Industrieofen

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Energie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet „Energie“ formal und inhaltlich auf ein in der Wikipedia gewünschtes Niveau zu bringen. Wir sind dankbar für deine Mithilfe; bitte beteilige dich an der Diskussion (neuer Eintrag) oder überarbeite den Artikel entsprechend.

Ein Industrieofen (auch Thermoprozessanlage) ist nach VDMA 24202 definiert als ein „von Wänden umschlossener Raum […], [in dem] einem Gut […] Wärme zugeführt wird, um bestimmte Vorgänge […] im Gut oder an seiner Oberfläche ablaufen zu lassen.“ Ohne Ofenraum spricht man von einer „industriellen Erwärmungseinrichtung“.

Industrieöfen werden im Ofenbau, der verschiedene Zweige des Anlagenbaus bezeichnet, hergestellt. Wie im Sondermaschinenbau werden diese meist speziell nach Kundenwunsch konstruiert und gefertigt oder zumindest mit kundenspezifischen Anpassungen versehen.

Eingeteilt werden die Industrieöfen nach der Ofenbauart, der Aufnahme des zu erwärmenden Gutes, der Art der Beheizung, dem eingesetzten Hüllmittel, den verwendeten Verfahren und dem Produktionsbereich, in dem sie zum Einsatz kommen.

Einteilung nach OfenbauartBearbeiten

StandofenBearbeiten

Zu den Standöfen gehören der Kammerofen, Mulden- bzw. Wannenofen, Schachtofen, Herdwagenofen, Haubenofen, Hubherdofen, Rennofen (ca. 3000 Jahre und auch nach der industriellen Revolution genutzt zur Produktion von Eisen; ab dem Spätmittelalter nach Weiterentwicklung auch Stückofen genannt) und der Retortenofen.

DurchlaufofenBearbeiten

Zu den Durchlauföfen gehören der Schachtofen, Niederschachtofen, Drehrohr- bzw. Drehherdofen, Trommelofen, Stoß- bzw. Ziehofen, Schüttelherdofen, Rollen- bzw. Walzenherdofen, Tunnelofen, Hubbalkenofen, Förderband- bzw. Förderkettenofen, Paternosterofen, Durchziehofen und Fallschachtofen.

Einteilung nach GutaufnahmeBearbeiten

GefäßeBearbeiten

Die Gutaufnahme erfolgt in Gefäßen wie Tiegel, Wannen, Muffel und herausnehmbare oder feste Töpfe. Ebenso in einem Herd oder fester Wanne, Rohrbündel für flüssiges Gut sowie Behälter und Gestelle.

Feste UnterlageBearbeiten

Zu den festen Unterlagen gehören der Festherd, die Schienen-Lagerung, die Horden-, Steg- und Rost-Lagerung sowie Muffel und Rohre (siehe Muffelofen).

Bewegliche UnterlageBearbeiten

Zu den beweglichen Unterlagen gehören der Rollherd, Gleitherd und Tragherd.

SonstigesBearbeiten

Möglich sind ebenfalls keine Lagerung, eine schwebende Gutaufnahme sowie andere Methoden.

Einteilung nach BeheizungBearbeiten

Elektrische HeizungBearbeiten

BrennstoffheizungBearbeiten

Die Brennstoffheizung erfolgt direkt mittels Brenner oder indirekt über Strahlrohr oder Strahlflächen mit Gas, Öl oder Feststoffen (siehe Kupolofen).

GemischtBearbeiten

Weiterhin gibt es kombinierte Beheizungen.

AndereBearbeiten

  • Gasförmig
  • Thermalöl
  • Warmwasser
  • Dampf
  • Sonstige
  • Ohne Heizung

Einteilung nach HüllmittelBearbeiten

  • Gasförmig: Luft, Schutzgas, Vakuum, Dampf
  • Flüssig: Öl, Salz, Metall, Wasser
  • Fest: Pulver, Erz

Einteilung nach VerfahrenBearbeiten

Einteilung nach ProduktionsbereichBearbeiten

  • Erz → allgeimen Schmelzofen
  • Stahl, Eisen → speziell Hochofen
  • NE-Metalle
  • Glas, Email, Keramik → Hoffmannscher Ringofen
  • Zement, Kalk, Gips
  • Anorganische Stoffe
  • Gummi
  • Kunststoff
  • Faserstoff
  • Holz
  • Nahrungsmittel, Genussmittel, Futtermittel
  • Organische Stoffe
  • Gase
  • Flüssigkeiten
  • Mineralöl
  • Brennstoffe
  • Abfall, Müll

LiteraturBearbeiten

  • J. Henri Brunklaus: Industrieöfen: Bau und Betrieb, Brennstoff- und elektrisch-beheizte Öfen – Brennerkonstruktionen. 6., neubearb. und erw. Aufl. von F. Josef Stepanek; Vulkan-Verl., Essen 1994, ISBN 3-8027-2906-4.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Industrieofen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen