Hauptmenü öffnen

Jürgen Brauer

deutscher Kameramann, Filmregisseur und Drehbuchautor

Jürgen Brauer (* 6. November 1938 in Leipzig) ist ein deutscher Kameramann, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben und WerkBearbeiten

Jürgen Brauer wurde 1938 als Sohn eines Schuhmachers in Leipzig geboren. Nach seinem Abitur nahm er 1956 ein Studium der Physik an der Technischen Hochschule Dresden auf und besuchte da u. a. Vorlesungen in wissenschaftlicher Fotografie.[1] Später arbeitete er etwa ein Jahr als optischer Rechner im VEB Kamera-Werke Niedersedlitz, als er 1958 ein Studium an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg im Fachbereich Kamera aufnahm, das er 1962 mit einem Diplom beendete. Danach ging der Diplom-Kameramann zur DEFA, wo er zunächst diverse Kurzfilme der satirischen „Stacheltier“-Reihe, mit Horst Seemann als Regisseur, verfilmte.

1965 führte er erstmals die Kamera in einem Spielfilm, in Heiner Carows Kinderfilm Die Reise nach Sundevit. Sowohl mit Carow, als auch mit Seemann arbeitete Brauer in der Folgezeit an mehreren Filmproduktionen zusammen. Seine größten Erfolge als Kameramann hatte Brauer in den 1970er Jahren, so mit Carows Die Legende von Paul und Paula (1972), Ikarus (1975) und Bis daß der Tod euch scheidet (1978), mit Frank Beyers Das Versteck (1978) und mit Die Verlobte (1980) von Günter Reisch und Günther Rücker.

Kurz vor Drehbeginn an der Wellm-Verfilmung Pugowitza, bei der der ursprüngliche Regisseur 1980 aufgab, wurde Brauer kurzerhand als Regisseur verpflichtet, so dass er mit Unterstützung Heiner Carows sein Debüt als Filmregisseur feierte.[1] Seine zweite Regiearbeit Gritta von Rattenzuhausbeiuns, eine Adaption des Märchenromans von Gisela und Bettina von Arnim, entstand 1985. Ein Jahr später inszenierte er gemeinsam mit Günther Rücker den Film Hilde, das Dienstmädchen, in dem er neben der Co-Regie auch für die Kamera verantwortlich war. Weitere Filmarbeiten schlossen sich an.

Seit 1984 lehrte Brauer auch als Dozent an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg.

Nach der Wende arbeitete Brauer verstärkt für das Fernsehen. So führte er bei mehreren Folgen der Reihen Tatort, Polizeiruf 110 und Der Fahnder Regie. Bei der ARD-Serie In aller Freundschaft gehört er seit 1999 zum festen Regieteam und inszenierte mehr als 130 Folgen.

EhrungenBearbeiten

  • 1970 erhielt er als Kameramann des Drehteams des Films Unterwegs zu Lenin den Nationalpreis der DDR III. Klasse für Kunst und Literatur.
  • 1980 erhielt er den Nationalpreis der DDR I. Klasse für Kunst und Literatur.
  • 1987 wurde sein Spielfilm Gritta von Rattenzuhausbeiuns auf dem Nationalen Kinderfilmfestival der DDR in Gera mit dem Findlingspreis ausgezeichnet[2].

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

KameramannBearbeiten

RegieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b vgl. Gisela Harkenthal in Hobby: Filme machen, ein Gespräch mit dem Regie-Kameramann Jürgen Becker; Filmspiegel Nr. 9, 1987 – Seite 6 und 7
  2. Wieland Becker und Volker Petzold: Tarkowski trifft King Kong – Geschichte der Filmklubbewegung der DDR. VISTAS, Berlin 2001. Seite 438