Hauptmenü öffnen

Jüdischer Friedhof (Aschaffenburg)

jüdischer Friedhof in Aschaffenburg
Friedhofsgebäude (Taharahaus) des jüdischen Friedhofs in Aschaffenburg
Jüdischer Friedhof in Aschaffenburg

Der Jüdische Friedhof Aschaffenburg in der kreisfreien Stadt Aschaffenburg in Unterfranken hat eine Fläche von 22,5 Ar und grenzt an den städtischen Hauptfriedhof (Altstadtfriedhof).

GeschichteBearbeiten

Der Friedhof entstand im Jahr 1890. Neben dem Haupteingangstor befindet sich ein großes Taharahaus. Auf dem Friedhof kam es während der Zeit des Nationalsozialismus zu mehreren Schändungen. Der Friedhof wurde bis zum Jahr 1942 genutzt.

Weitere jüdische FriedhöfeBearbeiten

Weitere jüdische Friedhöfe in Aschaffenburg sind: Der jüdische Bezirks- oder Verbandsfriedhof am Erbig, zwischen den Aschaffenburger Stadtteilen Obernau und Schweinheim, sowie ein 1983 eingerichteter neuer jüdischer Friedhof als Teil des Aschaffenburger Waldfriedhofes am Stockstadter Weg (dort befindet sich ein einziges Grab, das von Wilhelm Jelinek und seiner Gattin)[1] sowie ein mittelalterlicher Friedhof, der bis etwa 1400 genutzt wurde (nicht mehr erhalten).

LiteraturBearbeiten

  • Lothar Mayer: Jüdische Friedhöfe in Unterfranken. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2010, ISBN 978-3-86568-071-6, S. 16–21. (mit vielen Fotos)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jüdischer Friedhof (Aschaffenburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jüdische Friedhöfe in Bayern: Aschaffenburg 2.

Koordinaten: 49° 58′ 18,2″ N, 9° 8′ 49,9″ O