Jean-Pierre Castaldi

französischer Schauspieler

Jean-Pierre Castaldi (* 1. Oktober 1944 in Grenoble, Frankreich) ist ein französischer Schauspieler.

Jean-Pierre Castaldi (2002)

LebenBearbeiten

Jean-Pierre Castaldi wurde während der Studienzeit seines Vaters Ange Castaldi in Grenoble geboren. Nach dem Studium zog der Maschinenbauingenieur nach Oran, Algerien. Eine Zeit lang lebte er auf Filicudi, Sizilien, bevor er seine Jugend in Buenos Aires, Argentinien verbrachte. Er erlernte relativ schnell Englisch, Spanisch und Französisch. Er reiste viel umher und kehrte 1954 ohne seine Eltern nach Frankreich zurück. Diese folgten ein Jahr später, nachdem Juan Perón gestürzt wurde. Nachdem er zwei Jahre lang von Jesuiten aufgezogen wurde, lebte er ab 1960 mit seinen Eltern in Paris. Im Jahr 1965 begann er parallel zu seinem Wirtschafts- und Sprachenstudium mit dem Schauspielstudium bei René Simon und Raymond Girard. Insbesondere die Begegnung mit Jean-Laurent Cochet führte dazu, dass er sein Studium abbrach, um sich komplett der Schauspielerei zu widmen.

Nach seinem Studium spielte er unter Sacha Guitry Theater und war in mehreren Serien und Filmen häufig als Statist und namenlosen Nebenrollen zu sehen. 1973 spielte er erstmals eine Hauptrolle in einem Spielfilm. In dem von Michel Huisman inszenierten französischen Drama Ras le bol spielte er Ondè an der Seite von Xavier Gélin und Ève Bonfanti.

Castaldi war mit der Schauspielerin Catherine Allégret verheiratet, mit der er den gemeinsamen Sohn Benjamin Castaldi hat. Aktuell ist er mit Corinne Champeval verheiratet, mit der er zwei gemeinsame Kinder hat.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Jean-Pierre Castaldi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien