Hauptmenü öffnen

Jan Siebelink

niederländischer Schriftsteller
Jan Siebelink (2007)

Jan Geurt Siebelink (* 13. Februar 1938 in Velp (Gelderland)) ist ein niederländischer Schriftsteller. Sein 2005 veröffentlichter Roman Knielen op een bed violen (Titel der deutschen Übersetzung: Im Garten des Vaters) ist bisher mit mehr als 700.000 verkauften Exemplaren der erfolgreichste niederländische Roman der Nachkriegsgeschichte.[1]

LebenBearbeiten

Siebelink wuchs in einem streng calvinistischen Elternhaus[2][3] auf. Nach dem Studium der Pädagogik und Romanistik in Leiden arbeitete er als Lehrer für Niederländisch und Französisch in Laag-Soeren (Gemeinde Rheden). In seiner freien Zeit studierte er französische Sprach- und Literaturwissenschaften und lernte die französische Literatur, die bisher in den Niederlanden wenig bekannt war, lieben. In seinem Studium lernte er das Werk eines französischen Schriftstellers niederländischer Abstammung, J.-K. Huysmans, kennen, dessen Roman A rebours er ins Niederländische übersetzte (Titel: Tegen de keer). 1975 debütierte er mit dem Erzählband Nachtschade, worin die Angst vor Verfall und Tod eine zentrale Rolle spielt. In der Haagse Post (später De tijd) und anderen Wochenblättern stellt Siebelink in der Folgezeit regelmäßig französische Schriftsteller vor, die ihn beeindruckten (später gebündelt veröffentlicht in den Büchern De reptielse geest und De prins van nachtelijk Parijs). Der Autor schrieb 1992 das Buch Pijn is genot (Schmerz ist Genuß) über zwei Radprofis, Erik Breulink und Johan van der Velde.

Sein autobiografisch[3] geprägter Roman Im Garten des Vaters, der auch im überregionalen deutschsprachigen Feuilleton wohlwollend besprochen wurde,[4][5] beschreibt die Lebensgeschichte eines Gärtners, der immer mehr in Abhängigkeit einer fundamentalistisch-christlichen Gemeinschaft gerät und sich dabei seiner Familie entfremdet. 2016 erschien die auf seinem Buch basierende Verfilmung Knielen op een bed violen. Im Jahr 2016 schrieb Siebelink die Erzählung Dons für den Nationalen Vorleselunch (Nationale Voorleeslunchverhaal), die landesweit am Seniorentag (7. Oktober) in Bibliotheken und Pflegeeinrichtungen vorgelesen wird.[6]

Er lebt heute in Ede.

WerkeBearbeiten

RomaneBearbeiten

Erzählungen und NovellenBearbeiten

  • Mijn eerste liefde. (Sammelband – bloemlezing), Verlag De Bezige Bij, ISBN 978-90-234-4114-4, E-book: 2009, ISBN 978-90-234-6962-9.
  • De kwekerij. (Erzählungen) Verlag De Bezige Bij, 2007, ISBN 978-90-234-2595-3.
  • Zaailingen van violen. (Fragmente aus Knielen op een bed violen), Verlag B for Books, 2007, ISBN 978-90-8516-099-1.
  • Schuldige hond. (Novelle, mit vier Linolschnitten von Klaas Gubbels), Verlag Plaatsmaken Arnhem, 26, S. 1998.
  • De bloemen van Oscar Kristelijn. (Erzählungen) Verlag Meulenhoff Boekerij Amsterdam, 1998, ISBN 90-290-5819-6.
  • De droom van een nieuwsgierige. (beperkte oplage – limitierte Auflage) 1995.
  • Laatste schooldag. (Erzählungen) Verlag De Bezige Bij, 1994, ISBN 90-234-2579-0.
  • Met een half oog. (Novelle), Verlag Meulenhoff Boekerij Amsterdam, 1992, ISBN 90-290-8295-X.
  • Hartje zomer en andere verhalen. Verlag De Bezige Bij, 1991, ISBN 90-234-4065-X.
  • Ereprijs. (Novelle), Verlag Meulenhoff Boekerij Amsterdam, 1986, ISBN 90-290-2309-0.[11]
  • Met afgewend hoofd. (Novelle), Verlag Meulenhoff Boekerij Amsterdam, 1986, ISBN 90-290-2455-0.
  • Koning Cophetua en het bedelmeisje. (Erzählungen), Verlag Meulenhoff Boekerij Amsterdam, 1983, ISBN 90-290-1512-8.
  • Arnhem. Beeld en verbeelding. (Sammelband – bloemlezing), Verlag Helmond, 1983, ISBN 90-252-8629-1.
  • Oponthoud. (Novelle), Verlag Meulenhoff Boekerij Amsterdam, 1979, ISBN 90-290-2984-6.
  • Weerloos. (Erzählungen), Verlag Meulenhoff Boekerij Amsterdam, 1978, ISBN 90-290-1898-4.
  • Nachtschade. Verlag De Bezige Bij, 1975, ISBN 90-234-1697-X. (5 Erzählungen)

