Iranische Platte

Lithosphärenplatte unter dem Iran

Die Iranische Platte ist eine kleine Lithosphärenplatte, ein Teil einer Kontinentalplatte in Asien. Solche kleinen Platten werden auch als Mikroplatten bezeichnet. Sie liegt als Anteil im Süden der Eurasischen Platte. Die Indische Platte liegt im Osten, die Arabische Platte im Süden und die Anatolische Platte im Westen. Auf der Iranischen Platte liegen vor allem das Iranische Hochland, der größte Teil von Afghanistan, der Westen Pakistans und ein Teil der Ost-Türkei. Der Südwesten des Iran ist Bestandteil der Arabischen Platte, die Naht von Iranischer und Arabischer Platte läuft mitten durch den Zagros, und taucht südwärts in den Golf von Oman ab.[1] Die Naht zur Indischen Platte folgt gezackt der Ostabdachung Belutschistans gegen die Indus-Tiefebene, und geht im Raum Kaschmir in die Hauptnaht des Himalaya über.[1] Gegen die zentraleurasische Masse ist die Plattengrenze weniger ausgeprägt. Das Iranische Hochland selbst ist, obschon in den alpidischen Gebirgsgürtel eingebettet, vermutlich nicht der alpidischen Orogenese zuzuordnen, sondern eher in Zusammenhang mit der Bildungen von Ural und Hajar (Omanzug) zu sehen.[2]

Plattengrenzen im Raum Mittelasien
Übersicht Lithosphärenplatten der Erde

Durch die zahlreichen Plattengrenzen und tektonischen Störzonen ist in der Region mit schweren Erdbeben zu rechnen.[1]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • William B. Fisher: The Middle East. A Physical, Social, and Regional Geography. 7. edition, completely revised and reset. Methuen, Routledge 1978, ISBN 0-416-71520-6, S. 15–16.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Erdbeben in der zentraliranischen Provinz Kerman. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Hannover, abgerufen am 6. Januar 2014.
  2. O. Thiele: Zum Alter der Metamorphose in Zentral-Iran. In: Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft in Wien. 58. Band. Wien 1965, S. 87–101 (zobodat.at [PDF; abgerufen am 17. September 2021]).