Insidious: Chapter 3 – Jede Geschichte hat einen Anfang

US-amerikanischer Horrorfilm (2015)

Insidious: Chapter 3 – Jede Geschichte hat einen Anfang ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 2015 unter der Regie von Leigh Whannell, welcher ebenfalls das Drehbuch verfasste. Der Film ist das Prequel von Insidious (2010) und Insidious: Chapter 2 (2013). Der Kinostart war in den Vereinigten Staaten am 5. Juni 2015, der deutsche Kinostart am 2. Juli 2015.

Film
Deutscher TitelInsidious: Chapter 3 – Jede Geschichte hat einen Anfang
OriginaltitelInsidious: Chapter 3
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2015
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
JMK 16[2]
Stab
Regie Leigh Whannell
Drehbuch Leigh Whannell
Produktion Jason Blum,
Oren Peli,
James Wan
Musik Joseph Bishara
Kamera Brian Pearson
Schnitt Timothy Alverson
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Insidious: Chapter 2

Nachfolger →
Insidious: The Last Key

HandlungBearbeiten

In einem Wohnhauskomplex lebt ein junges Mädchen namens Quinn zusammen mit ihrem Vater Sean und dem jüngeren Bruder Alex. Um den Verlust ihrer kurz zuvor verstorbenen Mutter zu verarbeiten, begibt sich Quinn auf die Suche nach der Hellseherin Elise, die ihrer Gabe eigentlich abgeschworen hatte. Da Quinn ihr Leid tut und sympathisch ist, versucht sie, Kontakt mit deren Mutter aufzunehmen, was allerdings aufgrund eines Elise heimsuchenden Dämons in Gestalt einer alten Frau scheitert, die ihr wieder und wieder den baldigen Tod durch die Hand des Dämons vorausgesagt hatte.

Quinn ist eine belesene junge Dame, die an einer Karriere als Schauspielerin interessiert ist und deshalb in New York zusammen mit ihrer besten Freundin Maggie ein Vorsprechen besucht. Nachdem das eher schlecht verlaufen ist, verlassen die beiden das Theater, wobei Quinn einen Mann auf der Straße sieht, der ihr zuwinkt. Sekunden später wird sie von einem Fahrzeug erfasst und schwer verletzt, sie erleidet dabei vor allem in den Beinen diverse Knochenbrüche. Nach einiger Zeit darf Quinn das Krankenhaus verlassen und verbringt die nächste Zeit in ihrem Bett.

Wiederholt wird sie dabei von einem übernatürlichen Wesen heimgesucht, das in Gestalt eines dürren alten Mannes mit Sauerstoff-Atemmaske auftritt und sie schließlich sogar aus dem Bett wirft oder aus einem Fenster stürzen will. Ihr Vater Sean kann sie bei jedem Mordversuch des Dämons retten, sieht aber ein, dass er Hilfe benötigt, und beauftragt die Geisterjäger Specs und Tucker, den Dämon einzufangen, was ihnen aber nicht gelingt.

Als der Mann mit der Atemmaske Besitz von ihr ergreift, tritt Elise auf, die sich dazu bereit erklärt, in die Parallelwelt des Dämons zu gehen, das sogenannte Ewigreich, um ihn dort aufzusuchen und zu vernichten. Sie findet sich im Stockwerk über der Wohnung der Familie wieder und wird dort von der alten Frau, die ein pechschwarzes Brautkleid trägt, angegriffen, die sie erwürgen will. Mithilfe des Zuspruchs ihres Kollegen Carl kann sie ihren eigenen Dämonen besiegen und begibt sich zu dem alten Mann, der daneben auf einem Bett sitzt. Sie erkennt in ihm ihren verstorbenen Ehemann, der sich in der realen Welt das Leben genommen hatte. Er bietet ihr an, sich mit einem Rasiermesser die Kehle aufzuschneiden, um dauerhaft hier mit ihm zu verweilen.

Elise erkennt, dass ihr Mann dies nie von ihr verlangen würde, und entlarvt den Dämon, der von Quinn Besitz ergriffen hat. Er besitzt nun eine Hälfte von Quinn, die als gesichtslose Gestalt ohne Füße und Hände von ihm gefangen gehalten wird. Elise versucht zu fliehen, wird aber von dem Dämon überwältigt und wacht deshalb in der realen Welt auf. Sie erkennt, dass Quinn langsam in die Parallelwelt gleitet und versucht, sie durch Zureden im Hier und Jetzt zu halten. In Quinns Tagebuch entdeckt sie einen handschriftlichen Brief ihrer verstorbenen Mutter, die sie mit diesem anruft und um Hilfe gegen den Dämon bittet. Zusammen gelingt es den Geisterjägern, Quinns Eltern und Elise, den Dämon zu vernichten und Quinn zu retten. Elise schließt sich daraufhin den beiden Geisterjägern an, um weiteren Menschen zu helfen. Wieder zu Hause bei ihrem Hund sieht sie eine braune Strickweste auf ihrem Bett, die sie an ihren Mann erinnert. Der Hund fängt jedoch an zu bellen und zum Schluss kommt ein neuer Dämon mit feuerrotem und hasserfülltem Gesicht in den Raum, der sie heimsucht.