Essays, Gespräche, Briefe etc.Bearbeiten

  • Conversaties. Verlag De Bezige Bij, 2011, ISBN 978-90-234-5792-3. (S. im Gespräch mit Milan Kundera, Julien Gracq, James Purdy en E. M. Cioran, 20 Porträts französischer Autoren – Huysmans, De Tinan, Rimbaud, Purdy, Green, Artaud, Kundera, Gracq, Mallarme, Flaubert, Sartre)
  • Bergweg 17, Bosweg 19. Verlag/Herausgeber Boekhandel Jansen & de Feijter, 1999, ISBN 90-804188-2-X. (28 Briefe, mit John Jansen Van Galen)
  • Daar gaat de zon nooit onder. (Fotobiografie), Verlag Meulenhoff Amsterdam, 1998, ISBN 90-290-5693-2.
  • Dorpsstraat Ons Dorp. Een briefwisseling. (Briefe), Verlag Meulenhoff Amsterdam, 1995, ISBN 90-290-4641-4.
  • Pijn is genot. Verlag Thomas Rap, 1992, ISBN 90-6005-996-4.
  • Sneller dan het hart. (Porträts), Verlag Gelderse Culturele Raad, 1990, ISBN 90-70543-13-3.
  • De prins van nachtelijk Parijs. (Essays und Interviews), Verlag Meulenhoff Amsterdam, 1985, ISBN 90-290-1520-9.
  • De reptielse geest: over schrijvers. (Essay), Verlag Meulenhoff Amsterdam, 1981, ISBN 90-290-1324-9.
  • J.K. Huysmans, Tegen de keer. Übersetzung und Nachwort durch Jan Siebelink, Verlag Ambo, 1977, ISBN 90-263-0822-1.

Auf Deutsch erschienenBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

NominierungenBearbeiten

Literatur über Jan SiebelinkBearbeiten

  • En had de liefde niet. Beschouwingen over 'Knielen op een bed violen' . u. a. mit Elsbeth Etty, Marja Pruis, Kester Freriks, Jeroen Siebelink, Rob Schouten und Jos Borré. 2006.
  • Het gat in de heg. (Fragmente aus 'Knielen op een bed violen' mit zehn Lithografien von Klaas Gubbels). 2008.
  • Het punt des tijds. (Kirchenhistorische Studie durch Fred van Lieburg über die Welt hinter 'Knielen op een bed violen') 2008.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jan Siebelink – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Fluch der Gerechten. Notiz zum Buch bei SPIEGEL ONLINE. 11. Oktober 2007.
  2. Zur Biografie siehe: dbnl.org, von: dbnl.org.
  3. a b Interview mit Jan Siebelink und Klaas Huizing. In: Chrismon, November 2008.
  4. Von der Unfreiheit eines Christenmenschen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 8. Dezember 2007.
  5. Hingabe als Verhängnis. In: Süddeutsche Zeitung. 9. Oktober 2007.
  6. nationalevoorleeslunch.nl Seite des Nationalen Voorleeslunch (niederländisch)
  7. Jan Siebelink schrijft vervolg Knielen op een Bed Violen. Siebelink über seinen Roman Margje – eine Fortsetzung von Knielen op een Bed Violen, in dem es um seine Mutter geht, von: ad.nl, 28. Oktober 2015. (niederländisch)
  8. Jan Siebelink in PaagmanArjan Peters interviewt Jan Siebelink over zijn boek Suezkade. (niederländisch) youtube.com, youtube.com, Jan Siebelink spricht über sein Buch Suezkade.
  9. Jan Siebelink erzählt von seinem Vater und über das Buch Knielen op een bed violen youtube.com, von: youtube.com (Sendung omroep Gelderland, 7:05 min.) (niederländisch)
  10. Rezension von Anton Brand tzum.info, von: tzum.info, 12. April 2014; die Rezension erschien bereits am 28. September 1984 in: Nieuwsblad van het Noorden.
  11. Rezension zur Novelle von Anton Brand tzum.info, von: tzum.info, 4. Juli 2015; Rezension zuerst erschienen in: Nieuwsblad van het Noorden, am 7. März 1987.
  12. Lintje voor Jan Siebelink. In: De Gelderlander, 25. September 2009 (niederländisch [abgerufen am 29. Juni 2016]).