Hauptmenü öffnen
Intro Aviation
Rechtsform GmbH
Gründung 1974
Sitz Reichenschwand, Deutschland
Leitung Peter Oncken (CEO)
Branche Luftfahrt
Website www.introaviation.com

Intro Aviation ist ein deutsches Unternehmen der Luftfahrtindustrie mit Sitz in Reichenschwand im Landkreis Nürnberger Land. Zum Jahreswechsel 2015/16 verkaufte die von Hans Rudolf Wöhrl mitbegründete Intro-Verwaltungs GmbH die im Jahr 1974 gegründete Intro Aviation GmbH an den Mitgesellschafter Peter Oncken, der das Unternehmen auch leitet.[1]

LeistungenBearbeiten

Das Unternehmen bietet Beratungsdienstleistungen für Luftfahrt kleiner und großer Fluggesellschaften, internationale Hub-Flughäfen, Flugzeugbauer, Transport-Agenturen für Regierungen und Finanzinstitute. Das Unternehmen bietet Airline-Netzwerke und Flottenplanung, Bestandsfragen, Kosten- und Erlösrechnung, Fusionen und Übernahmen, Flugsicherheitsfragen, Sicherheit und Operationen, Vermögensverwaltung und Gutachten sowie technische und Finanzdienstleistungen. Intro Aviation stellt auch operative Beratungsleistungen in den Bereichen der Besatzung und der Einsatzplanung, Pünktlichkeit, Wartung und technischen Dienstleistungen, Bodendienste, Catering und Kraftstoff und Sicherheit zur Verfügung.[2]

BeteiligungenBearbeiten

dbaBearbeiten

2003 übernahm Intro für einen Euro die Deutsche BA. Unter dem neuen Namen dba schrieb die Gesellschaft erstmals schwarze Zahlen und wurde 2006 an Air Berlin verkauft.

LTUBearbeiten

2006 stieg Intro bei LTU ein und übernahm im gleichen Jahr die Mehrheit der Gesellschaft. LTU sollte eng mit der dba kooperieren und wurde wie diese 2007 an Air Berlin verkauft.

LTU AustriaBearbeiten

Parallel zum Einstieg bei der deutschen LTU übernahm Intro den Anteil der Billa an LTU Austria. 2007 wurde die Gesellschaft in Flynext umbenannt und stellte den Betrieb schließlich 2008 ein.

FlynextBearbeiten

2011 übernahm Intro die Alpha Exec und firmierte sie in Flynext um. Im gleichen Jahr wurde die Gesellschaft durch Germania übernommen, die sie 2012 zunächst in Germania Express umbenannte und dann den Betrieb einstellte.

InterskyBearbeiten

2012 stieg Intro bei der österreichischen Fluggesellschaft Intersky ein. Im September 2015 gab die Intro Aviation bekannt, InterSky wieder verkaufen zu wollen und bereits einen Investor gefunden zu haben.[3] Anfang Oktober 2015 gab die Intro-Beteiligung CityJet den Kauf der finnischen Blue1 von Scandinavian Airlines (SAS) bekannt.[4] Am 5. November 2015 beantragte InterSky, die sich zu diesem Zeitpunkt im Mehrheitsbesitz von Hans Rudolf Wöhrl und Peter Oncken befand, Insolvenz.[5]

CityJetBearbeiten

Im Dezember 2013 kündigte Intro an, die Regionalfluggesellschaft CityJet von Air France zu übernehmen. Im Januar 2014 folgte die Ankündigung, CityJet gemeinsam mit InterSky, an der Intro ebenfalls beteiligt ist, zu einer gemeinsamen neuen Fluggesellschaft zu verschmelzen.[6] Drei Monate später wurde bekannt, dass die Fluggesellschaften nicht zusammengeschlossen werden, sondern eigenständig bleiben.[7] 2016 wurde CityJet an eine Investorengruppe um ihren Gründer Pat Byrne verkauft.

VLM AirlinesBearbeiten

Zusammen mit CityJet übernahm Intro die belgische Fluggesellschaft VLM Airlines, die 2014 wieder an das dortige Management verkauft wurde.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten