Sehnsucht (1990)

Film von Jürgen Brauer (1990)

Sehnsucht ist ein Spielfilm der DEFA von Jürgen Brauer aus dem Jahr 1990 nach der Novelle Der Kirschbaum von Jurij Koch aus dem Jahr 1984.

Filmdaten
OriginaltitelSehnsucht
ProduktionslandDDR
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1990
Länge94 Minuten
Stab
RegieJürgen Brauer
DrehbuchJürgen Brauer
ProduktionDEFA, KAG Johannisthal
MusikRalf Hoyer
KameraJürgen Brauer
SchnittErika Lehmphul
Besetzung

HandlungBearbeiten

Sieghart ist ein Wasserbauingenieur, der in der Lausitz eine wissenschaftliche Probebohrung leitet. Eines Tages fährt er sich, an einem Gewitterabend, mit seinem Geländewagen fest und sucht Schutz in einem abgelegenen Bauerngehöft. Hier wird er von Ena, einer jungen Bäuerin und ihrem Verlobten Mathias, der gerade zu Besuch ist, bis zum nächsten Morgen aufgenommen. Als er aus seinem Gästezimmer noch einmal in die Wohnstube tritt, sieht er die beiden vor einem im Schrank versteckten kleinen Götzenfigur stehen und geht anschließend wieder zu Bett. Sieghart hat sich sofort in Ena verliebt und gesteht ihr seine Zuneigung bei den nächsten Zusammentreffen auch. Doch Ena möchte sich nicht auf das Abenteuer einlassen und bittet Mathias, sie so schnell wie möglich zu heiraten.

Am Vorabend ihrer Hochzeit, dem Polterabend, vermag sie ihr Interesse an Sieghart aber nicht zu verbergen. Mathias bleiben diese Gefühle nicht verborgen und er lädt die beiden zu einer Kutschfahrt ein, bei der er das Tempo ständig erhöht. An einem naheliegenden See zerschellt die Kutsche und die Insassen werden in das Wasser geschleudert. Mathias bleibt für immer verschollen.

Ena heiratet Sieghart und als er eine Berufung zu einem Internationalen Wasserbau-Institut nach Paris erhält, folgt sie ihm. Doch ihr Mann ist beruflich so stark eingebunden, dass er immer seltener Zeit für Ena hat und es ihr allein in ihrem Hotelzimmer zu langweilig wird. Sie geht sehr viel durch die Stadt spazieren, muss immer wieder an Mathias denken und findet deshalb keine Ruhe. Als sie dann auch noch ihre kleine Götzenfigur in einem Schaufenster zum Verkauf stehend sieht, flieht sie wieder nach Hause an den See des Geschehens, um ihn dort endlich Vergessen zu können.

ProduktionBearbeiten

Für das Szenarium war Jurij Koch verantwortlich, der bereits die literarische Vorlage schrieb und die Dramaturgie lag in den Händen von Andreas Scheinert sowie Manfred Hocke.

Sehnsucht wurde vom DEFA-Studio für Spielfilme (Künstlerischen Arbeitsgruppe „Johannisthal“) auf ORWO-Color gedreht und hatte am 30. Mai 1990 im Berliner Kino International Premiere.

KritikBearbeiten

Henryk Goldberg fand im Filmspiegel, dass es sich hier eigentlich um zwei Filme handelt. Der eine findet im Sorbischen statt und ist sehr schön, sehr poetisch, der andere, in Paris, ist hilflose Angestrengtheit.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, dass dieser Film ein ganz auf den Gegensatz zwischen idyllischer Ursprünglichkeit und einer als bedrohlich empfundenen Veränderung konzentriertes Drama mit einem elegisch-resignativen Unterton ist. Interessant ist er angesichts der gesellschaftlichen Befindlichkeit, innerhalb der der Film entstand, aber voller formaler Klischees und gestelzter Dialoge.[2]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Filmspiegel. Nr. 13, 1990.
  2. Sehnsucht. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet