Hauptmenü öffnen

Der Ignatz-Bubis-Preis für Verständigung ist eine Auszeichnung der Stadt Frankfurt am Main.

ZielBearbeiten

Der Ignatz-Bubis-Preis wird seit dem Jahr 2001 entweder an eine Einzelperson oder eine Institution bzw. Organisation vergeben, deren öffentliches Wirken durch die von Ignatz Bubis verkörperten Werte geprägt ist. Mit dem Preis soll das Lebenswerk und die Persönlichkeit von Ignatz Bubis geehrt werden. Er soll zudem die von der Stadt so formulierte Selbstverpflichtung dokumentieren, weiterhin für die von ihm vertretenen Werte einzustehen.[1]

DotationBearbeiten

Der Ignatz-Bubis-Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird in einem Rhythmus von drei Jahren verliehen.

KuratoriumBearbeiten

Über die Auswahl der Preisträger entscheidet ein zu diesem Zweck gebildetes Kuratorium, dem der jeweilige Frankfurter Oberbürgermeister vorsitzt. Zu den Mitgliedern des Kuratoriums für die Vergabe des Ignatz-Bubis-Preises für Verständigung zählt unter anderen Salomon Korn, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main und stellvertretender Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland.

VerleihungBearbeiten

Die Verleihung des Ignatz-Bubis-Preises für Verständigung findet in der Frankfurter Paulskirche statt, bei der nach der durch Dritte gehaltenen Laudatio durch die Oberbürgermeisterin/den Oberbürgermeister eine kalligraphisch gestaltete Urkunde überreicht wird.[2]

PreisträgerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten