Indreabhán

Dorf in der Grafschaft Galway, Irland

Indreabhán [ˈɪɲdʲɾʲəwˠɑːn̪ˠ] (anglisiert: Inveran oder: Inverin) ist eine dörfliche Streusiedlung zwischen den Orten An Spidéal und Casla in der Grafschaft Galway, Irland. Es umfasst die Townlands Indreabhán, An Leathchartúr, An Tulach, Na Mine und An Cartúr Leathan. Es liegt in der Gaeltachtregion Cois Fharraige.

Indreabhán
Indreabhán
Indreabhán (Irland)
Red pog.svg
Koordinaten 53° 14′ N, 9° 27′ WKoordinaten: 53° 14′ N, 9° 27′ W
Basisdaten
Staat Irland

Provinz

Connacht
Grafschaft Galway
Reetgedecktes Haus in Indreabhán
Reetgedecktes Haus in Indreabhán

In Indreabhán liegt der Connemara Airport mit Flugverbindungen zu den drei Aran-Inseln.

NameBearbeiten

Der Name Indreabhán ist wahrscheinlich eine metathetische Form von inbhearán, einer Ableitung von ir. inbhear (dt. Flussmündung) und bedeutet so viel wie „Ort mit Flussmündungen“. Die Lautform Indreabhán ist zusätzlich wohl vom heute nicht mehr geläufigen Namen idir dá Inbhir („zwischen zwei Flussmündungen“) beeinflusst worden.[1]

SpracheBearbeiten

Die Umgangssprache ist wie im benachbarten Baile na hAbhann der Connacht-Dialekt des Irischen. Offiziellen Status hat deshalb nur der irische Name Indreabhán.[2]

In Na Mine befindet sich das Sommercollege Coláiste Uí Chadhain und in An Tulach liegt einer von drei Campus des Sommercolleges Coláiste Chamuis. Hier verbringen zahlreiche Schüler aus ganz Irland ihre Sommerferien, um ihre Irischsprachkenntnisse zu vertiefen, während sie bei muttersprachlichen Familien untergebracht sind.

PersönlichkeitenBearbeiten

Der Dichter, Dramatiker und Schauspieler Sean Ó Coistealbha (1930–2006) stammt aus Indreabhánis,[3] ebenso die landesweit bekannten Moderatoren Sinéad Ní Neachtain, Aoife Ní Thuairisg und Pádraic Ó Neachtain des irischsprachigen Fernsehsenders TG4.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Indreabhán/Inveran. In: Logainm.ie. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  2. http://www.coimisineir.ie/index.php?page=placenames&lang=english&tid=31
  3. Sean Ó Coistealbha in der Irish Playography, abgerufen am 17. August 2020.