Hauptmenü öffnen

Iwan Fjodorowitsch Paskewitsch

Graf Eriwanski, Fürst von Warschau, russischer Marschall
Graf Paskewitsch-Eriwanski

Iwan Fjodorowitsch Paskewitsch-Eriwanski, Graf von Eriwan, Fürst von Warschau (auch Paskiewitsch geschrieben; russisch Иван Фёдорович Паскевич, граф Эриванский; * 8. Maijul./ 19. Mai 1782greg. in Poltawa; † 20. Januarjul./ 1. Februar 1856greg. in Warschau) war ein Marschall der russischen Armee.

LebenBearbeiten

Er trat am 3. März 1794 in das Pagenkorps Katharina II. ein und wurde am 12. August 1800 von Paul I. zum Leibpagen ernannt. Am 17. Oktober 1800 trat er als Leutnant und Kaiserlicher Flügeladjutant in das Preobraschenski-Regiment ein.

Frühe KarriereBearbeiten

Nachdem er bei Austerlitz gekämpft hatte, wurde er 1806 zur Donauarmee versetzt und machte die Feldzüge gegen die Türkei bis 1812 mit. 1808 wurde er bei der Erstürmung von Brailow schwer verwundet und erwarb sich den Anna-Orden 2. Klasse. Er nahm an den Gefechten von Tultscha und Hirsova teil, führte ein Jäger-Bataillon in der Schlacht bei Rassowat und zeichnete sich am 27. September 1808 bei der Erstürmung von Silistra aus. Am 28. Mai 1810 nahm er als Kommandeur des Grenadier-Regiments von Witebsk am Gefecht von Mangalia und am 3. Juli 1811 bei der Erstürmung von Bazardjik teil. Sein Anteil am Sieg bei Batyn, welche am 8. September zur Übergabe von Rustschuk führte, brachte ihm am 10. Dezember 1810 die Beförderung zum Generalmajor. Am 29. Januar 1811 wurde er zum Chef des Orelschen Infanterie-Regiments ernannt und am 18. Juni übernahm er die Führung der 1. Brigade der 26. Division.

Er zeichnete sich 1812 unter Fürst Bagration am 25. Juli beim Gefecht von Soltanowka aus, später führte er die 26. Division in den Schlachten bei Smolensk, Borodino, Malojaroslawez, Wjasma und Krasnoi aus. Im Frühjahr 1813 belagerte er mit seiner Division sechs Monate lang die Festung Modlin und wurde nach seiner Teilnahme an der Schlacht bei Kulm und der Völkerschlacht von Leipzig am 18. Oktober 1813 vom Zaren Alexander I. zum Generalleutnant befördert. Im Feldzug 1814 zeichnete er sich durch die Erstürmung von Arcis-sur-Aube und bei der Schlacht von Montmartre (Paris) aus.

Paskewitsch begleitete den Großfürsten Michael 1817–1820 auf seinen Reisen durch Europa und wurde 1823 zum Generaladjutant des Kaisers ernannt.

Erfolge im KaukasusBearbeiten

Im Jahre 1826 brach der Krieg im Kaukasus aus, Zar Nikolaus I. ernannte ihn zum Korpskommandanten und unterstellte ihn zunächst der Armee des Generals Jermolow in Grusinien. Am 25. September schlugen seine Truppen die Perser unter dm Thronfolger Abbas Mirza bei Jelisawetpol (heute: Gəncə, Aserbaidschan). Für diesen Sieg wurde Pakiewitsch vom Zaren zum General der Infanterie befördert und erhielt den Oberbefehl einer eigenen Armee. Er eroberte im nächsten Jahr das persische Armenien und schloss, nachdem er Eriwan am 13. Oktober 1827 genommen und Tauris und Ardabil besetzt hatte, am 22. Februar 1828 den Frieden von Turkmantschai ab, worauf er zum Grafen von Eriwan erhoben wurde.

