Hauptmenü öffnen
Russisch-Schwedischer Krieg 1610–1617
Pskower Kreml, Schauplatz der Belagerung von 1615
Pskower Kreml, Schauplatz der Belagerung von 1615
Datum 1610 bis 1617
Ort Ingermanland, russischer Nordwesten
Casus Belli russischer Friedensschluss mit Polen-Litauen
Ausgang Schwedische Gebietsgewinne
Folgen Russland verliert den Zugang zur Ostsee
Friedensschluss Frieden von Stolbowo
Konfliktparteien

Coat of Arms of Russian Empire.svg Zarentum Russland

Great coat of arms of Sweden.svg Königreich Schweden

Befehlshaber

Grigori Wolkonski
Semjon Prosorowski
Dmitri Trubezkoi

Gustav II. Adolf
Jacob de la Gardie
Evert Horn


Der Ingermanländische Krieg oder der Russisch-Schwedische Krieg 1610–1617 war ein Konflikt zwischen Russland und Schweden während der russischen Zeit der Wirren (Smuta). Er begann nach dem Zerfall des russisch-schwedischen Bündnisses gegen Polen-Litauen und endete 1617 mit der Unterzeichnung des Friedens von Stolbowo.

Inhaltsverzeichnis

VorgeschichteBearbeiten

Um sich gegen den von polnisch-litauischen Magnaten unterstützten Hochstapler Pseudodimitri II. behaupten zu können, schloss der russische Zar Wassili IV. Schuiski einen Bündnisvertrag mit Schweden und versprach diesem die Abtretung der Festung Korela in Austausch für Militärhilfe. Daraufhin erklärte Schweden Polen-Litauen den Krieg. In der Schlacht von Kluschino errangen die Polen einen entscheidenden Sieg über das russisch-schwedische Heer. Die Bojaren in Moskau stürzten daraufhin den Zaren und öffneten den Polen die Tore der Stadt. Unter diesen Umständen erklärte Schweden Russland den Krieg.

VerlaufBearbeiten

Ab 1611 begannen die von Jacob de la Gardie angeführten Schweden unter Ausnutzung der politischen Wirren in Russland, zahlreiche Gebiete des russischen Nordwestens (die sogenannte Region Ingermanland) unter ihre Kontrolle zu bringen, darunter Korela, Jam, Iwangorod, Koporje und Gdow. Im Sommer 1611 griffen sie die Großstadt Weliki Nowgorod an, die bald aufgrund von Verrat fiel. Die schwedische Verwaltung der Stadt übernahm Feldmarschall Evert Horn. Ein wichtiges politisches Ziel der Schweden war es, den eigenen Königssohn Karl Filip auf den vakanten Zarenthron in Moskau zu bringen.

Bevor es dazu kam, konnten die Russen die polnische Besatzung Moskaus beenden und mit Michael Romanow einen neuen Zaren wählen. 1613 versuchten die Schweden erfolglos, Tichwin zu belagern. Zwei Jahre später scheiterten sie ebenfalls mit der Belagerung von Pskow, der anderen Großstadt des russischen Nordwestens. Bei der Belagerung, die von König Gustav II. Adolf persönlich angeführt wurde, wurde auf schwedischer Seite unter anderem Nowgorods Statthalter Evert Horn getötet.

ErgebnisseBearbeiten

1617 wurde der Frieden von Stolbowo geschlossen. Russland verlor den strategischen Zugang zur Ostsee, erhielt im Gegenzug jedoch die von den Schweden eroberten Städte Nowgorod, Porchow, Staraja Russa, Ladoga und Gdow zurück. Die verlorenen Festungen Iwangorod, Oreschek, Koporje und den Zugang zur Ostsee konnte erst Zar Peter der Große ein knappes Jahrhundert später im Großen Nordischen Krieg zurückgewinnen.

LiteraturBearbeiten

  • Курбатов О. А. Военная история русской Смуты начала XVII века. М.: Квадрига, 2014
  • Göransson, Göte (1994) Gustav II Adolf och hans folk. Höganäs: Bra böcker ISBN 91-7119-128-3