Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Jack, der Assistenzpavian

Jack (* unbekannt; † 1890) war ein Bärenpavian, der als tierischer Assistent eines behinderten Streckenwärters in Südafrika bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Jack fungierte als Assistent des körperlich behinderten Streckenwärters James Wide, der seinen Dienst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Uitenhage an der Bahnstrecke KapstadtPort Elizabeth der Cape Government Railways versah. Wide war beinamputiert und damit erheblich gehbehindert, so dass er einen Rollstuhl benutzen musste.[1]

Der Bärenpavian schob den Rollstuhlfahrer Wide nicht nur zur Arbeit, sondern bediente auch neun Jahre lang unter der Aufsicht des Streckenwärters die Signalhebel. Jack wurde nach anfänglicher Skepsis von der Eisenbahngesellschaft angestellt und mit 20 Cent pro Tag und einer halben Flasche Bier pro Woche entlohnt.[2]

Nach neunjähriger Pflichterfüllung starb Jack 1890. Jacks Schädel ist im Albany Museum in Grahamstown zu sehen. Im ehemaligen Bahnhof von Uitenhage sind Fotografien von Jack ausgestellt.[3]

LiteraturBearbeiten

  • Simon Conway Morris: Jenseits des Zufalls. Wir Menschen im einsamen Universum. 1. Auflage. Berlin University Press, Berlin 2008, ISBN 978-3-940432-07-0, Jack, der Eisenbahner-Pavian, S. 178 ff. (Originaltitel: Life’s Solution: Inevitable humans in a Lonely Universe.).
  • Karen Duve und Thies Völker: Lexikon berühmter Tiere. Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-8218-0505-6.
  • David Wallechinsky, Amy, Irving Wallace: Rowohlts Bunte Liste. Das unersetzliche Nachschlagewerk für Individualisten. Hrsg.: David Wallechinsky. Rowohlt Verlag, Reinbek 1983, ISBN 3-499-15181-2 (rororo; 5181).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dorothy L. Cheney, Robert M. Seyfarth: Baboon metaphysics. The evolution of a social mind. University of Chicago Press, Chicago (USA) 2007.
  2. Jochen Zwikirsch: Tiere, die sich einen Namen machten. In: Hamburger Abendblatt. 23. März 1983, S. 40 (Tiere, die sich einen Namen machten (Memento vom 8. August 2014 im Internet Archive) [abgerufen am 15. Juni 2009]).
  3. Pieter du Plessis: Jack the Signalman. (englisch, Online-Artikel [abgerufen am 15. Juni 2009]).