 
Iwan Paskewitsch. Gemälde von Franz Krüger, 1834

Paskewitsch drang nach dem neuerlichen Ausbruch des Russisch-Türkischen Krieges am 26. Juni 1828 in die asiatische Türkei ein und erstürmte am 6. Juli die Festung von Kars. Seine Truppen nahmen am 3. August Akalkalaki, am 22. August wurden die türkischen Truppen unter Kiossa Pascha bei Achalzik geschlagen und dieser Platz am folgenden Tag besetzt. Am 28. August wurde die Festung Doğubeyazıt von Truppen unter Fürst Tschawtschawadse eingenommen, darauf ein zweites türkisches Heer an den Quellen des Euphrat geschlagen.

Für die Fortsetzung des Feldzuges mussten größere Vorräte herangebracht werden, bevor 1829 die Operationen gegen den Serasker von Erzurum, Salegh Pascha beginnen konnten. Am 9. August zog Paskewitsch in Erzurum ein und wurde Marschall. Er unterwarf 1830 die Bergvölker in Dagestan

Eingreifen in Polen, Ungarn und im KrimkriegBearbeiten

Mitte Juni 1831 übernahm er infolge des Novemberaufstandes und des Ablebens des Feldmarschalls Diebitsch den Oberbefehl der Armee in Polen. Er zog zunächst Verstärkungen an sich, sicherte seine Nachschubwege über die Weichsel und begann dann ab Mitte August auch vom Westen und Norden her die Belagerung von Warschau. Am 6. und 7. September siegte seine Armee in der entscheidenden Schlacht um Warschau bei Wola und erzwang am folgenden Tag den Einzug in die polnische Hauptstadt. Für die Einnahme von Warschau wurde er vom Zaren zum Fürsten von Warschau erhoben und zum Statthalter von Polen ernannt, begann er die Russifizierung des Landes. Er vollzog am 26. Februar 1832 das Organische Statut, das Polen mit Russland vereinigte.

Als während der Revolution 1849 die russische Intervention in Ungarn beschlossen war, führte Paskewitsch die Kapitulation der ungarischen Armee bei Világos (heute Rumänien) und die Unterwerfung des Landes herbei. 1850 wurde er vom Kaiser von Österreich und vom König von Preußen zum Generalfeldmarschall ernannt.

Im April 1854 übernahm er nach dem Beginn des Krimkriegs auf den ausdrücklichen Wunsch von Nikolaus I. hin den Oberbefehl über die russischen Truppen in den Donaufürstentümern. Er begann Ende April 1854 mit der Belagerung der strategisch wichtigen Festung Silistra. Der osmanische General Omar Pascha führte am 10. Juni eine Entsatzarmee heran und war in den Kämpfen vor Silistra siegreich. Paskewitsch verließ die Armee, weil er von einem Granatensplitter getroffen worden war, und wurde wieder Statthalter von Polen. Die Belagerung von Silistra musste am 23. Juni, nach 55 Tagen, aufgegeben werden.

Paskewitsch starb am 20. Januarjul./ 1. Februar 1856greg. in Warschau an Magenkrebs[1]. Dort wurde ihm 1870 eine Statue aus Bronze errichtet.

SonstigesBearbeiten

Im Jahre 1854 erschien in den Innsbrucker Nachrichten die Geschichte einer Wahrsagerin, die Paskiewitsch prophezeite, er werde „nur noch zwei Jahre leben.“[2] Er starb tatsächlich 1856.

Die Standardvariante des ungarischen Tarock, Paskievics, soll nach Paskewitsch benannt sein.

LiteraturBearbeiten

  • Jaromir Hirtenfeld: Der Militär-Maria-Theresien-Orden und seine Mitglieder. 4. Abtheilung: 1823–1850. Kaiserl.-Königl. Hof- u. Staatsdruckerei, Wien 1857, S. 1719–1723.
  • Felix Fonton: Rußland in Klein-Asien. Oder Feldzug des Generals Paskewitsch in den Jahren 1828 und 1829. Mittler, Berlin u. a. 1846.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. zeno.org
  2. Artikel in: Innsbrucker Nachrichten, 27. Juli 1854, S. 2 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/ibn