbewältigung promoviert. Anschließend war er bei Franz-Josef Brüggemeier wissenschaftlicher Mitarbeiter und ab 1999 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Freiburg. 2004 habilitierte er sich und erlangte die Venia legendi für Neuere und Neueste Geschichte. Von 2004 bis 2008 war er Dozent am Historischen Seminar der Universität Freiburg. 2008 wurde er an das Institut für Geschichte der Technischen Universität Darmstadt als Professor für Neuere und Neueste Geschichte berufen. 2011 bis 2015 war er Prodekan des Fachbereiches Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften.

Er ist geschäftsführender Herausgeber der Zeitschrift Neue Politische Literatur.[1]

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2018: Sonderpreis für Digitale Lehre des Athene-Preises für Gute Lehre

SchriftenBearbeiten

  • Königsbilder. Sprechen, singen und schreiben über den französischen König in der ersten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts. Dissertation Universität Freiburg 1998 (unter dem Titel Königsbilder zwischen Hoffnung, Spott und Alltagsbewältigung). Bouvier, Bonn 2000, ISBN 978-3-416-02906-3.
  • Naturpolitik in der Bundesrepublik. Ideenwelt und politische Verhaltensstile in Naturschutz und Umweltbewegung 1950–1980. Habilitationsschrift. Universität Freiburg 2004. Schöningh, Paderborn u. a. 2006, ISBN 978-3-506-72978-1.
  • Kleine Geschichte der Dritten französischen Republik (1870–1940). Böhlau, Köln 2007, ISBN 978-3-8385-2962-2.
  • Die Geschichte der Korruption. Von der frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert. Fischer, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-10-002225-7.
Ungarisch: A korrupció története. A korai újkortól a 20. századig. Aus dem Deutschen von Imre Kurdi. Corvina, Budapest 2016, ISBN 978-963-13-6338-8.

Herausgeberschaft

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neu bei Springer VS: „Neue Politische Literatur“ auf springer.com, 10. April 2019