ProduktionBearbeiten

Am 15. September 2013 wurde ein dritter Film der Insidious-Reihe angekündigt, mit Leigh Whannell als Drehbuchautor.[3] Am 7. Mai 2014 teilte James Wan über Twitter mit, dass Leigh Whannell die Regie im dritten Teil der Serie übernehmen wird, was gleichzeitig sein Debüt als Regisseur darstellt.[4]

Die Dreharbeiten starteten am 9. Juli 2014.[5]

Der Film wurde von Sony Pictures produziert. Der erste Trailer wurde am 24. Oktober 2014 veröffentlicht.[6]

AuszeichnungenBearbeiten

TriviaBearbeiten

  • Im Jugendzimmer von Quinn Brenner hängen neben einem Poster mit dem Cover des Albums Uh Huh Her der Indie-Musikerin PJ Harvey von 2004 zwei Plakate der Theaterstücke Die Glasmenagerie (auf Englisch: The Glass Menagerie) und Ein Sommernachtstraum (auf Englisch: A Midsommer Nights Dreame) rund um die Tür an der Wand. Außerdem trägt das Mädchen zu Beginn des Films ein ärmelloses Shirt mit dem Namen der Indie-Rock-Band Pixies als Brustaufdruck.
  • Während des Vorsprechens von Bewerberin Quinn Brenner im Theatersaal hat Regisseur James Wan, der bei den ersten beiden Teilen von Insidious auf dem Regie-Stuhl saß, einen Cameo-Auftritt als Leiter der Audition, was man im Abspann nachlesen kann.
  • Die Ehefrau eines afroamerikanischen Ehepaars, das im selben Apartmenthaus wie Quinn Brenner wohnt, hat den Spitznamen verrückte Katzenlady. In der TV-Zeichentrickserie Die Simpsons gibt es eine Figur namens Eleanor Albernaty mit demselben Spitznamen. Die deutsche Synchronstimme des dunkelhäutigen Ehemanns Harry spricht Manfred Erdmann, der in der TV-Serie Die Simpsons verschiedene Rollen sprach, zum Beispiel den Comic Book Guy alias Jeff Albertson.[7]
  • In der Szene, in der sich die beiden Geisterjäger Specs und Tucker dem Medium Elise und dem Vater Sean Brenner in dessen Wohnung vorstellen, trägt Specs, verkörpert von Schauspieler und Regisseur Leigh Whannell, eine dunkle Sportjacke mit dem Logo des Comic-Gespensts Casper.
  • Bei der Aufnahme des Soundtracks zum Film wirkte Schlagzeuger Dave Lombardo von der Thrash-Metal-Band Slayer mit, deshalb wird Lombardo im Abspann namentlich dafür genannt.[8]

FortsetzungBearbeiten

Im April 2016 gab Sony während der CinemaCon in Las Vegas bekannt, dass ein vierter Teil der Reihe in Produktion gehen wird. Leigh Whannell wird erneut sowohl für das Drehbuch, als auch für die Regie verantwortlich sein.[9] Im Januar 2018 erschien schließlich Insidious: The Last Key.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Insidious: Chapter 3 – Jede Geschichte hat einen Anfang. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2015 (PDF; Prüf­nummer: 152 114 K).
  2. Alterskennzeichnung für Insidious: Chapter 3 – Jede Geschichte hat einen Anfang. Jugendmedien­kommission.
  3. INSIDIOUS: CHAPTER THREE Moving Forward; Leigh Whannell Returning to Write the Script. Abgerufen am 6. Januar 2015.
  4. I'm truly honored & excited to b passing the torch onto my great bud.... In: Twitter. 7. Mai 2014. Abgerufen am 6. Januar 2015.
  5. "On The Set For 7/14/14: Dermot Mulroney Starrer ‘Insidious: Chapter 3′ Starts, Levan Akin’s ‘The Circle’ Wraps". Archiviert vom Original am 17. Oktober 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ssninsider.com Abgerufen am 6. Januar 2015.
  6. "Insidious: Chapter 3": Erster Trailer zum Horror-Thriller von Leigh Whannell. 24. Oktober 2014. Abgerufen am 6. Januar 2015.
  7. Insidious: Chapter 3 – Jede Geschichte hat einen Anfang. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 26. Dezember 2020.
  8. Dave Lombardo nimmt Soundtrack für Horrorfilm ‘Insidious 3’ auf von Sebastian Kessler in den Online-News des Musikmagazins Metal Hammer auf www.metal-hammer.de (Metal Hammer), 13. November 2014, abgerufen am 26. Dezember 2020
  9. ‘Insidious’ is Getting a Fourth Chapter, abgerufen am 16. April 2016